Ausstellung in Zug: Snickers – eine sowjetische Ikone
Aktualisiert

Ausstellung in ZugSnickers – eine sowjetische Ikone

Die Galerie Gmurzynska zeigt in einer Ausstellung zeitgenössische russische Kunst. Die Arbeiten von Igro Baskakov greifen den Propaganda-Stil der frühen Sowjetunion auf.

von
cza

In Kooperation mit dem Russian Museum St. Petersburg zeigt die Galerie Gmurzynska in der Ausstellung «Russia Contemporary» zeitgenössische russische Kunst. Zu den Hauptwerken der Ausstellung zählen etwa die Skulpturen von Sergei Danilov oder die Leinwandarbeiten von Igor Baskakov.

Die Arbeiten von Baskakov setzen sich mit weltweit bekannten Marken und der Poster- und Werbetradition der frühen Sowjetunion auseinander. So könnten Werbeplakate von Snickers, Heineken oder «Vogue» ausgesehen haben, wären sie in der Sowjetunion erfunden worden. Die Arbeiten können «angesichts des Einflusses westlicher Marken auf das ehemalige Sowjet-Gebiet als Parodien verstanden werden», heisst es in einer Mitteilung. Der absichtliche Widerspruch des Künstlers: Jedes seiner Plakate gibt es nur ein einziges Mal – im Gegensatz zu den vielfach reproduzierbaren Werbeplakaten.

Die Ausstelung in der Galerie Gmurzynska in Zug dauert vom 12. Juni bis zum 30. September.

Deine Meinung