Aktualisiert

Drohnenpilot erzähltSo fliegt es sich an der Drone Champions League

Timothy Trowbridge ist Profi im Drohnenfliegen. Er erzählt am Drone Grand Prix in Laax, was es dafür braucht und wie viel sein Hobby kostet.

von
rca

In Laax jagten sich die Drohnen am Wochenende auf 2000 Metern Höhe über das Gelände. 20 Minuten hat einen jungen Piloten dabei begleitet. (Video: Murat Temel)

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Für Timothy Trowbridge waren es am Wochenende die fast perfekten Bedingungen für das Drohnenrennen im Snowpark in Laax, denn der luftige Bergwind spielt beim Manövrieren des kleinen Flugobjekts eine wichtige Rolle.

Doch das schlägt dem Piloten nicht aufs Gemüt: «Ich bin hier, um zu gewinnen, und ich will mein Bestes geben», sagte er im Vorfeld des Rennens. Die diesjährige Drone Champions League ist seine dritte Saison. Er fliegt als einziger Schweizer – zusammen mit Dänen und Deutschen – im Team Apex Racing.

«Man fühlt sich frei wie ein Vogel, der wild durch die Luft fliegt.»

An der Drone Champions League fliegen die weltbesten Drohnenpiloten in Teams um die Wette und kämpfen in dieser Saison um den Titel. Der Drone Grand Prix im Sportpark in Laax war vom 28. bis 30. März der erste Halt der Liga. Nach zwei Spieltagen liegen drei Teams in der Tabelle mit gleich vielen Punkten in Führung: Veloce Racing, Xblades und das Schweizer McDonald's Wildcard-Team.

Im Video oben erzählt Timothy Trowbridge von seinem Leben als Drohnenpilot und wie dieses in Aktion aussieht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.