Flirten nach 1,5 Jahren Corona «Habe ich meine Flirt-Skills verlernt?»
Aktualisiert

Aunty B. – All-In«So gut sind meine Flirt-Skills nach dem Corona-Break»

Kann Aunty B. noch flirten? Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie setzt sie die Perücke auf und geht auf die Männersuche. Schafft sie es, fünf Männer rumzukriegen?

von
Aunty B.
Zora Schaad
Gabriela Graber
1 / 5
Nachdem Aunty B. lange nur online gedatet hat, will sie herausfinden, ob sie noch flirten kann. 

Nachdem Aunty B. lange nur online gedatet hat, will sie herausfinden, ob sie noch flirten kann.

privat
An einer Sanapa, einer Samstagnachmittagsparty geht sie auf die Männersuche. 

An einer Sanapa, einer Samstagnachmittagsparty geht sie auf die Männersuche.

privat
Sie nimmt sich vor, fünf Typen soweit zu bringen, dass sie mit ihr auf ein Date gehen würden. Bei einigen eckt sie wegen ihrem auffälligen Style an. 

Sie nimmt sich vor, fünf Typen soweit zu bringen, dass sie mit ihr auf ein Date gehen würden. Bei einigen eckt sie wegen ihrem auffälligen Style an.

privat 

Darum gehts

  • Nach pandemiebedingter Flirt-Pause geht Aunty B. auf die Männersuche.

  • Ihr Ziel: Fünf Männer soweit zu bringen, dass sie sie daten würden.

  • Sie geht auf viele Herren zu, eckt jedoch mehrmals wegen ihrem auffälligen Style an.

  • Wenigstens ein Date würde sie kriegen: Mit einer Frau, die ihre Haare toll findet.

  • Fazit des Experiments: Flirten fällt ihr nicht so leicht wie auch schon.

Flirten ist wie Velo fahren. Man verlernt es nie. Oder? Wegen der Pandemie habe ich lange nur online herumgeturtelt. Nun will ich Männer aber nicht mehr hinter Bildschirmen betrachten wie Fische in einem Aquarium. Ich will ins offene Meer angeln gehen!

«Dein Style ist mir zu krass»

Mit verstohlenem Blick laufe ich durch ein hippes Zürcher Open-Air-Restaurant und steuere zögerlich einen Tisch neben einer Gruppe gut gelaunter Männer an. Meine Unbeholfenheit fällt auf. Noch bevor ich mich setze, fragt mich einer aus der Gruppe, ob ich etwas suche. «Einen guten Anmachspruch», denke ich, entgegne jedoch lässig, dass ich auf meine Freund*innen warte. Bevor er mit seiner Gruppe weiterzieht, fügt er mich auf Instagram hinzu. Das war leicht – auch wenn ich zugeben muss, dass der Typ total dicht war.

Belustigt schaue ich mich um und entdecke hinter dem Tresen ein Exemplar der Spezies «süsser Bartender». Wie zuvor bei meiner betrunkenen Bekanntschaft will ich nach seinem Instagram-Profil fragen – was mich allerdings drei Anläufe in Form einer Cola, eines Weissweins und eines Cheeseburgers kostet, die ich einzeln bei ihm bestelle. Phu, online kann ich das sonst mühelos! Ich erzähle ihm von meinem Flirt-Experiment. Seine Einschätzung: Das eben war für ihn ein «ganz normaler Kundinnenkontakt». Daten würde er mich nicht. «Dein Style ist mir zu krass.» Meint der etwa, ich laufe immer mit blauen Haaren herum?! Aber okay: Was für mich Flirten ist, kann für einen Barkeeper Alltag bedeutendas leuchtet mir ein.

Als ich meine Freund*innen treffe, ziehen wir weiter an eine Sanapa, eine Samstagnachmittagsparty. Vor mir bewegt sich die Menge rhythmisch zu elektronischer Musik. Ich wate durch die Leute und überlege, wie ich jemanden ansprechen soll. Mir fällt ein Mann mit Dutt und Basecap auf. Ich gehe auf ihn zu: «Hi, my name is Aunty. Lust, mich kennenzulernen?» Der Typ schaut mich an und meint trocken: «Nö, dein Outfit ist zu dominant.»

Wann wurde aus meinem Angeltrip eigentlich ein psychologisches Experiment? Die Herren sehen offenbar eine Eigenschaft und schliessen daraus auf zwei weitere. Sprich: Blaue Haare bedeutet zu wild und eigenwillig. Ein sweeter Dude korbt mich mit den Worten: «Nein, wir haben uns ja noch nicht lange unterhalten.» Immerhin posiert er mit mir für ein Selfie. Mir wird wieder bewusst, dass beim Flirten sowohl Erscheinungsbild als auch Persönlichkeit zählen. Das Zusammenspiel ist entscheidend.

«Du bisch schön, genauso wie du bisch!»

Nach einer Weile bietet sich mir einer der Männer, denen ich mich offenbart habe, als Verkuppler an. Er spricht für mich einen attraktiven Mann an – doch im gleichen Augenblick dreht sich eine Frau zu uns um, die sich als seine Freundin herausstellt. Ich entschuldige mich, die Frau winkt lässig ab. «Er ist ja auch ein hübscher Kerl!» Auch eine frisch kennengelernte Toilettenbekanntschaft will mich bei meinem Angeltrip supporten. Mit ihm teile ich immerhin eine Gemeinsamkeit: Wir stehen beide auf Männer. Und er findet meine Haare klasse.

Gleiches verkündet auch eine mit Glitzer bemalte Frau, die mich sofort daten würde. Überschwänglich bekundet sie: «Du bisch schön, genauso wie du bisch!» Der Tag, die Party und mein Angelexperiment neigen sich dem Ende zu. Flirten im echten Leben fühlt sich gar nicht mehr so einfach an. Doch es ist tatsächlich ein bisschen wie Velo fahren. Im schlimmsten Fall steuerst du zunächst ins nächste Gebüsch, stolperst, schaust, ob dich jemand gesehen hat und radelst weiter. Manchmal aber landest du auch auf einem Tandem. Jetzt muss ich nur noch den Richtigen ansprechen.

Wer ist eigentlich Aunty B. ?

Aunty B. teilt einmal pro Monat Erfahrungen aus ihrem Leben.

Aunty B. teilt einmal pro Monat Erfahrungen aus ihrem Leben.

privat

Aunty B. ist 29 Jahre alt und stürzt sich immer wieder in spannende Abenteuer rund ums Thema Liebe, Dating und Sex. Tabus zu knacken, ist ihre grösste Leidenschaft! Dein Lieblings-Tantchen nimmt dich mit auf ihre Reise und lässt dich an Geschichten und Erfahrungen teilhaben, die du sonst nicht zu Ohren bekommst. Einmal pro Monat kannst du hier die neuesten Erfahrungen der Single-Frau nachlesen. Hast du eine Idee, was Aunty B. als nächstes ausprobieren oder testen soll? Dann schreib es an: onelove@20minuten.ch

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung