Bei 0:3-Pleite gegen Lugano: Sion-Präsident Constantin muss Stadion mit Security verlassen
Publiziert

Bei 0:3-Pleite gegen LuganoSion-Präsident Constantin muss Stadion mit Security verlassen

Der FC Sion kassiert zu Hause gegen den FC Lugano eine 0:3-Niederlage. Die Walliser bleiben damit weiter auf dem Barrageplatz.

1 / 5
Der FC Sion muss beim 0:3 gegen Lugano unten durch.

Der FC Sion muss beim 0:3 gegen Lugano unten durch.

Urs Lindt/freshfocus
Bottani entscheidet die Partie bereits in der ersten Hälfte.

Bottani entscheidet die Partie bereits in der ersten Hälfte.

Urs Lindt/freshfocus
Damit bleiben die Walliser auf dem vorletzten Platz.

Damit bleiben die Walliser auf dem vorletzten Platz.

Urs Lindt/freshfocus

Darum gehts

  • Der FC Lugano gewinnt gegen Sion mit 3:0.

  • Die Tessiner beenden ihre Durststrecke.

  • Für den FC Sion und Trainer Fabio Grosso wirds immer enger im Keller.

  • Sion-Präsident Christian Constantin verlässt das Stadion vor Schlusspfiff von Sicherheitsleuten begleitet.

Der FC Sion wird seine Abstiegssorgen nicht los. Am Donnerstagabend kassieren die Walliser gegen den FC Lugano eine 0:3-Ohrfeige. Dabei hatte Sion, der verletzungsbedingt auf zahlreiche Stammkräfte verzichten musste, das Spiel zu Beginn unter Kontrolle.

Mit einem Doppelschlag durch ein schönes Solo von Custodio (27. Minute) und einen Penalty von Maric (32.) liegen die Tessiner plötzlich zwei Längen voraus. Noch vor dem Pausentee sorgt Bottani für die Vorentscheidung (41.).

Polizei und Fans vor Stadion

Bereits kurz vor Schlusspfiff verliess Sion-Präsident Christian Constantin das Stade de Tourbillon – begleitet von Sicherheitskräften. Wie der TV-Sender «blue» berichtet, hätten sich vor dem Stadion Fans versammelt, um Constantin für die zuletzt so schlechten Resultate zur Rede zu stellen. Auch die Polizei sei vor Ort gewesen.

Nach der Niederlage bleibt der FC Sion auf dem Barrageplatz, punktgleich mit dem FC Vaduz und der Roten Laterne. Die Luft für den Sittener Trainer Fabio Grosso dürfte langsam dünn werden. Leicht aufatmen kann man dafür im Tessin. Es ist der erste Vollerfolg für Lugano nach sieben Spielen ohne Sieg.

(law)

Deine Meinung

41 Kommentare