Grosse Solidarität: Sion-Fans gingen auf die Strasse
Aktualisiert

Grosse SolidaritätSion-Fans gingen auf die Strasse

Rund 400 Personen haben in Sitten gegen den Punkteabzug für den FC Sion demonstriert. Die Fifa und die Uefa kamen dabei alles andere als gut weg.

Etwa 400 Personen kritisieren an einer Kundgebung in Sitten das Vorgehen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) gegen den FC Sion. Die via Facebook organisierte Demonstration verlief ohne Zwischenfälle. An der Versammlung auf der Place de La Planta nahmen auch Sion-Trainer Laurent Roussey sowie die Spieler Goran Obradovic und Geoffroy Serey Die teil. Sie bedankten sich bei den Anwesenden für die Unterstützung ihres Klubs. Auf einem Transparent wurden die Fifa- und Uefa-Instanzen als «Mafia» bezeichnet. Bei der Erwähnung des Namens von Fifa-Chef Sepp Blatter ertönte ein Pfeifkonzert.

Nach einem Fifa-Ultimatum hatte der SFV den Wallisern am 30. Dezember 2011 wegen des «rechtsmissbräuchlichen, sowie rechts-, statuten- und reglementswidrigen Verhaltens beziehungsweise der unrechtmässigen Umgehung der Fifa-Transfersperre» 36 Punkte abgezogen. Dadurch rutschte Sion mit 5 Minuspunkten auf den letzten Rang der Axpo Super League ab. Er dürfte diesen Entscheid allerdings nicht kampflos akzeptieren und ihn juristisch anfechten.

(si)

Deine Meinung