13.09.2017 08:35

Handwerk statt BüroSo gut bezahlt sind die Bauberufe

Maurer, Strassenbauer, Baupraktiker: Rund 250 Lehrstellen konnten die Baufirmen diesen Herbst nicht besetzen. Und dies trotz hoher Löhne und Aufstiegschancen.

von
S. Spaeth
1 / 8
Die Frauenquote liegt auf dem Bau bei maximal zwei Prozent. Nadja ist eine der Hauptfiguren in der Dokusoap «Die Bauhelden».

Die Frauenquote liegt auf dem Bau bei maximal zwei Prozent. Nadja ist eine der Hauptfiguren in der Dokusoap «Die Bauhelden».

Die fünfteilige Webserie des Baumeisterverbandes (SBV) dokumentiert das Lehrlingsleben zwischen Beton, Backsteinen und Bodenplatten.

Die fünfteilige Webserie des Baumeisterverbandes (SBV) dokumentiert das Lehrlingsleben zwischen Beton, Backsteinen und Bodenplatten.

Wer will, steigt auf dem Bau rasch auf: Verdient ein Maurer nach drei Jahren Lehre rund 5500 Franken im Monat, liegen bei einem Vorarbeiter schon bis 6300 Franken drin. Die nächste Stufe in der Karriereleiter ist Polier mit bis zu 6500 Franken im Monat.

Wer will, steigt auf dem Bau rasch auf: Verdient ein Maurer nach drei Jahren Lehre rund 5500 Franken im Monat, liegen bei einem Vorarbeiter schon bis 6300 Franken drin. Die nächste Stufe in der Karriereleiter ist Polier mit bis zu 6500 Franken im Monat.

Keystone/Gaetan Bally

Jugendliche zieht es heute eher in Bürojobs als auf den Bau. Kommt hinzu, dass durch den allgemeinen Trend zur Akademisierung die Anzahl Jugendlicher, die überhaupt eine Lehre in Angriff nehmen wollen, sinkt. Das spürt auch der Schweizerische Baumeisterverband (SBV). Im Bauhauptgewerbe konnten in diesem Spätsommer rund 250 Lehrstellen nicht besetzt werden. Laut SBV löst zudem ein Teil der Lehrlinge das Arbeitsverhältnis innerhalb der drei Lehrjahre vorzeitig auf. Im letzten Jahr betraf dies 13 Prozent der Lehrverträge – und dies, obwohl die Betriebe bei der Rekrutierung genauer hinschauen als früher.

«Viele haben ein falsches Bild von den Tätigkeiten auf dem Bau», sagt Vera Steinmann, Leiterin Berufswerbung beim SBV, zu 20 Minuten. Das traditionelle Bild des Bauarbeiters sei überholt. Längst gebe es auf dem Bau attraktive Arbeitsbedingungen und sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Das zeigt sich auch beim Lohn: Verdient ein Maurer nach drei Jahren Lehre rund 5500 Franken im Monat, liegen bei einem Vorarbeiter schon bis zu 6300 Franken drin.

Die nächste Stufe in der Karriereleiter ist Polier mit bis zu 6500 Franken im Monat. Die Ausbildung dauert drei Semester. Gleich nach der Lehre kann aber auch mit der mehrere Semester dauernden Bauführerschule begonnen werden. Die jüngsten Absolventen sind derzeit 23 Jahre alt. Nach der Ausbildung zum Bauführer liegen laut SBV bis zu 9000 Franken pro Monat drin.

Baubranche bleibt eine Männerdomäne

Der Mangel an Lehrlingen könnte für den SBV auch längerfristig zum Problem werden: «Fehlen die Lernenden, fehlen in einigen Jahren auch die Kandidaten für die Kaderpositionen», sagt Steinmann. Um den Nachwuchs sicherzustellen, lanciert der SBV die fünfteilige Webserie «Die Bauhelden», die das Lehrlingsleben zwischen Beton, Backsteinen und Bodenplatten (siehe Box) dokumentiert. Ziel: das Image der Bauberufe aufpolieren.

Dokusoap soll Image der Bauberufe verbessern

Maurer, Strassenbauer, Baupraktiker: rund 250 Lehrstellen konnten die Baufirmen diesen Herbst nicht besetzen.

Der beliebteste Lehrberuf auf dem Bau ist Maurer mit gegen tausend Lehrabschlüssen im Jahr 2016. Die neueren Zahlen liegen noch nicht vor. Dahinter folgt Strassenbauer mit 360 Abschlüssen und Gleisbauer mit 50 Lernenden. Nur sehr wenige Lehrlinge gibt es beispielsweise in den Berufen Steinmetz oder Pflästerer. Vera Steinmann vom SBV will aber nicht von unbeliebten Jobs sprechen: «Diese Berufe werden teilweise nur bei spezialisierten Unternehmen angeboten.»

Klar ist: Obwohl bei «Die Bauhelden» mit Nadja auch eine junge Frau mit von der Partie ist, handelt es sich beim Baugewerbe um ein Männerdomäne: 2016 lag der Frauenanteil in den Bauausbildungen und in der gesamten Branche bei lediglich rund ein bis zwei Prozent.

So gut ist man als Bau-Lehrling im Schnitt entschädigt

Maurer (EFZ)

1. Lehrjahr: 957 Fr.

2. Lehrjahr: 1326 Fr.

3. Lehrjahr: 1862 Fr.

Baupraktiker (EBA)

1. Lehrjahr: 846 Fr.

2. Lehrjahr: 1207 Fr.

Pflästerer (EFZ)

1. Lehrjahr: 870 Fr.

2. Lehrjahr: 1220 Fr.

3. Lehrjahr: 1750 Fr.

Bauberufe sind gut bezahlten Lehren, wie ein Vergleich von 20 Minuten im Frühling 2017 gezeigt hat. Gut entschädigt sind Winzer und Geflügelmachmann. (Quelle: SBV/Yousty)

Webserie: Lehrlingsleben auf dem Bau

«Wer auf dem Bau arbeitet, schafft etwas Sichtbares», heisst es im Trailer zu «Die Bauhelden». Am 13. September startet die erste Staffel der neuen Dokusoap, die auf 20minuten.ch und auf Social-Media-Kanälen zu sehen sein wird. In der ersten Staffel werden die vier Lernenden Nando, Marc, Nadja und Kevin in ihrem Alltag begleitet. Zudem hat Influencer Zeki von Swissmeme für «Die Bauhelden» ein Video über die jungen Bauleute gedreht. (sas)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.