Slowenien schlittert an Sensation vorbei
Aktualisiert

Slowenien schlittert an Sensation vorbei

Die Eishockey-WM in Riga (Lett) begann mit Favoritensiegen. Die USA (3:1 gegen Norwegen) und Finnland (5:3 gegen Slowenien) bekundeten aber beträchtlich mehr Mühe als erwartet.

Olympiafinalist Finnland geriet gegen Slowenien im ersten Abschnitt 0:2 in Rückstand und lag bis zur 38. Minute 2:3 zurück. Der erst 18-jährige slowenische Hoffnungsträger Anze Kopitar, der diese Saison in der schwedischen Elitserien bei Södertälje spielte, trug mit zwei Torerfolgen viel dazu bei, dass die Finnen bis in den letzten Spielabschnitt hinein um den Sieg bangen mussten. Sean Bergenheim, Tomi Kallio und Mikko Lehtonen besorgten schliesslich erst die Wende vom 2:3 zum 5:3, als den Slowenen die Kräfte ausgingen und sich nur noch mit Fouls zu behelfen wussten. Das zuvor einzige Aufeinandertreffen an der WM vor drei Jahren hatte Finnland 12:0 gewonnen.

An der WM 2003 hatten sich auch die USA einen Fehlstart (gegen Dänemark) geleistet. Gegen A-Gruppen-Aufsteiger Norwegen drohte den Amerikanern lange eine neuerliche Startniederlage. Der 21-jährige Erstrundendraft Dustin Brown von den Los Angeles Kings riss die Partie nach einem 0:1-Rückstand mit drei Powerplaytoren aber aus dem Feuer.

(si)

Deine Meinung