Kilo-Debatte: Skispringer schockt mit Mager-Foto
Aktualisiert

Kilo-DebatteSkispringer schockt mit Mager-Foto

Dass Skispringer nicht zu den schwersten Sportlern zählen, ist klar. Dennoch irritiert, wie dünn sich der Tscheche Vojtech Stursa präsentiert.

von
heute.at
1 / 3
Der tschechische Skispringer Vojtech Stursa sorgt mit diesem Bild für Aufregung.

Der tschechische Skispringer Vojtech Stursa sorgt mit diesem Bild für Aufregung.

Instagram
Bei diesem Anblick werden Erinnerungen an Sven Hannawald wach. Der frühere deutsche Vorzeigespringer wandelte in seiner Karriere an der Grenze zur Magersucht.

Bei diesem Anblick werden Erinnerungen an Sven Hannawald wach. Der frühere deutsche Vorzeigespringer wandelte in seiner Karriere an der Grenze zur Magersucht.

AP/Winfried Rothermel
Für Jens Weissflog – auch er eine Legende seines Sports – reicht das Regelwerk nicht aus, um dem Problem der ultradünnen Athleten entgegenzuwirken.

Für Jens Weissflog – auch er eine Legende seines Sports – reicht das Regelwerk nicht aus, um dem Problem der ultradünnen Athleten entgegenzuwirken.

Robert Michael

Skispringer kämpfen immer mit dem Gewicht. Jedes Kilo kostet Meter, weshalb die Athleten klein und drahtig sind. Doch wo liegt das Limit? Der Ski-Weltverband FIS versucht, mit dem Regelwerk der Magersucht vorzubeugen. Ein nun aufgetauchtes Foto sorgt aber für Diskussionen, ob die Massnahmen ausreichen.

Beim abgebildeten Skispringer handelt es sich um Vojtech Stursa. Zwar atmet der Tscheche auf dem Foto offenbar gerade aus, dennoch kann man seine Rippen zählen. Das Bild erinnert an den ehemaligen deutschen Skispringer Sven Hannawald, der mit seinem Körperbau einst eine Regel-Reform in Gang setzte.

Neue Regeln müssen her

Hannawald war jahrelang an der Grenze der Magersucht und beendete seine Karriere schliesslich, weil er die Belastungen nicht mehr aushielt. Der Weltverband führte 2004 eine Untergrenze des Body-Mass-Index (BMI) ein. Vereinfacht gesagt: Wer zu leicht ist, muss die Ski kürzen. Das kostet wieder Weite. Doch die Regeln wurden im Laufe der Zeit immer mehr verändert, nun soll es zu viele Schlupflöcher geben. Zudem ist der Effekt umstritten. Legende Jens Weissflog sagte in der «Welt»: «Es hat schon mit Einführung der BMI-Regel genügend Springer gegeben, die dennoch unter diesem BMI lagen.»

Nun will die FIS wieder Massnahmen ergreifen. Laut der dänischen Zeitung «Dagbladet» sollen demnächst Regel-Reformen präsentiert werden. Die Details sind noch offen. Weissflog verspricht sich keinen grossen Effekt: «Wir werden nie schwere Skispringer haben.»

Sven Hannawald boxt die Kommentatorenbox

Nach dem Sieg von Andreas Wellinger lässt der Kommentator seiner Freude freien Lauf.

Deine Meinung