Aktualisiert 31.03.2014 00:08

Super LeagueSio schiesst Basel zum Sieg über den FC Luzern

Der FC Basel schlägt den FC Luzern 2:0. Matchwinner der «Bebbi» ist Giovanni Sio, der einmal per Kopf und einmal per Fuss erfolgreich ist.

von
ete

Der FC Basel konnte an der Spitze der Super League den Drei-Punkte-Vorsprung wahren. Die Rot-Blauen setzten sich in Luzern mit 2:0 durch. Giovanni Sio gelang in der zweiten Hälfte eine Doublette.

Sio brachte den ersatzgeschwächten FCB - nach Marco Streller fiel auch Fabian Frei (Muskuläre Probleme) aus - in der 51. Minute in Führung. Nach einer Flanke in den Luzerner Strafraum setzte sich der ivorische Stürmer im Luftduell mit Florian Stahel durch und verlängerte den Ball ins Netz. FCL-Goalie David Zibung machte in dieser Aktion keine gute Figur. Er liess sich in der nahen Ecke erwischen und griff daneben, obwohl er genug Zeit gehabt hätte, um zu reagieren. In der Nachspielzeit machte Sio dann mit seinem zweiten Treffer den Sack zu.

Rangelov hat FCL-Führung auf dem Fuss

Die Luzerner verpassten es somit, am FCB Revanche zu nehmen für den verlorenen Cup-Halbfinal vom Mittwoch. Ein Punktgewinn der Innerschweizer im zweiten Duell innerhalb von vier Tagen wäre auch nicht unverdient gewesen. Das Team von Carlos Bernegger war sehr bemüht und es kam zu ausgezeichneten Chancen.

Den Unterschied machten am Sonntagnachmittag die beiden Torhüter aus: Während Sommer - kurz vor dem 0:1 hatte Dimitar Rangelov alleine auf das gegnerische Gehäuse laufen können, doch sein Abschluss war zu unpräzis, um den FCB-Keeper überwinden zu können - die Möglichkeiten der Innerschweizer entschärfte, musste Zibung am Ende einen Fehler eingestehen, der zur Schlüsselszene im Spiel wurde.

Ohne sechs Arrivierte

«Yann hat uns sicher im Spiel gehalten, aber das Kompliment gehört der ganzen Mannschaft, die eine sehr konzentrierte Leistung in einem schwierigen Spiel am Ende einer schwierigen Woche gezeigt hat», sagt Murat Yakin nach dem Sieg an seiner ehemaligen Arbeitsstätte. «Der Unterschied sei gewesen, dass seine Mannschaft an diesem Nachmittag sehr effizient gewesen war.

Der FCB-Trainer musste in Luzern auf sechs Stammkräfte verzichten. Darunter die Leistungsträger Marco Streller und Fabian Frei. Yakin: «Der FC Basel jammert nicht. Das bietet eine Möglichkeit für jene Spieler, die wenig spielen und auch für Junge, um sich zu zeigen. Wir funktionieren als Team und jeder Einzelne ist wichtig.»

Zum Liveticker im Popup

Luzern - Basel 0:2 (0:0)

Swissporarena. - 15'170 Zuschauer. - SR Studer.

Tore: 51. Sio 0:1. 91. Sio (Elneny) 0:2.

Luzern: Zibung; Stahel, Affolter (66. Sarr), Puljic, Mikari; Renggli (66. Hyka); Winter, Thiesson, Wiss, Rangelov; Lezcano (34. Lustenberger).

Basel: Sommer; Philipp Degen, Sauro, Suchy, Aliji; Xhaka, Elneny; Stocker (62. Serey Die), Diaz (80. Embolo), Callà (88. Schär); Sio.

Bemerkungen: Luzern ohne Hochstrasser, Neziraj, Sliskovic (alle verletzt), Bozanic und Freuler (beide gesperrt). Basel ohne Arlind Ajeti, Streller, Ivanov, Voser, Adili, Frei und Safari (alle verletzt).

Verwarnungen: 29. Sio (Ellbogenschlag in Luftduell). 44. Winter (taktisches Foul). 85. Aliji. 88. Lustenberger (Foul). 90. Xhaka (Spielverzögerung). (ete/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.