Riesenjubel: So fieberte die Schweiz mit der Nati mit
Aktualisiert

RiesenjubelSo fieberte die Schweiz mit der Nati mit

Wehende Fahnen, volle Public Viewings, Fangesänge: Tausende Schweizer verfolgten die alles entscheidende Partie der Schweizer Nati. Auch im Ausland sassen die Fans gebannt vor dem Fernseher.

von
cho/hüt

Im ganzen Land strömten die Fans am Mittwochabend früh zu den Public Viewings oder machten es sich vor dem heimischen Fernseher bequem. Sogar im Ausland fieberten Schweizer mit: «Wir verfolgten den Match in einer Sportbar. Hopp Schwiiz!», schreibt uns 20-Minuten-Leserin Lorena in Mexiko.

Im Rekrutierungszentrum in Windisch AG wurde gar die Nachtruhe verschoben, damit die Armee-Anwärter die Partie verfolgen konnten. An Unterstützung aus der Heimat fehlte es der Nati definitiv nicht.

Während die Strassen menschenleer waren, platzten die Fanzonen an vielen Orten bereits vor Matchbeginn aus allen Nähten. Das Public Viewing an der Zürcher Europaallee war bereits 45 Minuten vor Anpfiff zum Bersten voll. «Man muss etwas lange auf sein Bier warten, aber die Stimmung ist bombastisch», so Leser-Reporter Roman.

Lautes Gezwitscher

Auf Twitter wurde der Match unter dem Hashtag #HONSUI heftig kommentiert. Im Sekundentakt werden Beiträge verfasst und veröffentlicht. Der FC Bayern München jubelte bei jedem Tor von Shaqiri.

Tja...was soll man sagen ausser...#SHAQATTAAAACK! Drei Tore in einem Spiel - und es ist noch Zeit! Wahnsinn! #HONSUI 0-3 (71')- FC Bayern München (@FCBayern) 25. Juni 2014

Hitze auf dem Feld. Beim Team Hitzfeld.

#HONSUIpic.twitter.com/4wyqzKFhgt- Vanny_Bunny? (@LittleHorney) 25. Juni 2014

Heute Nacht werde ich schweissgebadet aufwachen und merken, dass ich von Djourou vs. Messi geträumt habe. #HONSUI- Simon Jäggi (@SimonJaeggi) 25. Juni 2014

Deine Meinung