Valérie Garbani: Skandal-Stadträtin hat neuen Job

Aktualisiert

Valérie GarbaniSkandal-Stadträtin hat neuen Job

Als Neuenburger Stadträtin hatte Valérie Garbani wegen ihres ausgiebigen Alkoholkonsums für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt hat sie weit weg von Neuenburg eine neue Arbeit gefunden.

Ab dem 1. Dezember 2009 arbeitet Garbani als Juristin für die Liegenschaftsverwaltung der Stadt Genf. Das städtische Finanz- und Baudepartement hat am Mittwoch einen entsprechenden Bericht auf der Internetseite der «Tribune de Genève» vom Mittwoch bestätigt.

Als Mitglied der städtischen Exekutive hatte Valérie Garbani wiederholt für Schlagzeilen gesorgt, weil sie nach ausgiebigem Alkoholkonsum mit der Polizei in Konflikt geraten war. So wurde die SP-Politikerin Anfang dieses Jahres von drei Polizisten aus einer Neuenburger Diskothek geführt, weil sie angetrunken Personal beleidigt hatte.

Daraufhin hatte Garbani ihren Rücktritt aus der Neuenburger Stadtregierung bekannt gegeben. Ende Juli schied sie aus der Regierung aus. Im September verurteilte ein Gericht die 43-Jährige wegen rassistischer Beschimpfung, öffentlicher Trunkenheit und Gewalt gegen Beamte zu 60 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

(sda)

Deine Meinung