Nach Corona-Erkrankung – Sonderbewilligung für Österreich-Star? Odermatt würde sich freuen
Publiziert

Nach Corona-ErkrankungSonderbewilligung für Österreich-Star? Odermatt würde sich freuen

Der Österreicher will nach Corona-Erkrankung an der Lauberhornabfahrt starten, obwohl er kein Training absolviert hat. Das stösst Swiss-Ski sauer auf. Marco Odermatt hofft dagegen auf einen Start von Vincent Kriechmayr.

von
Adrian Hunziker
(aus Wengen)
Nils Hänggi
1 / 1
Wird Vincent Kriechmayr die Lauberhornabfahrt bestreiten dürfen?

Wird Vincent Kriechmayr die Lauberhornabfahrt bestreiten dürfen?

Getty Images

Darum gehts

  • Vincent Kriechmayr will die Lauberhornabfahrt bestreiten.

  • Das geht ohne Training aber nicht.

  • Sollte es eine Ausnahmebewilligung geben, will der Schweizer Verband Protest einlegen.

Vincent Kriechmayr musste zuletzt in Quarantäne, weil er sich mit Corona infiziert hatte. Nach seiner Isolation und negativem Test konnte der amtierende Doppel-Weltmeister (in Super-G und Abfahrt) am Mittwoch aber doch noch nach Wengen reisen. Dort startet er am Donnerstag mit der Nummer fünf in den Super-G, ohne jegliche Vorbereitung. Und Kriechmayr will auch die Original-Lauberhornabfahrt am Samstag bestreiten. Doch wie soll das gehen, so ohne Training? Er verpasste die beiden Abfahrtstrainings am Dienstag sowie Mittwoch und eine Trainingssession ist Pflicht, um an der Abfahrt teilnehmen zu können.

Der Österreicher will als Vorfahrer am Freitag die verkürzte Abfahrt bestreiten, dann hätte er ein Training absolviert. Ob das möglich sein wird, entscheidet die Rennjury. Sollte diese zustimmen, hätte der Schweizer Skiverband keine Freude daran. Der Schweizer Alpinchef Walter Reusser droht mit einem Protest, sollte dieser Fall eintreten, das berichten die Tamedia-Zeitungen.

Kriechmayer fühlt sich ausgeruht

«Ich war ein bisschen müde im Kopf. Mein Maximum holte ich nicht heraus, auch war ich ein wenig überrascht über die hohe Geschwindigkeit. Aber mir geht es gut, ich bin topfit», so Kriechmayr nach dem Super-G gegenüber 20 Minuten. Und weiter: «Ich kam erst am Mittwochabend spät an. Aber ich verstehe die Behörden, dass sie keine Ausnahme machen konnten. Viele Leute verpassen wichtige Ereignisse in ihrem Leben wegen der Quarantäne. Aber ich hatte ja keine Symptome. Ob ich die nächsten Rennen fahren werde? Mal schauen. Ich würde sehr gerne.»

Entschieden wird das vermutlich am Donnerstagabend. So soll laut ORF dann diskutiert werden, ob der Österreicher die beiden Abfahrten bestreiten darf. Wenn alle Cheftrainer zustimmen würden, könnte es eine Sondererlaubnis der FIS geben. Marco Odermatt, der den Super-G in Wengen auf fantastische Art und Weise gewann, meinte nach seinem Triumph gegenüber dem ORF: «Ich fände es gut, wenn Vincent die Abfahrten bestreiten darf. Wichtig ist einfach, dass Regeln für alle gelten. Also wenn jetzt eine Ausnahme für ihn gemacht wird, dann muss auch eine solche gemacht werden, wenn es das nächste Mal nicht um einen Favoriten geht. Aber eben - ich würde mich freuen, wenn er startet.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

25 Kommentare