Arbeitslosigkeit: So findest du wieder einen Job
Aktualisiert

ArbeitslosigkeitSo findest du wieder einen Job

Über 13'000 der unter 25-Jährigen haben keinen Job. Karin Dangel, Leiterin des RAV Opfikon-Glattbrugg, erklärt, wie sie eine Stelle finden können.

von
Noah Zygmont
1 / 9
Karin Dangel, Leiterin des RAV Opfikon-Glattbrugg: «Für viele Arbeitnehmer ist es eine Hemmschwelle, sich beim RAV zu melden. Man muss sie aber überwinden und sich dringend Hilfe holen.»

Karin Dangel, Leiterin des RAV Opfikon-Glattbrugg: «Für viele Arbeitnehmer ist es eine Hemmschwelle, sich beim RAV zu melden. Man muss sie aber überwinden und sich dringend Hilfe holen.»

Xing (Karin Dangel)
Die Schweizer Arbeitslosenquote ist mit 2,5 Prozent so tief wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auch die Jugendarbeitslosenquote befindet sich mit 2,5 Prozent auf einem äusserst tiefen Niveau.

Die Schweizer Arbeitslosenquote ist mit 2,5 Prozent so tief wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auch die Jugendarbeitslosenquote befindet sich mit 2,5 Prozent auf einem äusserst tiefen Niveau.

Keystone/Gaetan Bally
Doch noch immer sind 13'742 unter 25-Jährige ohne Arbeit.

Doch noch immer sind 13'742 unter 25-Jährige ohne Arbeit.

Keystone/Walter Bieri

Neue Zahlen des Bundes zeigen, dass über 13'000 unter 25-Jährige keine Stelle haben. Karin Dangel, Leiterin des RAV Opfikon-Glattbrugg, sagt, eine vollständige Bewerbung sei der Schlüssel zum Erfolg. Doch was gehört alles dazu – und wie kommt man am schnellsten wieder zur Arbeit?

Frau Dangel, warum landen junge Erwachsene in der Arbeitslosigkeit?

Wer aus der Lehre kommt, hat meistens keine Übergangslösung. Er muss ohne konkrete Berufserfahrungen eine Stelle finden, was für die Arbeitgeber meistens ein Problem ist. Es stellt sich dabei die Frage nach dem Huhn und dem Ei – was kam zuerst? Wie soll ein junger Erwachsener Berufserfahrung vorweisen, wenn er diese nirgends erwerben kann?

Wie findet man am schnellsten wieder einen Job?

Am besten meldet man sich zuerst beim zuständigen RAV. In der RAV-Beratung berücksichtigen wir immer die spezifische Situation und können entsprechende Programme zur Reintegration anbieten. So gibt es etwa Kurse zum Erstellen einer überzeugenden Bewerbung oder Motivationssemester für junge Menschen, die noch einen Berufsabschluss nachholen wollen. Für viele Arbeitnehmer ist es eine Hemmschwelle, sich beim RAV zu melden. Man muss sie aber überwinden und sich die vom RAV angebotene Hilfe holen.

Welche Kriterien sind den Arbeitgebern besonders wichtig?

Man sollte sich zeitgemäss verhalten und sich dem Arbeitgeber kompetent präsentieren. Ein aussagekräftiges Dossier und die Selbstpräsentation sind das A und O auf dem Arbeitsmarkt. Zudem ist es wichtig, sein Netzwerk zu pflegen und auch über Vitamin B nach Stellen zu suchen. Teilweise liegen offene Stellen näher, als man denkt, zum Beispiel beim Vater eines Kollegen aus dem Fussballclub oder bei der Cousine einer Freundin aus dem Kollegenkreis.

Was zeichnet eine gute Bewerbung aus?

Eine Bewerbung muss vollständig sein. Der Lebenslauf darf keine Lücken aufweisen und das gesamte Dossier muss marktgerecht aufbereitet sein. Für einen Arbeitgeber ist eine Bewerbung dann interessant, wenn sie heraussticht und originell daherkommt. Ein Einstiegssatz wie: «Ich habe Ihre Stelle auf einer Website gesehen» kommt nicht gut an. Man muss die Emotionen des Arbeitgebers wecken.

Und wie kann ich mich selber dazu motivieren, nach Stellen zu suchen?

Das Schlimmste ist, wenn man sich in den eigenen vier Wänden verkriecht und die Nacht zum Tag macht. Sport treiben, Freunde treffen, über seine Probleme sprechen und eine Vertrauensperson suchen, sind richtige Ansätze, um sich wieder in die Arbeitswelt zu integrieren.

Deine Meinung