«Seven Magic Mountains»: Skulptur aus Schwyz lockt Tausende in die Wüste
Aktualisiert

«Seven Magic Mountains»Skulptur aus Schwyz lockt Tausende in die Wüste

16 Millionen Autofahrer und 1000 Besucher pro Tag haben die riesige Skulptur des Schwyzer Künstlers Ugo Rondinone in Nevada schon gesehen. Nun wurde sie bis 2021 bewilligt.

von
mme
1 / 11
Die Skultptur «Seven Magic Mountains» in der Wüste von Nevada.

Die Skultptur «Seven Magic Mountains» in der Wüste von Nevada.

sevenmagicmountains.com
Geschaffen wurde das Kunstwerk vom Schwyzer Künstler Ugo Rondinone.

Geschaffen wurde das Kunstwerk vom Schwyzer Künstler Ugo Rondinone.

sevenmagicmountains.com
Die Steinskulptur steht dort seit Mai 2016,

Die Steinskulptur steht dort seit Mai 2016,

epa/Mike Nelson

Eigentlich sollte sie längst nicht mehr stehen, die neun Meter hohe Steinskulptur «Seven Magic Mountains» in der Wüste von Nevada. Die knallbunten Steine ragen dort in den Himmel seit Mai 2016 – und waren zunächst für zwei Jahre lang bewilligt. Eine erste Verlängerung gabs bis Ende 2018.

Verlängerung um weitere drei Jahre

Doch weil das Kunstwerk derart beliebt ist, haben die Behörden eine Bewilligung für weitere drei Jahre erteilt: Die «Seven Magic Mountains» bleiben bis Ende 2021, berichtete der «Bote der Urschweiz».

Erschaffen wurde das Werk von Ugo Rondinone, der in Brunnen SZ aufgewachsen ist. Seine farbigen Steine in der Wüste von Nevada haben bisher mindestens 16 Millionen Autofahrer gesehen, die die Skulptur auf der Interstate 15 passierten. Und die Skulptur lockt auch viele Personen in die Wüste Nevadas: Pro Tag werden beim Kunstwerk im Ivanpah Valley 1000 Besucher verzeichnet.

«Seven Magic Mountains soll das Fortbestehen und die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur, Künstlichkeit und Natürlichkeit, Vergangenheit und Gegenwart hervorheben», wird Rondinone im Portal Reisen Exclusiv zitiert.

Ebenfalls von Rondinone stammt das «Steinmandli», das seit 2017 als neues Eingangstor von Andermatt installiert wurde.

Deine Meinung