25.10.2020 19:21

Geschenke statt PartySo feiern Firmen Weihnachten trotz Corona

Die steigenden Corona-Zahlen bedrohen die Weihnachtsfeier vieler Unternehmen. Einige Firmen setzten deshalb auf Geschenke und Bares – andere feiern virtuell.

von
Barbara Scherer
1 / 17
Wegen der Corona-Pandemie sagen viele Unternehmen ihre Weihnachtsfeier ab.

Wegen der Corona-Pandemie sagen viele Unternehmen ihre Weihnachtsfeier ab.

Foto: Getty Images
So hat die Swisscom Teamanlässe abgesagt, darunter auch das Weihnachtsessen.

So hat die Swisscom Teamanlässe abgesagt, darunter auch das Weihnachtsessen.

Foto: Imago/Chromorange
Ebenso bei der Raiffeisen.

Ebenso bei der Raiffeisen.

Foto: Imago Images / Steinach

Darum gehts

  • Viele Unternehmen sagen zurzeit Weihnachtspartys wegen der steigenden Corona-Fallzahlen ab.

  • Statt einer Feier gibt es Geschenke oder Geld.

  • Firmen, die trotzdem noch feiern, tun dies in kleinen Teams oder virtuell.

Ab November beginnt normalerweise das grosse Feiern: Firmen laden ihre Mitarbeiter fleissig zu Weihnachtsfesten ein. Nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder drastisch an. Darum sagen viele Unternehmen die Party ab.

So auch der Rohstoffkonzern Glencore: An der Weihnachtsparty in Zug traten in der Vergangenheit Superstars auf – wegen Corona findet die schillernde Fete nun nicht statt.

Welche Unternehmen ihr Weihnachtsfest sonst noch absagen, erfährst du in der Bildergalerie oben.

Nur in Teams und ohne Gruppendruck

Doch nicht alle Firmen verzichten auf ihre Weihnachtsfeier. Bei der Post können die einzelnen Teams ihre Weihnachtsparty individuell gestalten und selber entscheiden, wie sie diese durchführen wollen. «Falls sie keine Team-Weihnachten feiern, ist ein Geschenk als Kompensation möglich», erklärt eine Postsprecherin.

Auch Sunrise organisiert Teamfeiern in kleinen Gruppen mit maximal 15 Personen. Statt Clubbesuchen setzte man auf Essen im Restaurant. «Die Teilnahme ist für die Mitarbeitenden freiwillig, und wir halten in der internen Weisung fest, dass kein Gruppenzwang zur Teilnahme entstehen darf», sagt ein Sprecher.

Feiern vor dem Bildschirm

Der Pharmakonzern Roche hat seine Weihnachtsfeiern vor Ort abgesagt. Ganz verzichten müssen die Mitarbeiter aber nicht: Einzelne Abteilungen führen virtuelle Partys durch, wie es auf Anfrage heisst. Teamleitern stehe es zudem offen, sich weitere Alternativen zu überlegen, um den Teamgeist zu stärken.

Coop verzichtet aus Sicherheitsgründen zwar auf ein Weihnachtsessen. Allerdings werden die Mitarbeiter dafür kompensiert, wie eine Sprecherin sagt. Wie viel die Angestellten erwarten dürfen, will der Händler aber noch nicht verraten: Details würden zu gegebener Zeit kommuniziert.

Bei der Migros steht noch nicht fest, ob eine Weihnachtsparty stattfinden wird. Der interne Krisenstab kläre dies zurzeit ab. Eine Prämie von 500 Franken erhielten Mitarbeitende, die während des Lockdown in operativen Bereichen wie Verkauf, Logistik und Produktion tätig waren, bereits im Mai, betont ein Sprecher auf Anfrage.

Darum sind Weihnachtsfeiern wichtig

Gemeinsame Erlebnisse und Events können laut Arbeitspsychologin Barbara Körner den Teamgeist und das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Abteilung oder einem Unternehmen stärken. «Wenn man mit einem Kollegen schon einmal ungezwungen ein paar Worte bei einer Weihnachtsfeier gewechselt hat, traut man sich eher, diesen bei Fragen oder Problemen anzusprechen.» Gerade in der Corona-Zeit rücken viele Menschen räumlich weiter auseinander. «Ein gemeinsamer Event kann uns also wieder gefühlt näherbringen», erklärt Körner.

Aufgrund der aktuellen Lage haben aber wohl viele Arbeitnehmer Verständnis dafür, dass Feiern nicht stattfinden können. Arbeitspsychologe Johann Weichbrodt rät daher, mit virtuellen Treffen zu experimentieren: «Das ist natürlich nicht das Gleiche, aber es kann das Gemeinschaftsgefühl bestärken.» Geschenke statt Feiern, das sei in dieser schwierigen Zeit ebenfalls eine Lösung. «Solange die Geschenke wohlüberlegt sind und den Angestellten eine Form der Wertschätzung vermitteln.» Geld oder Boni sieht Weichbrodt hingegen kritisch: «Das ist nicht sehr persönlich.» Die wertschätzende Wirkung verpuffe daher schnell.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
653 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Lotta

26.10.2020, 14:15

Das ist echt krass !! Auf der einen Seite wird über den Lockdown diskutiert und bejammert . Auf der anderen Seite wird auf alles gepfiffen und lustig weitergemacht.

Becca

26.10.2020, 08:49

Und bei uns wird Weihnachtsessen inkl. vorherigem Teamevent durchgeführt, Anwesenheit auch für Risikogruppe MUSS (gut, es gibt auch kein HomeOffice für Risikogruppe, obwohl problemlos möglich und GL hält nichts von Desinfektion/Masken). Ich weiss heute schon, dass ich an dem Tag "krank" sein werde...

Mor gen

26.10.2020, 07:16

Abstand mit anstand und Hände Waschen haben viele wider vergessen!