Wie einst Higuita: «Skorpion-Kick» auf Marokkanisch
Aktualisiert

Wie einst Higuita«Skorpion-Kick» auf Marokkanisch

Legendär sind der ehemalige kolumbianische Torhüter René Higuita und sein «Skorpion-Kick». Diese spektakuläre Parade hat nun in Marokko ihren Nachahmer gefunden.

von
mon

«Skorpion-Kick» von Hamza Boudlal (Video: YouTube)

Es geschah 1995 bei einem Freundschaftsspiel zwischen England und Kolumbien im altehrwürdigen Wembley-Stadion in London: Statt einen Distanzschuss mit den Händen abzuwehren, entschied sich René Higuita für eine spektakuläre Variante, liess sich nach vorne fallen und parierte kopfüber mit beiden Hacken. Der «Skorpion-Kick» des kolumbianischen Torhüters ging in die Fussball-Geschichte ein.

Nun, 15 Jahre später, hat sich in Marokko ein anderer Keeper an das Kunststück gewagt: Hamza Boudlal, Schlussmann bei Leader Club Olympique Khouribga. Im Meisterschaftsspiel gegen den Tabellenzwölften Marrakesch zeigte er mit viel Selbstvertrauen in der 83. Spielminute beim Spielstand von 1:1 dieselbe spektakuläre Parade. Sie gelang zwar nicht ganz wie einst bei Higuita, doch immerhin einfüssig wehrte Boudlal den Ball ab. Mutig, mutig, in einem Ernstkampf. Der 28-Jährige Marokkaner gibt offen zu, dass er sich von «Skorpion» Higuita inspirieren liess. Der langhaarige Torwart ist seinem Idol nicht nur optisch recht ähnlich. Boudlal spielt wie einst der Kolumbianer aktiv mit und tritt regelmässig Freistösse sowie Elfmeter.

Das Original von René Higuita

(Video: YouTube)

Deine Meinung