Getränke kühl halten – So bleiben deine Drinks auf der Wanderung kalt
Wenn keine Alpbeiz auf dem Weg für Erfrischung sorgen kann, kühlst du deine Getränke halt selbst.

Wenn keine Alpbeiz auf dem Weg für Erfrischung sorgen kann, kühlst du deine Getränke halt selbst.

Unsplash / Averie Woodard
Publiziert

7 TricksSo bleiben deine Getränke auch während der Wanderung kühl

Es gibt kaum etwas Schöneres als sich während einer anstrengenden Wanderung mit einem kalten Getränk zu erfrischen. Wir zeigen, wie du Flaschen und Dosen auf der Wanderung ganz einfach kühlen kannst.

von
Sonja Siegenthaler

Wer kennt es nicht: Vor dem Loswandern kühlt man das Wasser, Softgetränk, alkoholfreie Bier oder den Weisswein im Kühlschrank, damit einen das Getränk auf der Wanderung erfrischen kann. Doch bereits auf der Hälfte der Strecke haben sie die Aussentemperatur angenommen und wollen deshalb gar nicht mehr getrunken werden.

Prinzipiell sind lauwarme Getränke ja angenehm für den Körper, da dieser nicht so viel Energie aufwenden muss, um das eisgekühlte Getränk wieder auf Körpertemperatur zu erwärmen und dadurch nicht noch zusätzlich schwitzt. Doch die nötige Abkühlung bringen sie nicht mehr, ausserdem schmecken sie so ziemlich bescheiden – vor allem, wenn sie mit Kohlensäure versetzt sind.

So lagerst du das Getränk im Kühlschrank:

Zwischen den Flaschen oder Dosen sollten immer ein paar Zentimeter Abstand sein. So können sie ihre Wärme auf einer möglichst grossen Fläche an die kältere Kühlschrankluft abgeben. Am besten legst du sie – sofern möglich – auf einen Gitteruntergrund. Noch schneller geht es natürlich im Gefrierfach.

Unterwegs ist es nicht ganz einfach, Getränke konstant kühl zu halten. Hier kommen ein paar Tricks, wie du es dennoch versuchen kannst – ganz ohne Strom.

1. Mit einem nassen Tuch oder nassen Socken

Diese Methode könnte kaum einfacher sein: Tränke ein Stück Stoff – ein T-Shirt, eine Socke, ein Tuch, oder was du auch immer zur Hand hast – in Wasser und wickle das Getränk damit ein. Am besten legst du das Bündel dann in ein schattiges Plätzchen. Hier kommt die Verdunstungsmethode zum Zug: Damit das Wasser in den gasförmigen Zustand übergehen kann, wird Energie benötigt – die wiederum wird den warmen Getränken entzogen. Folglich kühlt der Inhalt der Flasche oder Dose ab.

Bis der Kühleffekt eintritt, vergeht jedoch rund eine halbe Stunde. Beginne darum gleich mit der Vorsorge, sobald du am Rastplatz angekommen bist, damit du bald ein kühles Getränk geniessen kannst. Eiskalt wird es nicht werden – aber immerhin kühler.

Petflaschen sind zwar leicht zum Tragen, halten die Getränke jedoch nicht so kühl wie Isolierflaschen.

Petflaschen sind zwar leicht zum Tragen, halten die Getränke jedoch nicht so kühl wie Isolierflaschen.

Getty Images

2. Extraleichte Isolierflaschen

Nein, Isolierflaschen halten nicht nur heisse Getränke warm, sondern auch kühle Getränke kalt. Besonders gut fürs Wandern eignen sich etwa die Gemstone Produkte der Schweizer Firma Sigg, die speziell als Outdoor-Begleiterin entwickelt wurden: Sie sind laut Hersteller nicht nur 30 Prozent leichter als andere Flaschen mit demselben Volumen, sondern kommen dank spezieller Herstellungstechnologie auch mit weniger Material daher und sind demnach kleiner. Das Beste: Selbst bei kohlensäurehaltigen Getränken halten die Trinkflaschen von Sigg zu 100 Prozent dicht.

Thermo Trinkflasche «Gemstone» in der Farbe Obsidian 0.75l, Fr. 43.90, von SIGG.

Thermo Trinkflasche «Gemstone» in der Farbe Obsidian 0.75l, Fr. 43.90, von SIGG.

SIGG

3. Natürlich im Gewässer oder Boden

Schneller werden die Getränke in einem fliessenden Gewässer kühl. Dabei musst du nur aufpassen, dass die Flaschen oder Dosen ausreichend gesichert sind. Falls das Gewässer stehend ist, solltest du darauf achten, dass die Getränke im Schatten sind. Wenn du noch ausreichend Muskelkraft hast und längere Zeit an einem Ort bist, kannst du auch ein rund 50 Zentimeter tiefes Loch in die Erde graben und die Getränke da reinlegen. Bedecke es anschliessend mit einem Handtuch oder einer kleinen Decke. Für diesen Vorgang solltest du jedoch ein wenig Zeit einrechnen – dafür lassen sich da die Getränke über Tage lagern.

Diese Getränke erfrischen dich am besten auf der Wanderung

Wenn man viel schwitzt und ordentliche Anstrengungen bewältigen muss, ist genügend Wasserzufuhr sehr wichtig. Wasser oder Tees sind immer eine gute Wahl. Leicht gezuckerte Getränke wie Schorlen, Sirups oder Sportgetränke bringen Zuckermoleküle, die müde Muskeln wieder mit Kraft versorgen. Dadurch ermüdest du weniger schnell.

Isotonische Getränke, in denen das Verhältnis von Flüssigkeit und Nährstoffen ähnlich ist wie im Blut, können bei der Regeneration helfen. Dazu zählen auch gewisse alkoholfreie Biere.

4. Die Kühltasche clever befüllen

Wenn du eine Kühltasche schlau befüllst, kannst du länger erfrischende Getränke geniessen. Das geht folgendermassen: Zähle ab, wie viele Flaschen im Kühlsystem Platz haben. Um effektiv kühlen zu können, sollte es möglichst voll bepackt sein. Dann teilst du deine Getränke in drei gleich grosse Gruppen. Die eine Gruppe stellst du ganz normal in den Kühlschrank, das zweite Drittel kühlst du im Kühlfach auf rund ein Grad Celsius ab. Die dritte Gruppe wird eingefroren.

Getränke kannst du auch in einer Kühltasche verpackt im Rucksack transportieren.

Getränke kannst du auch in einer Kühltasche verpackt im Rucksack transportieren.

Unsplash / Alan Carrillo

Sobald die Getränke kühl genug sind, nimmst du die Kühltasche oder -box und befüllst diese folgendermassen: Ganz unten legst du die gefrorenen Dosen und Flaschen rein, in die Mitte werden die eisgekühlten geschichtet. Die kühlschrankkalten Getränke kommen zuletzt oben drauf. Diese belegst du zusätzlich mit einem nassen Tuch, die den Getränken zusätzlich Energie entziehen, oder mit Kühlakkus. Da kühle Luft nach unten sinkt, startest du genauso mit dem Trinken wie die Flaschen oder Dosen gelagert wurden. So sind die obersten noch schön kühl, und die gefrorenen Getränke werden aufgetaut sein, wenn du unten ankommst.

5. Die Klassiker: Kühlakkus oder Flaschenkühler

Natürlich dürfen Kühlakkus und Flaschenkühler auf dieser Liste nicht fehlen. Diese legst du einfach für mehrere Stunden in den Tiefkühler. Danach wickelst oder legst du sie um das Getränk, was du wiederum in ein Hand- oder Küchentuch wickelst – die Kühlsysteme werden feucht, sobald sie warm werden.

Zwischen die Kühlakkus kannst du die Getränke legen, befestigen kannst du sie mit einem Gummi: Kühlakkus von Pearl, Fr. 24.95, über Galaxus.

Zwischen die Kühlakkus kannst du die Getränke legen, befestigen kannst du sie mit einem Gummi: Kühlakkus von Pearl, Fr. 24.95, über Galaxus.

Galaxus

6. Im Notfall mit dem Druckluft-Kältespray

Neben diesen Methoden, die teilweise etwas Zeit benötigen, gibt es auch schnellere, allerdings wenig nachhaltige Methoden, um die Getränke zu kühlen. Wie etwa mit Druckluft-Kältesprays, die Getränke in Sekundenschnelle herunterkühlen. Die Sprays können nicht nur bei der Reparatur von elektronischen Geräten oder bei Sportverletzungen eine schnelle Abkühlung herbeiführen, sondern auch bei Getränkeflaschen. Dazu legst du die Flasche in einen Behälter und besprühst sie. Dieser Trick ist sehr effektiv, jedoch ziemlich teuer und die Sprayflasche reicht nicht für viele Getränke aus.

Eine Trink-Temperatur ist damit machbar. Druckluft-/Kältespray von beko, Fr. 9.10, über PanGas.

Eine Trink-Temperatur ist damit machbar. Druckluft-/Kältespray von beko, Fr. 9.10, über PanGas.

PanGas

7. Der berühmte Trick mit dem Salz

Zugegeben, nicht viele haben Lust, Salz und Eiswürfel auf die Wanderung mitzunehmen. Aber vielleicht läufst du bei einer Alphütte durch, die Letztere anbieten. Dieser Trick kühlt effektiv: Fülle einen Behälter mit Wasser, Eiswürfeln und Kochsalz, am besten im Verhältnis 1:1:1. Danach legst du die Getränke hinein und staunst wohl nicht schlecht, wenn deine Getränke bereits nach fünf Minuten kalt sind.

Dieser Vorgang lässt sich folgendermassen erklären: Damit die Eiswürfel schmelzen, zieht das Salzwasser Energie, sprich Wärme, aus den warmen Getränken, die wiederum abkühlen. Auch dieser Trick ist allerdings nicht sonderlich nachhaltig, da, je nach Getränkemenge viel Salz benötigt wird.

Hast auch du Tricks, wie du deine Getränke auf der Wanderung kalt hältst? Verrate sie uns in den Kommentaren.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

4 Kommentare