Selbsttests: So bewältigen die Apotheken den Verpackungs-Kampf
Publiziert

SelbsttestsSo bewältigen die Apotheken den Verpackungs-Kampf

In den neuen Selbsttests steckt mühsame Handarbeit: Apotheken müssen auf die Hilfe von Senioren, Familie, Gastro-Personal zurückgreifen und selbst Nachtschichten einlegen. Roche will deshalb zukünftig kleinere Packungen liefern.

von
Nathan Keusch

In der Morgenthal Apotheke in Zürich gingen am Mittwochmorgen bereits 300 Tests über den Ladentisch.

20 Minuten

Darum gehts

  • Die Apotheken stossen bei der Selbsttestabgabe an ihre Grenzen.

  • Sie legen Nachtschichten ein, um die Tests abzupacken.

  • Nun will der Hersteller Roche kleinere Packungen liefern.

In den Schweizer Apotheken sind seit Mittwoch Corona-Selbsttests für zu Hause erhältlich. Das Interesse ist gross: Allein im Kanton Zürich gingen schon am Mittwoch über 100’000 Stück über den Tresen. Im Kanton Aargau waren es laut Präsident des Aargauer Apothekerverbands Lukas Korner sogar rund 150’000. «Damit konnten wir circa fünf Prozent der Bevölkerung mit Tests versorgen. Wir sind sehr motiviert und unsere Kapazitäten sind noch nicht erschöpft.»

Apotheken brauchen zusätzliches Personal

Dass die Test-Abgabe fast störungsfrei anlief, sei aber nur dank einem grossen Mehraufwand der Apotheken möglich gewesen. «In meiner eigenen Apotheke mussten wir über Ostern durcharbeiten», sagt Korner. Die Apotheken bekommen die Tests von Roche in 25er Packungen geliefert und müssen sie dann in Fünfer- oder Einzelpackungen aufteilen. «Mit allem Zubehör gibt jedes Säckli viel zu tun», sagt Korner.

Mit dem Einpacken ist aber noch nicht alles erledigt. Um die Abgaben möglichst rasch erledigen zu können, hat Korner zusätzliches Personal angestellt. «Bei mir helfen jetzt zwei Pensionierte und zwei Personen aus, die vorher in der Gastro tätig waren. Anders kommen wir nicht nach.» Obwohl die neuen Angestellten keine Erfahrung in der Branche haben, seien sie trotzdem eine grosse Hilfe. «Wir setzen sie zum Abpacken und für administrative Aufgaben ein», erklärt Korner.

Die Zürcher Apothekerin Valeria Dora musste ebenfalls zusätzliches Personal engagieren. «Bei uns wurden die Ressourcen schon vor Ostern knapp, als viele Leute einen Antigen-Schnelltest machen wollten.» Deshalb habe sie drei Aushilfen auf Stundenlohnbasis angestellt. Das zusätzliche Personal könne sie auch jetzt gut gebrauchen. Dabei betont Dora die grosse Hilfsbereitschaft unter den Aushilfen. «Es kam eine pensionierte Kinderkrankenschwester in die Apotheke, als sie vom Personalmangel gehört hat. Sie wollte sehen, wie es so läuft, bot Hilfe an und kurz darauf war sie schon mit uns am Arbeiten.»

1 / 8
20min/Marco Zangger
Die Apotheken bekommen die Tests von Roche in 25er Packungen geliefert… 

Die Apotheken bekommen die Tests von Roche in 25er Packungen geliefert…

20min/Marco Zangger
…und müssen sie dann in Fünfer- oder Einzelpackungen aufteilen.

…und müssen sie dann in Fünfer- oder Einzelpackungen aufteilen.

20min/Marco Zangger

Roche liefert bald kleinere Packungen

«Aufgrund der kurzen Vorlaufzeit hatte meine Belegschaft kaum Ressourcen zum Einpacken», sagt der Basler Apotheker Andy Weiss. Deshalb habe er über Osterwochenende daheim selbst Hand angelegt. «Ich habe die gesamte Familie zum Einpacken der Tests eingebunden.» Da über die Hälfte der Tests in seiner Quartierapotheke bereits vergriffen sind, müssen nun neue abgepackt werden. «Heute Abend gibt es wieder eine Spätschicht nach Feierabend.»

Dass das Umpacken der Test-Kits einen grossen Testaufwand für die Apotheken bedeutet, ist sich auch der Hersteller Roche bewusst. «Wir stellen die Produktion gerade auf kleinere Packungsgrössen um», sagt Roche-Sprecher Partick Barth. Dieser Prozess dürfte einige Wochen dauern. Ab wann die kleineren Packungen geliefert werden können, steht noch nicht fest. Apotheker Weiss begrüsst diesen Schritt, hofft aber auf baldige Bekanntgabe eines Liefertermins.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung

53 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Bernagglo

09.04.2021, 22:11

War in verschiedenen Apotheken. Tests waren überall vergriffen

Wir bersetten weiter

09.04.2021, 19:41

Bin heute in die Apotheke, keine Tests mehr vorhanden, alles weg. Habe auch nichts anderes erwartet im Bananenstaat Schweiz.

de fRöäglie

09.04.2021, 10:21

Wir müssen testen und nicht impfen?