04.05.2018 07:08

Schätzung

Siroop machte 2017 rund 45 Mio Franken Verlust

Schätzungen zeigen: Das Experiment Siroop kam Swisscom und Coop teuer zu stehen.

von
rkn
1 / 12
Etwas mehr als zwei Jahre nach der Lancierung wird klar: Coop zieht dem Marktplatz Siroop den Stecker.

Etwas mehr als zwei Jahre nach der Lancierung wird klar: Coop zieht dem Marktplatz Siroop den Stecker.

Siroop
Coop wird die Plattform Siroop per Ende Jahr einstellen und künftig allein auf das Online-Format Microspot setzen.

Coop wird die Plattform Siroop per Ende Jahr einstellen und künftig allein auf das Online-Format Microspot setzen.

Screenshot 20M
Eine Schätzung der «Handelszeitung» zeigt: Vergangenes Jahr dürfte Siroop einen Verlust von rund 45 Millionen verursacht haben.

Eine Schätzung der «Handelszeitung» zeigt: Vergangenes Jahr dürfte Siroop einen Verlust von rund 45 Millionen verursacht haben.

Screenshot

Ende Jahr macht Siroop dicht. Nachdem Coop die Anteile von Mitgründer Swisscom übernommen hatte, teilte der Schweizer Händler mit, dass die Online-Plattform nicht schnell genug vorankomme. Mit welchen Verlusten das Unternehmen zu kämpfen hatte, wollte Coop nicht sagen. Eine Schätzung der «Handelszeitung» zeigt: Vergangenes Jahr dürfte Siroop einen Verlust von rund 45 Millionen verursacht haben.

Für Marketing soll Siroop 2017 mindestens 30 Millionen Franken ausgegeben haben. Mit Versandkosten, Mieten, Versicherungen und IT-Kosten steigen die Ausgaben auf rund 50 Millionen Franken. Demgegenüber steht ein Ertrag von 6 Millionen Franken, wenn man mit einer Marge von 10 Prozent auf den gesamten Umsatz von geschätzten 60 Millionen Franken rechnet. Die «Handelszeitung» bezeichnet diese angenommene Marge als «optimistisch».

Früh aufgegeben

Laut der Zeitung sind Experten allerdings überrascht, dass Coop bei Siroop so schnell aufgegeben hat. Beispiele wie Amazon und Zalando, die lange Verluste schrieben, würden schliesslich zeigen, dass man im Online-Handel Geduld braucht.

Händler hätten allerdings berichtet, dass über Siroop kaum Bestellungen eingingen. Für Kunden habe die Plattform im Vergleich zu anderen Portalen keinen zusätzlichen Nutzen geboten.

Coop wollte den Bericht und die Schätzungen auf Anfrage von 20 Minuten nicht kommentieren.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für das Wirtschafts-Ressort aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.