11.10.2020 14:53

GROW UPSo gelingt dir der Job-Einstieg

Sich in einem neuen Berufsumfeld zu positionieren, ist kein leichtes Unterfangen. Gefordert sind dabei vor allem etwas Anstrengung und die nötige Gelassenheit.

Der Berufseinstieg ist mit den wachsenden Erwartungen in der Arbeitswelt kein leichtes Unterfangen, und auch die Ansprüche an sich selbst können einen ganz schön unter Druck setzen. Doch Einsteiger müssen sich im betrieblichen Umfeld erst mal orientieren können, bevor sie durchstarten. Folgende Punkte sollte man berücksichtigen, wenn man eine neue Stelle antritt.

Sei du selbst!

Das Wichtigste ist, dass du dich in der eigenen Haut wohlfühlst. Wenn du dich verstellst, wird das von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen früher oder später bemerkt. Du selbst zu sein, signalisiert Eigenständigkeit und hilft dir, ernst genommen zu werden – egal, welche vermeintlichen Schwächen du mitbringst.

Lass dir helfen!

Hilfe zu beanspruchen, ist nötig – und erlaubt. Frage deine Kollegen nach Rat, wenn du nicht weiterweisst. Schliesslich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Lass dich also von einer Vertrauensperson unter die Fittiche nehmen, um im neuen Umfeld Fuss zu fassen.

Steh zu deinen Schwächen

Nobody is perfect! Keiner muss alles können. Viel wichtiger ist es, dass du deine Schwächen charmant verpackst und gegenüber deinem Arbeitgeber signalisierst, dass du dir relevante Fertigkeiten aneignen kannst und willst. Und vor allem: Nimm nicht alles gleich persönlich. Es ist enorm wichtig, dass du Berufliches von Privatem zu trennen vermagst.

Sei deutlich!

Formulierungen wie «vielleicht» oder «ein bisschen» solltest du wenn möglich vermeiden, denn sie signalisieren vor allem Unsicherheit. Bei anstehenden Projekten solltest du deutlich kommunizieren, was du dir zutraust und was nicht.

Nutze Chancen

Übernimm Projekte oder Zusatzaufgaben. Ein Auslandeinsatz oder ein Praktikum in einer Tochtergesellschaft der Firma? Das sind super Möglichkeiten, dich bei deinem Berufseinstieg weiterzubilden, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und Kontakte zu knüpfen.

Deine Zeit wird kommen!

Man neigt gerne dazu, Berufseinsteiger zu unterschätzen. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein gewisses Mass an Zeit und Geduld vonnöten ist, bis man die verdiente Anerkennung auch zu spüren bekommt. Mache also keinesfalls einen Kampf aus deinem Berufseinstieg, und nimm kleine Rückschläge mit der nötigen Gelassenheit. Unsicher darfst du auf jeden Fall mal sein. Viel wichtiger ist letztendlich die Frage, wie offen und anpassungsfähig du bleibst.

Schon Mitte 20, aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, zum Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern. Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
27 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Info

12.10.2020, 20:27

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit"  Auf dem E-Auto Portal ECOMENTO 🔌 🔋 🚗 🚎 findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. ℹ️ ℹ️ ℹ️

Nicky

12.10.2020, 18:52

Wichtig ist, dass man zwischen 28 und 36 Jahre alt ist und einen Studienabschluss und ein Nachdiplomstudium vorweisen kann. Zudem sollte man schon einige Jahre als Praktikant für CHF 600/Mt gearbeitet haben und dabei reichlich Führungserfahrung gesammelt haben. Ganz wichtig ist auch die richtige Motivation: Man sollte schon bereit sein so an die 12 Std pro Tag zu arbeiten. Aus Freude an der Arbeit, nicht des Geldes wegen natürlich. Zum erholen hat man ja den Sonntag, denn am Samstag ist Weiterbildung (selber finanziert) angesagt.

KMU

12.10.2020, 16:55

Das wichtigste im Job ist die Kleidung. Wen Sie nicht entsprechend attraktiv ist, stellen wir nicht ein.