Publiziert

Fake NewsSo erkennst du falsche Meldungen zur US-Wahl auf Social Media

Die grossen Social-Media-Unternehmen rechnen mit einer Flut an Falschmeldungen oder verfrühten Resultat-Bekanntgaben während der Präsidentschaftswahl in den USA. Aber sie haben einen Schlachtplan.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Die Social-Media-Unternehmen beobachten die Wahlen in den USA genau.

Die Social-Media-Unternehmen beobachten die Wahlen in den USA genau.

Getty Images
Diese finden am 3. November statt.

Diese finden am 3. November statt.

Getty Images
Ein Resultat dürfte aber erst am 4. November verkündet werden können. 

Ein Resultat dürfte aber erst am 4. November verkündet werden können.

REUTERS

Darum gehts

  • Am 3. November finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt.

  • Bis das endgültige Resultat verkündet wird, könnte es aber bis weit in den 4. November hinein dauern.

  • Um zu verhindern, dass Falschinformationen viralgehen, haben die grossen Social-Media-Plattformen Pläne vorgestellt, dem entgegenzuwirken.

  • So kommen beispielsweise Warn-Label zum Einsatz.

Der 3. November steht ganz im Zeichen der Präsidentschaftswahl in den USA. Mit ersten Resultaten ist in der Nacht auf Mittwoch zu rechnen. Bis alle Stimmen ausgezählt sind, dürfte es allerdings noch mehrere Stunden länger dauern. Dies liegt unter anderem daran, dass das Zertifizieren der gezählten Stimmen einiges an Zeit in Anspruch nimmt. Andererseits wird der Prozess in diesem Jahr durch das Coronavirus verlangsamt.

Wie die amerikanische News-Seite Axios am Wochenende berichtet hat, plant der amtierende US-Präsident Donald Trump allerdings nicht, auf die abgeschlossene Zählung der Stimmen zu warten. So wolle er einen möglichen Sieg bereits vorzeitig verkünden, auch wenn Millionen von Wahlzetteln noch nicht ausgezählt sind. Zwar hat der Präsident selbst diese Behauptung abgestritten, wie das MIT berichtet, wäre es in Anbetracht seiner früheren Bestrebungen, die Legitimierung der Wahl anzuzweifeln, aber nicht überraschend.

Twitter und die Präsidentschaftswahl

Angesichts dessen sehen sich die sozialen Netzwerke gezwungen, einen Wahlplan durchzusetzen. Denn laut Vertretern von Youtube, Twitter und Facebook sei es unbedingt zu vermeiden, Falschmeldungen zu verbreiten und allfällige falsche Resultate viralgehen zu lassen. Um dem entgegenzuwirken, wollen die drei Plattformen neue Labels zum Zug kommen lassen, die anzeigen, dass das Wahlresultat noch nicht abschliessend bestimmt worden ist.

So hat Twitter angekündigt, irreführende Tweets der Kandidaten mit einem Label versehen zu wollen. Ähnlich soll mit viralen Tweets umgegangen werden. In diesem Label soll stehen: «Offizielle Quellen haben das Resultat der Wahl zum Zeitpunkt dieses Tweets womöglich noch nicht bestätigt.»

Zur Bestätigung der Wahlresultate werde Twitter sich auf Informationen offizieller staatlicher oder lokaler Institutionen sowie renommierte News-Outlets stützten. Allfällige Resultate müssen ausserdem von zwei unabhängigen Quellen bestätigt werden, bevor einer der Kandidaten einen Tweet über das Ergebnis absetzen kann, ohne dass dieser mit einem Warn-Label versehen wird.

Fake News auf Youtube

Auch Youtube hat einen Schlachtplan kommuniziert. Auf dieser Plattform wird ebenfalls ein Informationsbanner zum Einsatz kommen, falls Videos hochgeladen werden, die verfrüht über das Ergebnis der Wahl berichten. In diesem Banner wird auf das Wahl-Feature von Google verwiesen, das das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Associated Press erstellt hat.

«Wir werden ausserdem dafür sorgen, dass Inhalte von renommierten News-Organisationen prominenter erscheinen und Falschinformation keinen Platz finden», sagt Google-Sprecherin Ivy Choi. «Ausserdem werden wir Videos, in welchen verfrüht über einen möglichen Sieg berichtet wird, aufgrund unserer Community Guidelines entfernen.»

Darüber hinaus hat Google einen Werbestop angekündigt, sobald alle Wahllokale in den USA ihre Türen schliessen. Davon betroffen sind alle Werbungen, die auf irgendeine Art und Weise die Wahlen 2020 erwähnen. Damit soll ein weiterer Weg, Falschinformationen zu verbreiten, abgeklemmt werden.

Facebook und Tiktok

Facebook hat sich dazu entschlossen, bereits präventiv eine Meldung anzeigen zu lassen, die darauf hinweist, dass sich die Nutzer am besten bei verlässlichen Quellen wie Reuters oder Associated Press informieren sollen. Ausserdem sollen ebenfalls Labels bei möglichen Fake-News-Posts zum Einsatz kommen.

Aber nicht nur amerikanische Social-Media-Plattformen haben einen Plan, wie mit Falschinformationen umgegangen werden soll. Auch das chinesische Tiktok hat angekündigt, verfrühte Behauptungen, wer die Wahl gewonnen habe, in ihrer Popularität zu bremsen. So solle verhindert werden, dass falsche Meldungen viralgehen. Ausserdem wird bei Tiktok mit Fact-Checkern zusammengearbeitet.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
39 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

P.Spoon

04.11.2020, 10:44

Wir haben auch falsch Corona erkannt

Kahlessi

04.11.2020, 05:30

Dann sind wir hier ja am richtigen Ort😂😂😂

Neumann

03.11.2020, 18:52

Es scheint dass alle Komentierer hier Links stehen. Wie sonst kann man Biden bevorzugen.