Publiziert

Revidiertes FernmeldegesetzSo blockierst du lästige Werbeanrufe

Hast du dich auch schon einmal über einen Werbeanruf geärgert? Damit ist es nun endgültig Schluss: Denn jetzt müssen alle Telekomanbieter einen Spam-Call-Filter anbieten.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Unerwünschte Werbeanrufe können ganz schön nerven. 

Unerwünschte Werbeanrufe können ganz schön nerven.

Pixabay
Sie können einen sowohl über das Festnetz-, als auch das Mobiltelefon erreichen. 

Sie können einen sowohl über das Festnetz-, als auch das Mobiltelefon erreichen.

Pixabay
Manchmal auch in den ungünstigsten Augenblicken. 

Manchmal auch in den ungünstigsten Augenblicken.

Pixabay

Darum gehts

  • Unerwünschte Werbeanrufe gehen einem oft auf den Geist.

  • Für das Jahr 2021 hat der Bundesrat allerdings das Fernmeldegesetz revidiert.

  • Neu müssen Telekomanbieter ein Mittel gegen unlautere Werbeanrufe anbieten.

  • Einige Telekom-Unternehmen tun dies bereits jetzt.

Wenn das Telefon mit einer unbekannten Nummer klingelt, stecken nicht selten Werbeanrufe dahinter. Diese können oft nerven oder unangenehm erscheinen. Wer die Nummer des Anrufers blockiert, löst das Problem meist nicht, da die Werbefirma schlicht von einer anderen Telefonnummer aus erneut anrufen kann. Das ändert sich jetzt allerdings.

Denn per 2021 hat der Bundesrat das Fernmeldegesetz revidiert. Dazu gehört neu, dass alle Telekomanbieter den Kundinnen und Kunden «ein geeignetes Mittel gegen unlautere Werbeanrufe» anbieten müssen, wie Konsumentenschutz.ch berichtet. Dies geschieht in Form eines Werbeanruf-Filters, der unlautere Werbeanrufe ähnlich wie bei E-Mails als Spam einordnet und sie schon gar nicht erst durchstellt. Als «unlauter» galt bisher ein Werbeanruf, wenn er Personen betrifft, die einen (*)-Eintrag im Telefonbuch vermerkt haben.

Deutlich weniger unerwünschte Anrufe

Solche Werbe-Filter wie vom Bund vorgesehen gibt es bereits bei Swisscom und Sunrise. Ab dem 1. Juli 2021 müssen auch alle weiteren Telekom-Anbieter, wie beispielsweise UPC und Salt, einen solchen Schutz einrichten. Laut Sara Stalder, Geschäftsleiterin beim Konsumentenschutz, sollte diese neue Regelung unerwünschte Telefonanrufe deutlich reduzieren.

Wer bereits bei einem Telekomanbieter mit Werbefilter ist, kann diesen ganz einfach aktivieren. Bei Swisscom klickt man auf dieser Seite auf den «Callfilter aktivieren»-Knopf und gibt anschliessend seine Swisscom-Daten ein. Dies funktioniert einzig bei Prepaid-Kunden noch nicht. Bei Kunden von Sunrise ist der Spam-Anruf-Filter automatisch aktiviert.

«Krankenkassen müssen genauer hinschauen»

Nebst den neuen Regelungen zu Werbefiltern wurde mit der Revision des Fernmeldegesetzes auch das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb aufgefrischt. Bisher galt die Regel, dass sich Callcenter nur dann strafbar machen, wenn sie versuchen, Personen zu erreichen, die ihren Telefonbucheintrag mit einem Sternchen versehen haben. Seit dem 1. Januar ist es aber zusätzlich ebenfalls strafbar, Personen für Werbezwecke zu kontaktieren, deren Namen gar nicht im Telefonbuch steht.

Darüber hinaus sollen künftig nicht mehr ausschliesslich Werbe-Unternehmen bestraft werden können, die das Sternchen im Telefonbuch missachten, sondern auch weitere Unternehmen, die von solchen Anrufen profitieren könnten. «Vor allem Versicherungen und Krankenkassen müssen nun genauer hinschauen, mit welchen Callcentern und Maklern sie zusammenarbeiten», so Stalder.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tipp unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
67 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Niki

06.01.2021, 22:12

Das grosse Problem mit den lästigen Werbeanrufen wurde schnell und gut gelöst. Nun ist der Verkauf von Persönlichen Daten im Internet genau so schnell und professionell lösen

Xody55

06.01.2021, 11:00

SALT selber ist EINE DER MÜHSAMSTEN Werbeanrufer. Bin gespannt wie DIESE Firma SICH SELBER AUS DEM MARKT nimmt

Lotta_88

05.01.2021, 14:49

Die fast 2 Wochen über Weihnachten waren sooo toll ohne all diese Anrufe.