Grow Up - So kriegst du als Gartenbesitzer keinen Zoff mit deinen Nachbarn
Publiziert

Grow UpSo kriegst du als Gartenbesitzer keinen Zoff mit deinen Nachbarn

Die Freiheiten im eigenen Garten sind nicht grenzenlos – schon gar nicht auf der gemeinsam genutzten Rasenfläche. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Darf ich die Pflanzen vom Nachbarn zurückschneiden?

Auf deiner Seite eigenmächtig Sträucher und Bäume zu trimmen, ist auf jeden Fall erlaubt. Jedoch besprichst du die Sache am besten zuerst mit deinen Nachbarn, denn diese fühlen sich geschätzt, wenn man sie in Pläne einweiht und sie nicht einfach vor vollendete Tatsachen stellt. Und sollte die Pflanze danach stark verunstaltet sein oder gar sterben, ginge dies allenfalls sogar als Sachbeschädigung durch. Und übrigens: Falls an Nachbars Baum Früchte wachsen, bist du berechtigst, alles zu pflücken, was in deinen Garten ragt.

Mein Nachbar verlangt, dass ich meinen geliebten Kirschbaum fälle. Hat er ein Recht dazu?

Wenn Bäume zu nahe an der Grundstückgrenze stehen, können deine Nachbarn tatsächlich eine Fällung verlangen. Wende dich jedoch zuerst an die zuständige Gemeinde, denn die Bestimmungen hierzu unterscheiden sich kantonal. Allenfalls lässt sich auch ein Kompromiss finden, denn solche Beanstandungen hängen oft auch mit unzureichender Baumpflege zusammen.

Darf ich den gemeinsamen Garten in meiner Wohnsiedlung für ein Grillfest nutzen? Und wie sieht es mit Gemüseanbau aus?

Die Nutzung der gemeinsamen Rasenfläche für ein Grillfest ist auf jeden Fall erlaubt. Hier musst du dich lediglich mit deinen Nachbarn absprechen, damit nicht plötzlich alle Parteien zur selben Zeit die Grillstelle nutzen möchten. Beim Gemüseanbau wird es hingegen komplizierter: Bevor du eigene Kartoffeln pflanzt, musst du dich mit deinem Vermieter oder deiner Vermieterin absprechen, denn dieser ist auch für die Pflege der Gartenfläche verantwortlich. Ausserdem darf kein Mieter und keine Mieterin einen Teil des Gartens für sich alleine beanspruchen.

Wie oft darf ich grillieren?

Beim Grillieren gibt es grundsätzlich keine Einschränkungen–sofern sich die Nachbarn durch die Geruchsemissionen nicht übermässig oft gestört fühlen.

Darf ich auf meinem Rasen einen Schopf bauen? Und wie hoch darf meine Palisade sein?

Streng genommen müssen sämtliche Bauprojekte auf deinem Grundstück von der zuständigen Gemeinde bewilligt werden, denn hier gibt es neben Grenzabstandsvorschriften noch einiges zusätzlich zu beachten. Daher solltest du dich bei jedem Bauvorhaben an die Gemeinde wenden und unbedingt auch deine Nachbarn in deine Pläne einweihen, denn vor allem bei Palisaden oder Zäunen hat auch er ein Wörtchen mitzureden. Auch als Mieter oder Mieterin eines Mehrfamilienhauses darfst du gewisse Dinge, wie beispielsweise eine Hundehütte oder ein Plansch-Becken im gemeinsam genutzten Garten platzieren. Informiere dich hierzu bei deinem Vermieter oder deiner Vermieterin.

Muss ich meinen Gartenweiher wegen der Nachbarskinder sichern?

Obwohl fremde Kinder eigentlich nicht in deinem Garten spielen dürften, kann der Nachbar von dir verlangen, dass du den Weiher mit einer Gitter-oder Zaunkonstruktion sicherst.

Wann darf ich Rasenmähen?

Beim Rasenmähen solltest du dich auf jeden Fall an die gesetzlichen Ruhezeiten halten und die Rasenpflege möglichst auf Zeiten verlegen, zu denen du möglichst wenige Nachbarn störst

Darf mein Nachbar Kameras aufstellen?

Ohne deine Einwilligung ist deinem Nachbarn grundsätzlich nicht gestattet, Kameras aufzustellen, welche dich filmen (beispielsweise im Treppenhaus, Eingangsbereich etc.). Sind die Kameras allerdings nur auf seinen Grundstücksbereich ausgerichtet, ist ihm das erlaubt–er muss allerdings per Gesetz Warnhinweise anbringen.

Trotz aller Rechte und Einschränkungen: Das Wichtigste bleibt ein gutes Nachbarschaftsverhältnis. Denn hier entscheidet sich oftmals auch, ob ein Recht in Anspruch genommen wird – oder nicht. Daher lohnt es sich, auch bei einem schwierigeren Nachbarschaftsverhältnis immer gut zu kommunizieren. Ein solches Vorgehen ist weitaus fruchtbarer, als wenn man die Nachbarn immer gleich vor vollendete Tatsachen stellt.

Schon Mitte 20 aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern. Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

23 Kommentare