METERMAGAZIN - So leben moderne Nomaden
Publiziert

METERMAGAZINSo leben moderne Nomaden

Das Buch «Homes for Nomads» porträtiert das Zuhause von 19 inspirierenden und weitgereisten Persönlichkeiten – ein Streifzug rund um den Globus.

von
Carina Iten
1 / 6
Wenn Jean-Philippe Demeyer alle Register zieht, entsteht ein filmisches Penthouse, in dem jeder Raum eine eigene Geschichte erzählt - sogar der Flur und das Badezimmer.

Wenn Jean-Philippe Demeyer alle Register zieht, entsteht ein filmisches Penthouse, in dem jeder Raum eine eigene Geschichte erzählt - sogar der Flur und das Badezimmer.

Jan Verlinde
Die brutalistische Villa von Jackie Cuylen ist ein zusammenhängender Stapel aus Backstein und Beton. Der Architekt Dirk Engelen hat sie so unmerklich wie möglich restauriert, um ihre Lebenszeit um weitere 50 Jahre zu verlängern.

Die brutalistische Villa von Jackie Cuylen ist ein zusammenhängender Stapel aus Backstein und Beton. Der Architekt Dirk Engelen hat sie so unmerklich wie möglich restauriert, um ihre Lebenszeit um weitere 50 Jahre zu verlängern.

Jan Verlinde
Diese stimmungsvolle Wohnung von Derek Van Heurck fühlt sich an wie ein Hotelzimmer – einladend zu jeder Tages- und Nachtzeit. (Sofa: Camaleonda entworfen von Mario Bellini für B&B Italia)

Diese stimmungsvolle Wohnung von Derek Van Heurck fühlt sich an wie ein Hotelzimmer – einladend zu jeder Tages- und Nachtzeit. (Sofa: Camaleonda entworfen von Mario Bellini für B&B Italia)

Jan Verlinde

My News Plus

Dieser Artikel stammt aus dem METERMAGAZIN. Weitere Artikel findest du unter www.meter-magazin.ch oder du registrierst dich für den meter-Newsletter.

Während das Reisen in ferne Länder in den vergangen zwei Jahren stark eingeschränkt wurde, liess sich der belgische Journalist und Autor Thijs Demeulemeester auf eine ganz persönliche Reise ein – durch die Wohnzimmer interessanter Persönlichkeiten und moderner Nomaden. Im Buch «Homes for Nomads» porträtierte er gemeinsam mit dem Fotografen Jan Verlinde 19 Häuser und Wohnungen und holt damit ferne Kulturen, inspirierende Souvenirs und exotisches Flair zurück ins Wohnzimmer. Wie es zu diesem Projekt kam, erzählt er uns im Interview.

Wie haben Sie all diese Häuser und Wohnungen, die Sie im Buch porträtieren, gefunden?

Thijs Demeulemeester: Ich habe mit dem Fotografen Jan Verlinde zusammengearbeitet, der die Hälfte der Häuser gefunden hat. Ich bin fasziniert von Menschen, die sich in ihren Innenräumen ausdrücken. Sie nutzen die Gelegenheit, ein Haus mit schönen Objekten einzurichten, die eine Geschichte erzählen. Auch wenn sich viele der Objekte in Belgien befinden, fühlen sie sich überhaupt nicht typisch belgisch an. Sie sind Fenster zur Welt.

Welches war für Sie das beeindruckendste Haus und warum?

TD: Mir hat besonders die Wohnung von Derek Van Heurck gefallen, weil es so überraschend ist zu sehen, wie er das zeitgenössische Leben in einer Wohnung neu überdacht hat. Er wollte weder ein klassisches Esszimmer noch eine traditionelle Küche, denn er mag keine formellen Dinnerpartys. Stattdessen ist seine «Küche» eine Bar aus Palisanderholz, in der er kochen und Freunde einladen kann. Und anstelle eines Esszimmers hat er sein Wohnzimmer wie eine Hotellobby mit mehreren modularen Camaleonda-Sofas eingerichtet. Es ist wie eine Landschaft, in der jeder Gast oder jedes Familienmitglied seinen idealen Platz finden kann. Anstatt die Wohnung weiss zu streichen, wie es die meisten Menschen tun würden, entschied er sich für ein sehr dunkles Grün, die Farbe einer Bar oder eines Nachtclubs. Derek ist es gelungen, eine sexy, stimmungsvoll und maskuline Wohnung so zu dekorieren, dass sie sehr erfrischend wirkt. Sie ist perfekt für einen modernen Nomaden, der keinen grossen Esstisch oder eine XL-Küche braucht. 

Was hat Sie dazu inspiriert, dieses Buch zu realisieren?

TD: Covid hat uns gelehrt, dass ein Haus mehr sein sollte als ein Ort zum Wohnen. Es sollte ein Ort sein, an dem man arbeiten oder sich entspannen kann. Da das Reisen in den letzten zwei Jahren eine ziemliche Herausforderung war, habe ich nach Häusern gesucht, die sich wie ein Reiseziel anfühlen. Wenn man diese Häuser sieht, spürt man sofort den kosmopolitischen Geist von jemandem, der gerne reist. Die Innenräume sind wie ein Indoor-Roadtrip, mal nach Palm Springs, mal nach Marrakesch, mal nach Paris in den 30er Jahren. Die zeitgenössischen Nomaden, die in diesen Häusern leben, umgeben sich gerne mit Reisesouvenirs und Gegenständen voller Geschichten.

Wie wichtig ist die Inneneinrichtung für Sie persönlich?

TD: Da ich als Autor und Journalist von zu Hause aus arbeite, verbringe ich viel Zeit in meinem Haus. Ich liebe es, mich mit Fundstücken und bescheidenen Kunstwerken zu umgeben, die mich inspirieren. Manchmal sagen Freunde, unsere Einrichtung sei wie ein Museum, aber ich ziehe es vor, an einem museumsähnlichen Ort zu leben als in einem Krankenhaus. Eines meiner Lieblingszitate stammt von Elsie de Wolfe: «Ein Haus sollte sich wie eine Sammlung von Gegenständen anfühlen, nicht dekoriert». Ich mag es, wenn man sieht, dass es Zeit gekostet hat, eine Einrichtung zusammenzustellen. Warum sollte man all seine Möbel in einem einzigen Geschäft kaufen? Kann man sich nicht einfach umsehen und sich die Zeit nehmen, das perfekte Stück zum besten Preis zu finden? Ein Haus ist so viel einladender, wenn die Einrichtung zum Besitzer passt. Es geht darum, die Person widerzuspiegeln, die man ist, nicht die, die man sein will. Ich mag es auch, wenn eine Einrichtung nicht zu ernst ist. Man sollte in der Lage sein, Fehler zu machen oder einige Gegenstände hinzuzufügen, die nicht zum Gesamtbild passen.

Was verraten unsere Wohnungen und Häuser über uns?

TD: Häuser sind Selbstporträts. Und das ist manchmal sehr aufschlussreich. Wenn jemand eine gedeckte Palette von Nudetönen und erdigen Farben in seinem Interieur bevorzugt, bedeutet das wahrscheinlich, dass er sich nach Gelassenheit sehnt oder in seinem Interieur keine Risiken eingehen will. Ich mag es, wenn man das Risiko des Besitzers spürt. Ich vergleiche das gerne mit Jazzmusik: Das Vergnügen der Musiker beginnt, wenn sie das Risiko der Improvisation eingehen. Es bringt sie an unerwartete musikalische Orte, die sie nicht antizipiert haben. Eine Inneneinrichtung sollte sich wie eine Jazzimprovisation anfühlen, nicht wie eine Coverband.

Glauben Sie, dass das Wohnen in den letzten zwei Jahren an Bedeutung gewonnen hat?

TD: Wenn ich mit Kunsthändlern, Architekten und Innenarchitekten spreche, stellen die meisten von ihnen dasselbe fest: Viele Menschen, die etwas Geld haben (oder dadurch sparen, dass sie nicht mehr reisen), beginnen, in ihr privates Heim zu investieren. Sie renovierten oder kauften Kunstwerke, um das Interieur aufzupeppen. Ausserdem war, wie gesagt, die Arbeit von zu Hause aus, eine wichtige Entwicklung. So begannen viele Menschen, auf ihr Home Office, die Büromöbel, die Akustik des Arbeitsbereichs usw. zu achten. In meinem Fall war ich bereits daran gewöhnt, von zu Hause aus zu arbeiten, so dass sich unsere Einrichtung nicht drastisch veränderte. Trotzdem suchte ich weiter nach schönen Ergänzungen für unser Zuhause, denn das ist etwas, was man leicht von zuhause aus machen kann.

Wem würden Sie das Buch empfehlen?

TD: Gute Frage! Jedem, der Fernweh hat und das Reisen vermisst, um neue Orte zu entdecken. Die Häuser, die wir ausgewählt haben, sind Einladungen zum mentalen Reisen. Man kann nicht wirklich sagen, in welchem Stil sie gestaltet sind. In einer Mischung aus Erzählungen und gut kuratierten Souvenirs drücken sie einen kosmopolitischen Geschmack aus, der dennoch nicht anonym ist wie in vielen sogenannten kosmopolitischen internationalen Hotels. Das Buch ist ein Statement für Menschen, die Innenräume mögen, in denen man sich nicht langweilen kann. Jedes Zimmer sieht anders aus, so dass man in einem Zusammenprall von Kulturen und Ästhetik lebt.  

Welches ist Ihr Lieblingsreiseziel und warum?

TD: Während Covid mussten wir alle Reisen, die wir geplant hatten, absagen. Die Niederlande in der Nähe unseres Wohnorts Gent (Belgien) gefällt mir sehr gut. Wir sind für eine Woche nach Den Haag gefahren. Unsere Freunde hielten uns für dumm, aber uns gefiel es dort sehr gut. Ich mag es, alles aus einem Reiseziel herauszukitzeln. Ich möchte so viel interessante Architektur (meist aus dem 20. Jahrhundert), Gärten, Design und Kunst des 21. Jahrhunderts sehen wie möglich. Um ehrlich zu sein, ziehe ich Städte der Natur vor. Wenn ich etwas weiter ausholen kann, hat mir der Iran sehr gut gefallen, ein Land mit zwei Gesichtern. Und vor allem ein Land mit einem enormen Bestand an historischen Gebäuden, die darauf warten, restauriert oder renoviert zu werden.  

www.lannoopublishers.com

Deine Meinung