Coachella-Festival: So ist das legendäre Coachella-Festival wirklich
Aktualisiert

Coachella-FestivalSo ist das legendäre Coachella-Festival wirklich

Mit Stars feiern und die Mode der Zukunft sehen: Dem Openair im Tal von Coachella wird vieles nachgesagt – 20 Minuten war vor Ort, um Klarheit zu schaffen.

von
Julian Riegel

Das Coachella Valley Music and Arts Festival gehört momentan zu den angesagtesten Festivals der Welt. Die Veranstalter locken jedes Jahr mit einem hervorragenden Line-Up, aussergewöhnlichen Kunst-Installationen und der Möglichkeit, Stars über den Weg zu laufen. So waren die knapp 600'000 Tickets für das Openair, das sich über zwei Wochenenden ausstreckt, innert Minuten ausverkauft. 20 Minuten war ebenfalls vor Ort und ist den fünf Mythen um das Coachella auf die Schliche gegangen.

Mythos 1: Am Coachella trifft man Stars

Schaut man sich die Bilder der vergangenen Ausgaben des Coachellas an, kriegt man das Gefühl, dass sich ganz Hollywood am Openair versammelt. Das möchten wir auch nicht bestreiten – aber als Normalsterblicher bekommt man keine Katy Parry, Kristen Stewart oder Paris Hilton zu sehen. Die Stars verstecken sich meist alle im VIP-Bereich – welche es auch vor jeder Bühne hat.

Mythos 2: Das Coachella setzt die Mode-Trends für den Sommer

Ja und nein. Die Besucher des Festivals sind auf alle Fälle style-technisch an vorderster Front mit dabei. Aus der Reihe tanzt dann aber doch niemand. So werden die Modetrends weniger von Fashionistas des Festivals vorgegeben, als von den H&M (die einen Laden auf dem Gelände betreiben), Forever 21 und American Apparel.

Mythos 3: Das Coachella hat das beste Line-up der Welt

Woran misst man die Qualität eines Line-ups? Man könnte die Grammys aller Acts zusammenzählen oder die verkauften Tickets als Massstab nehmen. Geht es nach Letzterem, ist das Coachella ohne Frage top. Was aber interessant ist: Viele Tickets wurden an den letzten Tagen vor dem Openair für fast den Einkaufspreis auf Internetportalen angeboten. Vergangenes Jahr hat man für ein Last-Minute-Ticket noch das Doppelte bezahlt – das muss was heissen.

Mythos 4: Am Coachella spielen die Stars von morgen

Das kann man jetzt natürlich noch schwer sagen. Auch wenn das Line-up des sechstägigen Openairs gespickt mit grossen Namen ist, verbirgt sich der eine oder andere Geheimtipp darunter. So brachte etwa die Band Glass Animals das «Gobi»-Zelt fast zum Platzen – so gross war der Andrang auf die Newcomer. Für die «Los Angeles Times» gehören die Briten die vielversprechendsten Künstler.

Mythos 5: Die Kunst-Installationen am Coachella muss man gesehen haben

Ja, die gigantische Raupe, die über das Festival-Gelände fuhr, war definitiv sehenswert – und das beliebteste Fotomotiv. Genau so, wie die «Do Lab»-Bühne, die mit ihren Neonfarben verzauberte. Was man auch sonst nirgends zu sehen bekommt, ist die Beleuchtung der Palmen, die das Grundstück abgrenzen, in der Nacht.

Deine Meinung