Wie lange sind Guetsli haltbar?

Die Guetsli lachen euch an? Vor dem Zugreifen lieber kurz unsere Haltbarkeitsliste checken.

Die Guetsli lachen euch an? Vor dem Zugreifen lieber kurz unsere Haltbarkeitsliste checken.

Pexels/Laura James
Publiziert

WeihnachtsguetzliDarum sind Vanillekipferl länger haltbar als Spitzbuben

Spitzbuben vom Grosi, Mailänderli vom Nachbarn, Zimtsterne von euch selbst: An Gebäck mangelt es gerade nicht. Aber: Wie lange sind die einzelnen Sorten eigentlich haltbar? 

von
Malin Mueller

Starten wir mit den guten Nachrichten: Wenn du nach der Weihnachtsgans und dem üppigen Dessert einfach nicht mehr bereit für etwas Süsses bist, musst du die Guetzli nicht direkt wegwerfen. Doch ablaufen können Vanillekipferl, Lebkuchen und Co. sehr wohl. Allerdings nicht alle gleich schnell. Und ein bisschen nachhelfen in Sachen Haltbarkeit kann man auch.

Was genau snacken wir eigentlich?

Generell ist es ja so: Mehl, Kakao, Butter und Zucker haben das Ablaufdatum eigentlich nur zur Deko aufgedruckt. Sie sind entweder so trocken oder so fettig, dass sie kaum schimmeln. Die Zeichen stehen also grundsätzlich sehr gut. Das Problem: Je nach Rezept schleichen sich auch noch Eier, Milch und Konfi in den Teig. Und ja, das alles schlägt gern mal um und macht aus köstlichen Kleinigkeiten fiese Bauchschmerzen-Verursacher. Wir empfehlen deshalb Folgendes:

  • Schwarz-Weiss-Gebäck, Vanillekipferl und alles andere, was trocken daherkommt, hält bis zu vier Wochen. Vorausgesetzt, es wird angemessen gelagert. Dazu kommen wir gleich.

  • Ihr seid Fans von fruchtigen Guetzli mit Konfi, Kokosmakronen oder füllt eure Variationen gerne mit Marzipan oder Creme? Lecker – aber leider nicht für lang. Innerhalb einer Woche solltet ihr sie verputzt haben.

  • Absolute Gewinner in Sachen Langlebigkeit sind Lebkuchen. Die brauchen nach dem Backen erst einmal zwei Wochen, bis sie richtig lecker sind. Danach können wir sie noch bis zu drei Monate geniessen. Falls man beim ersten Grillieren im Frühjahr Lust bekommt, ist das also kein Problem.

Kein Stress: Vanillekipferl sind bis zu vier Wochen haltbar.

Kein Stress: Vanillekipferl sind bis zu vier Wochen haltbar.

Pexels/Frank Schrader

Lagerung in Perfektion

Bleibt nur noch die Frage: Was lagert wie am besten?

Unsere trockenen Freunde fühlen sich in einer gut verschlossenen Blechdose pudelwohl. Je dunkler und kühler die Umgebung, desto besser. Falls du dich doch sorgst, dass dich im Sommer mal die Lust auf Guetzli überkommt: Du kannst sie sogar einfrieren und danach einfach an der Luft oder in der Mikrowelle wieder zu neuem Leben erwecken.

Die Unverwüstlichen unter den Gebäckspezialitäten sollten frisch nach dem Backen ein bis zwei Tage offen lagern und erst dann in Dose, Glas oder Tontopf wandern. Mit einem Apfelstück als Mitbewohner (alle zwei Tage auswechseln) ziehen sie gut durch und bleiben dabei herrlich saftig.

Und das Gebäck, das nicht so lange mag? Essen wir am besten, sobald wir uns nicht mehr den Mund daran verbrennen, wenn es aus dem Ofen kommt. Wer das dann doch nicht schafft: Mit luftdichter und kühler Lagerung macht man selten etwas falsch. Und sobald Besuch kommt – auf den Tisch stellen. Das hilft erfahrungsgemäss äusserst zuverlässig bei der Vernichtung. 

Deine Meinung

7 Kommentare