Schweizer Produktion: So entsteht ein Schoggi-Osterhase
Aktualisiert

Schweizer ProduktionSo entsteht ein Schoggi-Osterhase

Vieles passiert bei der Herstellung von Schokolade-Osterhasen bei Läderach von Hand. 20 Minuten besuchte die Produktionsanlage in Ennenda GL.

von
F. Dubler

20 Minuten hat die Schokoladen-Fabrik von Läderach in Ennenda GL besucht und zeigt, wie Osterhase Cleo hergestellt wird.

Ein süsslicher Duft liegt in der Luft, geht man durch die Gänge der Manufaktur von Läderach in Ennenda GL. Bekleidet mit Haube und weissem Kittel betreten wir die Produktionshalle. Die Hygienevorschriften sind streng. Schliesslich wird hier unter anderem der modische Osterhase Cleo des Schweizer Chocolatiers Läderach hergestellt.

Die Grundrezeptur für die dunkle, weisse und Milchschokolade der Hasen entsteht aber in Bilten GL. Kakaobohnen aus Mittel- und Südamerika sowie Afrika liefern die Lastwagen hier direkt in die eigene Schokoladen-Fabrik.

Von der Bohne zur Schokoladenmasse

Der Weg zur Schokolade beginnt, indem die Bohnen in der riesigen Verarbeitungsanlage gereinigt werden. Nun schält die Maschine die Bohnen, bricht sie in kleine Stückchen und röstet sie. Eine grosse Mühle mahlt diese, wodurch eine dickflüssige Masse entsteht. Diese sogenannte Couvertüre dient als Grundlage für die Herstellung von Schokolade.

Jedoch schmeckt sie noch ziemlich bitter. Sie wird deshalb jetzt mit verschiedenen Zutaten angereichert, die sie süsser machen. «Je nach Geschmack veredeln wir die Schokolade mit zusätzlichen Ingredienzen», erklärt Produktionsleiter Peter Roth. Dieses Jahr habe man beispielsweise neu einen weissen Schoko-Hasen mit Pistazien und caramelisierten Mandeln veredelt.

1 / 5
So sehen die Kakaobohnen aus, bevor sie weiterverarbeitet werden.

So sehen die Kakaobohnen aus, bevor sie weiterverarbeitet werden.

20 Min
Vor der Erhitzung wird Schokoladen-Masse in Stücke gebrochen.

Vor der Erhitzung wird Schokoladen-Masse in Stücke gebrochen.

20 Min
In Ennenda GL wird die flüssige Schokolade in die Hasenformen abgefüllt.

In Ennenda GL wird die flüssige Schokolade in die Hasenformen abgefüllt.

20 Min

Nachdem die Masse gewalzt wurde, wird sie bei 80 Grad mehrere Stunden gerührt, wodurch sich die gewünschten Aromen entfalten. Die flüssige Schokolade wird nun in Tanks nach Ennenda geliefert, wo sie weiterverarbeitet wird.

In Handarbeit zum Hasen

«Das Ostersortiment wird jeweils ab Januar produziert», so Roth. Rund 35 Personen seien jährlich mit der Osterhasen-Produktion beschäftigt. Läderach bietet drei verschiedene Osterhasen-Typen in diversen Sorten und Grössen. Am beliebtesten ist aber gemäss Roth nach wie vor Hase Cleo.

Zuerst «zeichnen» die Mitarbeitenden seine Augen in die Kunststoff-Form. Dann wird die entsprechende Schokoladenmischung aus dem Tank von Hand in die Form gegossen und mit dem Gegenstück zusammengeklemmt. Eine Maschine schüttelt die Hasen nun während zehn Minuten kräftig durch. «Die flüssige Schoggi wird durch das Schleudern in der Form gleichmässig verteilt», erklärt Roth.

Kleines Loch wegen Luftdruck

Nun wird Cleo aus der Form genommen und friert für 45 Minuten im Kühlschrank. «Erst wenn die Schokolade fest ist, können wir die Hasen verzieren», sagt Roth. Von Hand verpassen die Mitarbeitenden Cleo noch die farbige Masche und einen glitzernden Streifen aus Crispystreusel am Ohr.

Damit der Hase wegen des Drucks im Hohlraum nicht platzen kann, wird unten ein kleines Loch angebracht. Ebenfalls von Hand werden die Cleos nun verpackt und sind fertig fürs Ladenregal. Den Prozess sehen Sie im Video.

Deine Meinung