16.09.2020 11:59

Hitze im September«So etwas erleben wir vielleicht einmal in 10 bis 20 Jahren»

Dem baldigen Herbstbeginn zum Trotz übertrafen an mehreren Orten in der Schweiz die Temperaturen in den letzten zwei Tagen die 30-Grad-Marke. Eine Hitzewelle ist das jedoch noch nicht.

von
Lucas Orellano
1 / 10
In den letzten zwei Tagen war es an verschiedenen Orten in der Schweiz über 30 Grad warm.

In den letzten zwei Tagen war es an verschiedenen Orten in der Schweiz über 30 Grad warm.

Keystone
Am 1. September begann der meteorologische Herbst.

Am 1. September begann der meteorologische Herbst.

Keystone
Der kalendarische Herbst beginnt am kommenden Dienstag.

Der kalendarische Herbst beginnt am kommenden Dienstag.

Keystone

Darum gehts

  • Der meteorologische Herbst begann am 1. September, der kalendarische Herbst am 22. September.
  • In der Nordwestschweiz wurde es in den letzten Tagen mehrmals über 30 Grad warm.
  • Trotzdem ist das noch keine Hitzewelle, sagt Meteorologe Roger Perret.
  • Es sei auch kein Rekord – komme aber nur alle 10-20 Jahre vor.

Eigentlich ist der Sommer schon seit über zwei Wochen vorbei: Am 1. September begann der meteorologische Herbst. Davon zeugen die bunt werdenden Baumkronen, die Blätter auf dem Boden und die länger werdenden Nächte. Das Wetter bleibt allerdings sommerlich, ja, die Temperaturen stiegen gegenüber den regnerischen Tagen von Ende August sogar noch.

Wie der Wetterdienst «MeteoNews» twitterte, stieg das Thermometer in den Kantonen Basel-Land, Aargau, Jura und Solothurn über der Hitzegrenze von 30 Grad. In Basel-Binningen erreichte die Tages-Höchsttemparatur 30,9 Grad. Und wer jetzt denkt, dass es wenigstens in der Nacht herbstlich abkühlt, täuscht sich: In der Nacht auf gestern sank das Thermometer vielerorts nicht tiefer als 17 Grad, St. Chrischona BS erlebte mit 20,5 Grad gar eine Tropennacht.

Von einer Hitzewelle will Roger Perret von «MeteoNews» dennoch nicht sprechen. «Dafür bräuchte es Temperaturen von mehr als 30 Grad über einen Zeitraum von mindestens fünf Tagen», sagt der Meteorologe auf Anfrage von 20 Minuten. «Davon sind wir dann doch noch einiges entfernt, zumal die Temperaturen über 30 Grad gestern und vorgestern nur lokal auftraten.» Rekordtemperaturen waren ebenfalls nicht zu verzeichnen, dafür hätte es noch einmal 2-3 Grad wärmer sein müssen.

«Ein Rekord war das nicht», so Perret, «Aber schon sehr warm. So etwas erleben wir vielleicht einmal in zehn bis zwanzig Jahren.» Der Meteorologe geht davon aus, dass derartige Temperaturen im September in Zukunft häufiger vorkommen werden. «Der Schnitt steigt deutlich sichtbar an, es wird in allen Jahreszeiten wärmere Phasen geben», sagt er. «Das ist mittlerweile eigentlich unbestritten, ausser bei Verschwörungstheoretikern.»

Obwohl es die Tage ausgesprochen warm war, macht sich Perret keine Sorgen um die notorisch tiefen Grundwasserspiegel: «Die sind immer noch zu tief, aber eigentlich war das kein besonders trockener Sommer. Die Grundwasserspiegel konnten sich, anders als beispielsweise in Deutschland, sogar etwas erholen.»

Und was bringen die nächsten Tage? «Es bleibt sonnig und warm, aber es ist vermehrt mit Bewölkung zu rechnen. Ab Donnerstag nächster Woche dürfte es regnerischer werden», so Perret. Am kommenden Dienstag, den 22. September beginnt der kalendarische Herbst – und das Wetter gleicht sich zumindest ein wenig an.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
117 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

maja naef

17.09.2020, 16:08

ich habe anfangs September Geburtstag und kann mich nicht daran erinnern, dass ich je an meinem Geburtstag eine Gartenparty hätte veranstalten können. Die Aussage des Meteorologe stimmt nicht.

Hans Müller

17.09.2020, 11:04

Es braucht nachhaltige Ansätze im Klimaschutz. Einsparungen beim Kerosinverbrauch (bzw. Ölverbrauch) liessen sich durch die Realisierung einer Eurometro zur Verbindung der wichtigsten kontinentalen Flughäfen erreichen. Dabei würde auch das vorhandene Schienennetz zugunsten des Güter- und Intercity-Verkehrs und die Autobahnen entlastet.

Gartenfreak

16.09.2020, 15:45

War letztes Jahr auch so warm....schreibe es mir immer auf...weil mich das sehr interessiert und ich im Kräutergarten zum Teil 2x ernten kann.....