Axpo Super League: Sion demontiert den FCB, FCZ neuer Leader

Aktualisiert

Axpo Super LeagueSion demontiert den FCB, FCZ neuer Leader

Während der FC Basel in Sion untergeht, gewinnt der FCZ ein Kampfspiel im Tessin und ist neuer Leader. Die dramatischsten Szenen ereigneten sich aber im Abstiegsduell.

Sion profitiert von Cup-Euphorie

Nach zweieinhalb Monaten an der Spitze der Axpo Super League muss der FC Basel die Tabellenführung abgeben. Das Team von Thorsten Fink geht in Sitten mit 0:3 unter.

Während Sion die Euphorie vom Einzug in den Cupfinal mitnehmen konnte und im Tourbillon das zweite Fest innert drei Tagen feiern durfte, zeigte der Meister Nerven. Basel offenbarte vor allem in der Defensive gravierende Mängel. Aleksandar Prijovic und Giovanni Sio, die beiden Stürmer der Walliser, genossen Freiheiten ohne Ende, die sie bis zur 47. Minute zu drei Toren nutzten. FCB-Goalie Yann Sommer, der den gesperrten Franco Costanzo vertrat, sah zwar bei Prijovics Treffern zum 1:0 und 3:0 nicht gut aus, er wurde aber jeweils von seinen Vorderleuten aufs Gröbste im Stich gelassen. Beim zweiten Gegentor von Sio, das direkt nach dem 0:1 fiel, patzte die Innenverteidigung mit David Abraham und Aleksandar Dragovic.

Womöglich hätte die Partie einen anderen Ausgang genommen, wenn Alex Frei unmittelbar vor dem 0:1 seine Grosschance verwertet hätte. Nach dieser Aktion aber spielten sich die Sittener in einen Rausch. Wenn die Gäste noch zu Möglichkeiten kamen, scheiterten sie an Sions Keeper Kevin Fickentscher. Er gewann das Duell gegen Yann Sommer, seinen Teamkollegen und Konkurrenten aus der Schweizer U21-Auswahl, deutlich. Fickentscher war ein starker Ersatz für den ebenfalls gesperrten Andris Vanins.

Für Basel ist es die erste Meisterschafts-Niederlage in der Rückrunde. Aus den letzten fünf Partien resultierten lediglich sechs Punkte. Der FCB kann nun zuhause Bellinzona empfangen, ehe am 11. Mai der Gipfel gegen den neuen Leader FCZ (auswärts) im Programm steht.

Zürich erstmals seit Mai 2009 wieder Leader

Der FC Zürich ist erstmals seit dem Meistertitel 2008/09 wieder Leader der Axpo Super League. Hauptgrund dafür ist das 1:0 in Bellinzona, der achte Zürcher Sieg in Folge.

Dem FCZ spielte bei der Übernahme der Leaderposition die Basler Niederlage in Sitten in die Karten. Er selber benötigte aber nach einer schwachen Vorstellung in den ersten 45 Minuten im Comunale eine massive Leistungssteigerung, um den Siegrekord des FCB von Anfang Rückrunde (acht Siege) zu egalisieren. Mit mehr Tempo, mehr Ballkontakten und einer klaren Dominanz - zumindest bis zum 1:0 - ging Zürich in Führung. Der formstarke Admir Mehmedi verwertete in der 65. Minute einen weiten, öffnenden Pass von Marco Schönbächler zu seinem achten Saisontreffer.

Dem FCZ genügte selbst in der hektischen Schlussphase, als das unter dem neuen Trainer Carlo Tebi weiterhin sieglose Bellinzona dem Ausgleich durch Axel Konan (77.) und Ildefonso Lima (91./93.) mehrmals nahestand, verhältnismässig wenig Aufwand zum maximalen Ertrag. Genau diese Qualität, in entscheidenden Momenten Geduld zu bewahren, trug dem Team von Urs Fischer nun die oberste Ranglistenposition ein. Seit Beginn der Rückrunde hatte Basel die ASL-Leaderposition inne gehabt.

FCSG verliert gegen acht Neuenburger

Neuchâtel Xamax und St. Gallen liefern sich auf der Maladière einen denkwürdigen Abstiegskampf. In einer an Dramatik nicht zu überbietenden Partie gewinnt Xamax 2:1.

Geoffrey Tréand schoss Xamax mit seinem Tor in der 94. Minute zum Sieg. Der Franzose avancierte wie im Cup-Halbfinal gegen den FCZ, als er ebenfalls eingewechselt worden war und mit seinem Ausgleich die Verlängerung und das Penaltyschiessen erzwang, zum Matchwinner. Zum Zeitpunkt des 2:1 stand Xamax nur noch mit acht Spielern auf dem Feld! Der umstrittene Schiedsrichter Alain Bieri hatte Federico Almerares (37./Gelb-Rot), Marcos Gelabert (69./Gelb-Rot) und Raphael Nuzzolo (90./direkt Rot nach grobem Tritt) vorzeitig unter die Dusche geschickt. Der erste Platzverweis war hart. Almerares wurde bei einem Luftduell mit Philipp Muntwiler ein angeblicher Ellbogenschlag zur Last gelegt.

Kurz vor der roten Karte gegen Nuzzolo hatte St. Gallen in einem Hitchcock-Finale ausgleichen können. Alberto Regazzoni profitierte von einer Kopf-Ablage von Klemen Lavric. In der Nachspielzeit glaubte man, die Ostschweizer würden mit drei Mann mehr sogar noch den Sieg erzwingen können - doch entgegen den Erwartungen fiel auf der anderen Seite ein Tor, als Tréand einen Konter erfolgreich abschloss. Nach dem 2:1, das Xamax-Goalie Luca Ferro provokativ bejubelte, rasteten ein paar St. Galler Fans aus. Aus ihrem Sektor flogen Tribünensitze auf den Kunstrasen. Die Partie stand vor dem Abbruch. Sicherheitsleute und St. Galler Spieler mussten beschwichtigen. Schiedsrichter Bieri pfiff noch einmal an, die Schützlinge von Jeff Saibene warfen alles nach vorne, doch Xamax konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten. In der zweiten Halbzeit gab es elf Nachspiel-Minuten!

Die Neuenburger mussten unnötigerweise derart zittern. Bereits nach 18 Sekunden (!) waren sie in Führung gegangen. Und in der 21. Minute bot sich Gilles Binya eine erstklassige Gelegenheit, um zu erhöhen. Der Kameruner setzte allerdings seinen Foulpenalty an die Lattenunterkante. Abstiegskampf pur!

Sion - Basel 3:0 (2:0)

Tourbillon. - 11 800 Zuschauer. - SR Wermelinger.

Tore: 26. Prijovic (Sauthier) 1:0. 27. Sio 2:0. 47. Prijovic 3:0.

Sion: Fickentscher; Ogararu, Vanczak, Dingsdag, Bühler; Sauthier, Serey Die, Elmer; Obradovic (84. Rodrigo); Sio (59. Zambrella), Prijovic (70. Chatton).

Basel: Sommer; Steinhöfer, Abraham (46. Tembo), Dragovic, Safari (46. Shaqiri); Zoua, Yapi (69. Cabral), Huggel, Granit Xhaka; Frei, Streller.

Bemerkungen: Sion ohne Adailton, Vanins (beide gesperrt), Mrdja, Marin und Yoda (alle verletzt). Basel ohne Costanzo (gesperrt), Ferati, Stocker, Chipperfield, Unal (alle verletzt) und Cagdas (nicht im Aufgebot). 41. Tor von Frei wegen Offside annulliert. - Verwarnungen: 20. Safari (Foul). 40. Sio (Foul). 80. Cabral (Foul). 84. Zambrella (Unsportlichkeit).

Bellinzona - Zürich 0:1 (0:0)

Comunale. - 4200 Zuschauer. - SR Klossner.

Tor: 65. Mehmedi (Schönbächler) 0:1.

Bellinzona: Gritti; Raso (73. Mihajlovic), Diana, Lima, Thiesson; Mattila, Edusei (68. Feltscher), Diarra; Conti (73. Bankovic), Lustrinelli, Konan.

Zürich: Leoni; Stahel, Béda, Teixeira, Rodriguez; Schönbächler (84. Drmic), Aegerter, Buff (70. Kukuruzovic), Djuric (79. Nikci); Mehmedi, Alphonse.

Bemerkungen: Bellinzona ohne Mangiarratti, Mihoubi, La Rocca, Siqueira-Barras, Taulo (alle verletzt) und Pergl (gesperrt), Zürich ohne Chermiti, Margairaz, Zouaghi (alle verletzt) und Raphael Koch (krank). Aberkannte Tore: 41. Konan (Offside). 45. Aegerter (Offside). 91. Lattenschuss von Lima. Verwarnungen: 3. Diana. 8. Edusei. 18. Stahel. 45. Mattila. 45. Lima (alle wegen Fouls). 45. Alphonse. 89. Lustrinelli (beide wegen Unsportlichkeit).

Neuchâtel Xamax - St. Gallen 2:1 (1:0)

Maladière. - 6356 Zuschauer. - SR Bieri

Tore: 1. (0:18) Niasse (Almerares) 1:0. 89. Regazzoni (Lavric) 1:1. 94. Treand 2:1.

Neuchâtel Xamax: Ferro; Mveng, Besle, Page, Paito; Binya, Gelabert; Ismaeel (69. Treand, 100. Facchinetti), Niasse (72. Keller), Nuzzolo; Almerares.

St. Gallen: Lopar; Lang, Schenkel (65. Beichler), Gonçalves, Hämmerli; Muntwiler; Winter (58. Abegglen), Scarione, Frei, Nushi (52. Regazzoni); Lavric.

Bemerkungen: Xamax ohne Wüthrich (gesperrt), Bédénik und Geiger (beide verletzt). St. Gallen ohne Vailati, Bakens, Calabro, Fernando, Owona und Martic (alle verletzt). 21. Foulpenalty von Binya an die Lattenunterkante. 37. Gelb-Rot gegen Almerares (angeblicher Ellbogenschlag). 69. Gelb-Rot gegen Gelabert (Spielverzögerung). 90. Rot gegen Nuzzolo (grobes Foul). 94. Xamax-Trainer Ollé-Nicolle auf die Tribüne verbannt. Elf Nachspiel-Minuten in der 2. Halbzeit! - Verwarnungen: 6. Binya (Unsportlichkeit). 19. Nushi (Foul). 20. Muntwiler (Foul). 25. Almerares (Foul). 77. Lavric (Foul).

Axpo Super League

(si)

Deine Meinung