Europa League: Sion gegen Fenerbahce chancenlos
Aktualisiert

Europa LeagueSion gegen Fenerbahce chancenlos

Der FC Sion unterlag Fenerbahce Istanbul im Playoff-Hinspiel 0:2. Die Walliser benötigen nun eine herausragende Leistung in einer Woche in Istanbul, um den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase zu schaffen.

Sion startete sehr verhalten in die Partie. Die abwartende, wenig überzeugende Haltung der Gastgeber wurde im Stade der Genève vor 9500 Zuschauern kurz vor der Pause bestraft. Nach einer herrlichen Kombination traf der Brasilianer André Santos zum 1:0. Der spanische Europameister Daniel Güiza hatte den Treffer mit einer Weitergabe mit der Brust perfekt eingeleitet.

Danach ging Fenerbahce mit seinen Torchancen fahrlässig um. Güiza traf nach einem schweren Sion-Abwehrfehler in der 70. Minute aus idealer Position lediglich die Torumrandung. Für den zweiten türkischen Treffer sorgte dann der Internationale Kazim nach Vorarbeit von Semih Sentürk. Sion, das nur selten zu Torchancen kam, vergab die beste in der 64. Minute, als Emile Mpenza nur den Pfosten traf.

Nur Serey Die auf der Höhe

Sion war nicht in der Lage, den gleichen Coup zu schaffen wie vor zwei Jahren, als Fenerbahces Stadtrivale Galatasaray 3:2 geschlagen wurde. Damals hatten die Walliser eine stürmische Startphase hingelegt und waren früh mit 3:0 in Führung gegangen. Diesmal begann Sion sein Gastspiel in Genf vor mehrheitlich türkischen Fans zögerlich. Fenerbahce bekundete lange Zeit keine Probleme, die Angriffe der Walliser schon im Keim zu ersticken.

Mit geringem Aufwand kontrollierte der 17-fache türkische Meister die Partie. Der Schweizer Vertreter spielte ungenau, konnte kaum einmal mehrere Pässe aneinanderreihen. Der in der Meisterschaft oft überzeugende Spielmacher Goran Obradovic war kein Faktor. Der einzige Sittener, der überzeugen und technisch sowie physisch mit den Gäste mithalten konnte, war Serey Die. Der Ivorer sorgte mit einem Schuss aus rund 30 Metern für die erste gefährliche Sittener Aktion (13.).

Wenige Sittener Highlights

Waren in der ersten Halbzeit zumindest die Spielanteile noch gleichmässig verteilt gewesen, war ab dem Seitenwechsel vornehmlich Fenerbahce am Drücker. Der Champions-League-Viertelfinalist von 2008 kombinierte stark, zeigte sich in der Defensive aber verschiedentlich anfällig. Obwohl Trainer Christoph Daum vor Überheblichkeit gewarnt hatte, spielten die Türken im Aufbau teilweise leichtsinnig, was Sion die eine oder andere Chance ermöglichte.

Nach einer Stunde zwang Alvaro Dominguez den türkischen Keeper Volkan Demirel mit einem Weitschuss zu einer kleineren Parade. Und in der 64. Minute kam Mpenza mit dem Pfostenschuss dem Ausgleich am nächsten. Es waren dies die wenigen offensiven Highlights der mehrheitlich überforderten Walliser in der zweiten Halbzeit. Demgegenüber hatte Fenerbahce diverse Möglichkeiten, einen höheren Sieg zu erreichen. Sion wird sich massiv steigern müssen, um für den überraschenden und nach dem Hinspiel nahezu unmöglichen Einzug in die Gruppenphase zu sorgen.

Europa League, Barrage-Hinspiel

Sion - Fenerbahce 0:2 (0:1)

Stade de Genève. - 9500 Zuschauer. - SR Stalhammar (Sd).

Tore: 44. André Santos 0:1. 85. Kazim 0:2.

Sion: Vanins; Vanczak, Chihab, Alioui, Paito; Die, Fermino; Marin (78. Mfuti), Obradovic (60. Yoda), Dominguez (78. Afonso); Mpenza.

Fenerbahçe: Volkan; Gönül, Lugano, Baris (28. Turaci), Roberto Carlos; Cristian; Kazim Kazim, Deivid (62. Sentürk), Emre (77. Boral), André Santos; Güiza.

Bemerkungen: Fenerbahce ohne Bilica (gesperrt), Alex und Mehmet Topüz (beide verletzt). 47. Tor von Roberto Carlos wegen Handspiel annuliert. 64. Pfostenschuss von Mpenza. 70. Pfostenschuss von Güiza. Verwarnungen: 52. Cristian. 68. Güiza. 89. Gönül (alle Foul).

LIVE-TICKER

mit Res Blum

90.+3. Schlusspfiff in Genf, Sion verliert das Hinspiel mit 0:2 und hat wohl alle Chancen zur Europa League Quali eingebüsst.

90. Drei Minuten werden draufgepackt. Chihab kommt noch zu einer guten Kopfballchance, aber der Ball findet heute den Weg ins Fener-Tor nicht.

89. Zumindest das Ehrentor hätten sich die Walliser verdient, aber im Abschluss agieren die Tholot-Boys heute zu umständlich.

84. Tor für Fenerbahce! Sion versucht in der Schlussphase, das Resultat noch zu korrigieren, muss aber einen Konter hinnehmen - 0:2, Kazim Kazim macht alles klar.

81. Paito kassiert wegen gestrecktem Bein noch die Gelbe Karte.

78. Doppelwechsel bei Sion, Mfuti für Marin und Afonso für Dominguez neu im Spiel der Walliser.

76. Wechsel bei Fener, Boral komt für Emre ins Spiel.

70. Güiza vergibt den zweiten Fener-Treffer, schiebt er den Ball doch alleine vor dem leeren Tor an den Innenpfosten. Dieser Aktion war aber vorher ein haarsträubender Abwehrfehler des FC Sion vorausgegangen, Yoda überraschte mit seinem fatalen Fehlpass Freund und Gegner.

64. Pech für Sion, der Ball landet am Pfosten, Volkan wäre geschlagen gewesen. Das war die bisher beste Aktion von Emile Mpenza, der sich nach einem Rush endlich mal in Abschlussposition bringen konnte.

62. Auch Fener wechselt, Deivid geht vom Platz, Semih Sentürk kommt aufs Feld.

60. Wechsel bei Sion, Yoda kommt für Obradovic ins Spiel.

59. Für einmal spielen sich die Walliser schön nach vorne und kommen durch Dominguez zu einer guten Schusschance. Aber zu harmlos fällt der Schuss des Sitteners aus, Volkan hat keine Mühe.

58. Vanins hält den FC Sion weiter im Spiel und wehrt einen Schuss aus nächster Distanz ab.

55. Sion kann sich kaum durchs massive Mittelfeld der Türken pflügen und die weiten Zuspiele finden (noch) keinen Abnehmer.

52. Gelb für Baroni wegen Spielverzögerung. Für Sion ist beim jetzigen Spielstand jede Minute kostbar.

47. Freistoss für Fener, Roberto Carlos legt sich den Ball zurecht und zieht ab, der Ball landet im Tor, aber Dos Santos hatte noch die Hand dazwischen und den Ball leicht abgefälscht. Gut aufgepasst vom Schiri - es bleibt beim 0:1.

46. Die Spieler sind zurück aus den Kabinen, die 2. Halbzeit beginnt.

45.+1. Pause in Genf, 0:1 liegt Sion im Rückstand. In einer nicht gerade hochstehenden 1. Halbzeit war das Gegentor kurz vor dem Pausenpfiff nicht gerade zwingend. In der 2. Halbzeit ist vom FC Sion eine Leistungssteigerung vonnöten.

45. Tor für Fener! Santos kommt mit Glück im 16er zum Ball und lässt Vanins mit einem Flachschuss keine Abwehrchance.

40. Noch fünf Minuten bis zur Pause, weiterhin 0:0, darauf können beide Coaches aufbauen.

36. Sion-Keeper Vanins spielt mit dem Feuer, kommt raus und kommt nicht an die Kugel ran, zum Glück missling die Flanke in den verlassenen 5m-Raum, die Sittener können nochmals befreien. Auf der Tribüne wird Präsident Constantin keine Freude an dieser Aktion seines Goalies gehabt haben.

33. Sion kommt zu einem Eckball, Dominguez führt aus aber der Flankenball landet im Niemandsland, Fener kann neu aufbauen.

30. Halbe Stunde vorbei, echte Torchancen bislang Mangelware, die Sittener stehen defensiv sicher, im Spiel nach vorne fehlt aber noch die Präzision. Fener musste bereits einmal auswechseln, für den angeschlagenen Baris kommt Önder ins Spiel.

25. Sion-Keeper Vanins macht Bekanntschaft mit einem Geschoss von Roberto Carlos, hat aber keine Mühe, den Ball festzuhalten.

22. Erstes Gerangel unter den Spielern, Christian zieht bei einem Zweikampf voll durch und beklagt sich dann beim Gegner über den erlittenen Schmerz im Fuss. Schir Stahlhammer löst den Konflikt schnell.

17. Nach einer Aufwärmviertelstunde übernimmt der Gast aus Istanbul langsam die Spielkontrolle. Aber bislang reisst das Spiel noch keinen aus dem Hocker.

13. Erste Chance für Sion, Serey Die prüft Volkan im Fener-Kasten mit einem Weitschuss. Der folgende Eckball bringt nichts ein.

10. Die Gäste aus der Türkei sind nicht zimperlich in den Zweikämpfen, da muss Sion dagegenhalten ohne über die Strenge zu schlagen.

6. Die ersten Minuten im Genfer Exil verlaufen ohne grosse Hektik, die beiden Teams müssen sich erst mal aneinander gewöhnen, das Tempo ist noch nicht allzu hoch.

3. Sion-Coach Didier Tholot erwartet von seiner Mannschaft einen kompakten Auftritt, auch wenn Gegner Fenerbahce über viel internationale Erfahrung verfügt.

1. Anpfiff zur 1. Halbzeit, Schiri Stahlhammer gibt den Ball frei.

- Die Spieler kommen auf den Rasen des Stade Geneve und schütteln sich vor der Partie die Hände. Bei Fener spielt auf der linken Aussenverteidigerposition immer noch der gute Roberto Carlos.

20 Minuten Online berichtet ab 20.30 Uhr live von der Partie FC Sion gegen Fenerbahce Istanbul.

Vor dem Spiel

Der FC Sion steigt im Gegensatz zu den anderen Schweizer Klubs erst heute in die Qualifikation für die Europa League ein, doch dafür ist die Hürde umso grösser. Wie bereits 2006 (Bayer Leverkusen) und 2007 (Galatasaray Istanbul) bekamen die Walliser mit Fenerbahce Istanbul ein europäisches Schwergewicht zugelost.

Ein Blick auf das Kader von Christoph Daum, der Anfang Saison den früheren spanischen Nationalcoach und Europameister Luis Aragonés als Trainer ablöste, zeigt, wie schwierig sich die Aufgabe von Sion ankündigt. Unter anderem so namhafte Spieler wie Roberto Carlos, Daniel Güiza, Emre, Kazim oder der türkische Nationalgoalie Volkan Demirel werden heute um 20.30 Uhr im Stade de Genève einmarschieren. Auf den Spielmacher Alex wird Daum derweil verzichten müssen. Der Brasilianer zog sich im letzten Meisterschaftsspiel gegen Sivasspor (3:0) einen Muskelfaserriss in einer Wade zu.

(si)

Deine Meinung