07.11.2020 12:07

Symptome EINORDNENSo erkennst du, ob du an Erkältung, Grippe oder Covid-19 leidest

Wer jetzt kränkelt, steht vor der bangen Frage, was der Grund dafür ist: eine Erkältung oder doch eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus? 20 Minuten zeigt, welche Symptome wofür stehen.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 15
Krank zu sein, ist nie schön. Aber es ist weniger schlimm, wenn man weiss, woran man leidet – damit man entsprechend vorgehen kann, um möglichst bald wieder gesund zu sein.  

Krank zu sein, ist nie schön. Aber es ist weniger schlimm, wenn man weiss, woran man leidet – damit man entsprechend vorgehen kann, um möglichst bald wieder gesund zu sein.

Getty Images/iStockphoto
Das ist vor allem in diesem Jahr wichtig. Denn auch wenn der Grossteil der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 Infizierten die Krankheit gut übersteht, müssen die Erkrankten identifiziert werden, um weitere Ansteckungen – insbesondere bei den Risikopatienten – zu verhindern.

Das ist vor allem in diesem Jahr wichtig. Denn auch wenn der Grossteil der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 Infizierten die Krankheit gut übersteht, müssen die Erkrankten identifiziert werden, um weitere Ansteckungen – insbesondere bei den Risikopatienten – zu verhindern.

Getty Images
Im Folgenden erfährst du, welche Symptome auf welche Art von Infektion hindeuten – und welche dagegen sprechen. Häufig auftretende Krankheitsanzeichen sind mit +++ gekennzeichnet, manchmal auftretende mit ++. Symptome, die nur wenig vorkommen, werden mit + dargestellt, selten auftretende mit – und jene, die gar nicht vorkommen mit --. 

Im Folgenden erfährst du, welche Symptome auf welche Art von Infektion hindeuten – und welche dagegen sprechen. Häufig auftretende Krankheitsanzeichen sind mit +++ gekennzeichnet, manchmal auftretende mit ++. Symptome, die nur wenig vorkommen, werden mit + dargestellt, selten auftretende mit und jene, die gar nicht vorkommen mit --.

Getty Images

Darum gehts

  • Erkältung, Grippe oder doch Corona? Vor dieser Frage dürften jetzt und in den kommenden Monaten einige Menschen stehen.

  • Gewissheit bringen nur zertifizierte Tests.

  • Doch es gibt auch Anhaltspunkte, anhand derer man zumindest eine Tendenz ausmachen kann (siehe Bildstrecke).

  • Laut neuer Studie gibt es zudem ein Symptom, das ausschliesslich bei Covid-19 auftritt und die Mehrheit der Erkrankten betrifft.

Wenn es draussen immer ungemütlicher wird, steigt auch die Zahl der Infekte. Nicht umsonst gelten Herbst und Winter als typische Erkältungs- und Grippezeit. Im Jahr 2020 ist mit Covid-19 noch eine weitere Infektionskrankheit hinzugekommen, die vor allem – aber nicht nur – für Vorerkrankte ein Risiko darstellen kann.

Das Problem: Zu Beginn der Covid-19-Erkrankung ähneln deren Symptome denen von Erkältung und Grippe. Für Laien ist es somit kaum möglich, zu erkennen, welcher Erreger für die Beschwerden verantwortlich ist. Eindeutig lässt sich eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nur mittels PCR-Tests oder den neu zugelassenen Corona-Schnelltests klären.

Geschmacks- und Geruchsverlust

Um einschätzen zu können, ob man eher an einer Grippe, einer Erkältung oder tatsächlich an Covid-19 leidet, ist auf jeden Fall geraten, die eigenen Symptome im Blick zu behalten und sich im Zweifelsfall für einen Corona-Test anzumelden und sich gegebenenfalls vorsorglich zu isolieren, um keine anderen Menschen anzustecken und zu gefährden.

Welche frühen Symptome auf Covid-19 hindeuten und welche eher für Grippe oder Erkältung sprechen, erfährst du in der obigen Bildstrecke.

Bei welchem Krankheitsanzeichen ein Corona-Test nahezu zwingend ist, haben Forschende um Rachel Batterham von der University College London (UCL) Anfang Oktober im Fachjournal «Plos Medicine» beschrieben. Ihnen zufolge ist Geruchs- und/oder Geschmacksverlust ein nahezu untrüglicher Hinweis auf Covid-19.

«Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn ein sehr zuverlässiger Indikator dafür ist, dass jemand wahrscheinlich Covid-19 hat», so Batterham. In der Studie seien vier von fünf Personen, die zuvor einen solchen erlebt hatten, positiv auf Covid-19-Antikörper getestet worden, heisst es in einer Mitteilung. Husten und Fieber dagegen hatten die wenigsten (siehe Box).

Das zeigte die Studie ausserdem

Für die Studie unterzogen sich 567 Teilnehmer, die zuvor einen Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn erlebt hatten, einem Sars-CoV-2-Antikörpertest. Dies war bei 77,6 Prozent der Probanden der Fall. Dabei interessant: Von den Patientinnen und Patienten, die die Antikörper aufwiesen, hatten 39,8 Prozent weder Husten noch Fieber, wie die zusätzliche Befragung der Teilnehmer ergab. Weitere Erkenntnis: Bei den Covid-19-Betroffenen mit Geruchsverlust war die Wahrscheinlichkeit, Antikörper gegen das neuartige Coronavirus zu haben, fast dreimal so hoch wie bei Teilnehmern mit Geschmacksverlust. Daraus folgert das Forscherteam, dass Geruchsverlust ein hochspezifisches Symptom von Covid-19 ist.

Massnahmen müssen angepasst werden

Laut den Forschenden sollten die neuen Erkenntnisse bei den Massnahmen gegen die weitere Ausbreitung von Sars-CoV-2 «stärker berücksichtigt werden». Bis anhin würden die wenigsten Länder eine Selbstisolierung und Tests aufgrund eines akuten Geruchs- und Geschmacksverlustes empfehlen. Die Studie lege jedoch nahe, «dass ein übermässiges Vertrauen auf Husten und Fieber als Hauptsymptome von Covid-19 falsch sein könnte».

Es sei an der Zeit, dass der Verlust der zwei Sinne «dringend weltweit als ein Schlüsselsymptom erkannt werden muss». Studienleiterin Batterham konkretisiert: «Eine frühe Selbsterkennung der Covid-19-Symptome durch die Öffentlichkeit sowie eine schnelle Selbstisolierung und PCR-Tests sind von entscheidender Bedeutung, um die Ausbreitung der Krankheit zu begrenzen.»

So boostest du dein Immunsystem für den Pandemie-Winter

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, und man hält sich vermehrt in schlecht belüfteten Räumen mit trockener Luft auf. Das – und andere Faktoren – erhöhen das Risiko einer viralen Erkrankung, insbesondere wenn unser Immunsystem geschwächt ist. Doch das kann man stärken.

Herr Schmid*, wie kann man sein Immunsystem boosten?

Ich empfehle eine gesunde Lebensweise: ausgeglichene, faserreiche Ernährung – die ist wichtig für eine gute Darmflora – und viel Bewegung an frischer Luft. Wer einen ausgeglichenen Tag-Nacht-Rhythmus pflegt, mit einer positiven Stimmung durchs Leben geht und sich genügend Zeit für sich selber nimmt, stärkt sein Immunsystem ebenfalls. Auch soziale Kontakte sind wichtig, momentan selbstverständlich immer begleitet von den entsprechenden Hygienemassnahmen und Social Distancing.

Helfen Nahrungsergänzungsmittel?

Gerade in der mitteleuropäischen Bevölkerung ist ein Mangel an den Spurenelementen Zink und Selen häufig vorzufinden. Dies führt zu einer erhöhten Infektanfälligkeit. Entsprechend machen Mittel, die diese enthalten, durchaus Sinn. Jedoch nur dann, wenn sie gezielt und in der korrekten Dosierung eingenommen werden. So sind für die Prävention mit Zink 10–20 mg zielführend. Für die Behandlung der akuten Erkältung – das heisst: innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome – sind bis zu 100 mg nötig. Selen hat sich als Prophylaxe bewährt, eingenommen während der Wintermonate. Niedrige Vitamin-D3-Blutspiegel schwächen ebenfalls unser Immunsystem. Während der kalten Jahreszeit kann es aufgrund von zu wenig Sonneneinstrahlung zu einer chronischen Unterversorgung kommen, vorwiegend bei älteren Menschen, jedoch auch bei Personen, die im Büro arbeiten und wenig draussen sind. Eine gezielte Einnahme von Vitamin D3 ist somit für die Wintermonate als Schutz vor viralen Infekten sehr wertvoll. Immer mit oder nach einer Mahlzeit, nie in den leeren Magen. Und auch bei Vitamin C gilt: Zum richtigen Zeitpunkt eingenommen, in der richtigen Dosierung, kann es zu einer Reduzierung der Krankheitsdauer oder gar zu einem milderen Krankheitsverlauf führen.

Was soll man tun, wenn man Erkältungs- oder Grippesymptome hat?

Ich erachte es als sinnvoll, sich in solchen Situationen Rat in der Apotheke zu holen. Wichtig ist: Ist man erkältet, trägt man durchgehend und ausnahmslos eine Schutzmaske – auch vor Betreten der Apotheke – und achtet noch mehr auf die Händedesinfektion. Halten Sie genügend Abstand, denn nur so schützen Sie sich und andere.

*Lorenz Schmid ist Apotheker und Präsident des zürcherischen Apothekerverbands AVKZ.

*Lorenz Schmid ist Apotheker und Präsident des zürcherischen Apothekerverbands AVKZ.

KEYSTONE

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
213 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Herbst

07.11.2020, 16:07

Wenn man fest erkältet ist, hat man manchmal auch keinen Geschmack. Habe das schon ein paar mal erlebt. Auch ohne Corona kann man den Geschmack verlieren. aber wenn ich nicht wüsste ob ich Corona oder Grippe hätte, würde ich mich testen lassen. Bei Atemnot sollte man sowieso ins Spital.

Fix

07.11.2020, 16:07

Ich denke, wenn der Dr. sagt: Krank, dann wird es vermutlich so sein

Durchfall

07.11.2020, 15:57

Durchfall stimmt so nicht. Auch bei einer Covid19 Erkrankung kann man Magendarm Beschwerden mit Durchfall haben.