Rihanna statt Flatulenzen: Siri disst Riri
Publiziert

Rihanna statt FlatulenzenSiri disst Riri

Siri ist für viele iPhone-Nutzer ein wertvolles Tool. Doch wenn man die Sprachassistentin bittet, laute Fürze von sich zu geben, bekommt man einen Rihanna-Song zu hören.

von
mor
1 / 6
Siri disst Riri: Falls man das Bedürfnis hat, Siri um laute Fürze zu bitten, bekommt man statt der erhofften Flatulenz-Geräusche einen Rihanna-Song zu hören.

Siri disst Riri: Falls man das Bedürfnis hat, Siri um laute Fürze zu bitten, bekommt man statt der erhofften Flatulenz-Geräusche einen Rihanna-Song zu hören.

Siri als Weltuntergangs-Prophet? Fragt man Apples Sprachassistent nach dem 27. Juli 2014, erhält man eine apokalyptische Antwort. An diesem Datum sollen sich die Tore zur Hölle, dem Hades, öffnen. Mit dem Jüngsten Gericht hat dies aber nichts zu tun. Das Datum ist der Start des chinesischen Geistermonates. Der Legende nach öffnen sich dann die Tore zur Hölle und zum Himmel.

Siri als Weltuntergangs-Prophet? Fragt man Apples Sprachassistent nach dem 27. Juli 2014, erhält man eine apokalyptische Antwort. An diesem Datum sollen sich die Tore zur Hölle, dem Hades, öffnen. Mit dem Jüngsten Gericht hat dies aber nichts zu tun. Das Datum ist der Start des chinesischen Geistermonates. Der Legende nach öffnen sich dann die Tore zur Hölle und zum Himmel.

Doch auch sonst hat Siri ein paar witzige Antworten auf Lager. Auf die Frage: Was der Sinn des Lebens ist, antwortet der Sprachassistent in einer Version mit «42». Dies an Anlehnung an den Supercomputer aus dem Buch «Per Anhalter durch die Galaxis».

Doch auch sonst hat Siri ein paar witzige Antworten auf Lager. Auf die Frage: Was der Sinn des Lebens ist, antwortet der Sprachassistent in einer Version mit «42». Dies an Anlehnung an den Supercomputer aus dem Buch «Per Anhalter durch die Galaxis».

Dank eines iPhone-Nutzers, der darauf gekommen ist, die Apple-Software Siri zu bitten, laute Fürze von sich zu geben, wissen wir nun: Siri ist kein Rihanna-Fan. Denn statt des gewünschten Flatulenzgeräuschs bekommt man nämlich Riris Song «What's My Name?» zu hören. Falls Sie kein iPhone zum Selbsttest haben, hier der Beweis:

Falls der Song nicht bereits auf dem Handy vorhanden sein sollte, bietet Siri an, statt der geforderten Fürze einen ähnlichen Track zu spielen.

Warum genau Siri Rihanna mit Blähungen in Verbindung bringt, wollte uns die Sprachassistentin jedoch nicht verraten. Viel dringlicher ist jedoch die Antwort auf die Frage: Wie kommt man darauf, Siri zum lauten Furzen aufzufordern?

Welche bizarren Antworten Siri sonst noch auf Lager hat, sehen Sie in unserer Diashow.

Deine Meinung