Ganzkörper-Übung: So gehen Burpees
Aktualisiert

Ganzkörper-ÜbungSo gehen Burpees

Der Liegestützsprung gilt in den USA längst als Fitnessklassiker. Hier gibts die Anleitung für die Ganzkörper-Übung.

von
gss

Wer hats erfunden?

Ob Royal Huddleston Burpee wusste, dass seine Übung zum Trend werden würde? Der Physiologe erfand die Übung in den Dreissigerjahren als Fitnesstest für amerikanische Soldaten.

Wie funktionierts?

Der Burpee kombiniert Kniebeuge, Liegestütze und Strecksprung zu einer flüssigen Bewegung. So gehts:

1. Sie stehen gerade und locker mit hüftbreit geöffneten Beinen.

2. Gehen Sie in die Hocke und setzen Sie die Handflächen etwa schulterbreit vor die Füsse.

3. Springen Sie in Liegestützposition, indem Sie die Beine nach hinten ausstrecken.

4. Machen Sie einen Liegestütz.

5. Ziehen Sie die Beine wieder an und gehen Sie zurück in die Hocke.

Wie funktionierts nicht?

Burpees müssen technisch korrekt und schnell ausgeführt werden, um ihre Wirkung zu entfalten. Dabei gilt aber: Technik vor Tempo.

Häufige Fehler sind:

1. Ein zu breiter Stand mit nach aussen hin geöffneten Füssen.

2. Ein krummer Rücken während des In-die-Hocke-Gehens.

3. Keine saubere Liegestützposition, die Hüfte hängt zu tief.

4. Kein hoher Sprung, Landung auf den Zehen.

Wer noch keine sauberen Liegestütze beherrscht, kann nur in die Liegestützposition gehen, ohne den Push-up auszuführen. Wichtig: die Ellenbogen nahe am Körper halten.

Abwechslung gefällig?

Burpees gehören zu den wirksamsten Übungen überhaupt. Einziger Nachteil: Sie werden schnell langweilig. Wer Inspiration sucht: Der ehemalige kanadische Volleyball-Profi und Fitnesstrainer Mark «Funk» Roberts hat ein Video mit 44 verschiedenen Burpees zusammengestellt.

(Quelle: Youtube)

Was bringts?

Koordination, Kraft und Kondition: Der Burpee ist eine Allround-Fitnessübung, die nicht nur den ganzen Körper stärkt, sondern auch das Herz-Kreislaufsystem auf Touren bringt und massenhaft Kalorien verbrennt.

Viel Spass! Und: Aufwärmen nicht vergessen.

Deine Meinung