Bank als Retterin: So legte Enkeltrickbetrüger 90-Jährige rein
Aktualisiert

Bank als RetterinSo legte Enkeltrickbetrüger 90-Jährige rein

160 000 Fr. wollte eine 90-Jährige einem «Freund» ihres toten Mannes geben. Der Betrug flog erst in der Bank auf.

von
Adrian Jäggi
Mit fiesen Tricks werden vor allem ältere Menschen dazu gebracht, für vermeintliche Freunde oder Verwandte viel Geld abzuheben. (Symbolbild)

Mit fiesen Tricks werden vor allem ältere Menschen dazu gebracht, für vermeintliche Freunde oder Verwandte viel Geld abzuheben. (Symbolbild)

Anrufer: «Hallo Emma*, rate wer ich bin? Kennst du mich nicht mehr? Wirklich nicht?» Emma: «Jä, bist du etwa Ueli?» Anrufer: «Genau. Weisst du, ich bin grad in einer Notlage und brauche dringend Geld…..» Der Anrufer gab sich laut Peter Gill von der Basler Staatsanwaltschaft als «bester Freund ihres verstorbenen Ehemannes» aus.

Damit hatte er am Dienstag Nachmittag die 90-jährige Frau offensichtlich überzeugt. Sie ging zu ihrer Bank, um den vom Anrufer geforderten Betrag von 160 000 Franken abzuheben. Die Bankangestellte am Schalter schöpfte jedoch Verdacht. «Sie alarmierte die Polizei. Nur deshalb konnte der Betrug verhindert werden», sagt Gill. Noch im Laufe des Nachmittags nahm die Polizei einen 19-jährigen Mann aus Polen in der Nähe des Wohnortes der Rentnerin fest. Er sollte wohl das Geld vom Opfer entgegennehmen.

Professionelle Banden

Die professionell agierenden Enkeltrickbetrüger, die in Banden agieren, ziehen laut Gill gezielt alte Leute über den Tisch und nutzen deren Gutmütigkeit, Vergesslichkeit und manchmal auch Einsamkeit aus. Er spricht von einer «Welle» und von «Profi-Banden», die in Basel momentan aktiv sind und glaubt an eine hohe Dunkelziffer.

«Die Anrufer setzen die Senioren immer unter Druck, setzen psychologische Tricks ein und erfahren so etwa, wie viel Geld auf der Bank liegt», sagt Gill. «Zwar legen die meisten den Hörer auf. Aber leider fallen auch viele auf die Masche herein.» Die Banden, die in Telefonbücher gezielt nach alten Namen wie Emma, Friedrich oder Rosa suchen, kontaktieren laut Gill neuerdings auch Immigranten aus Spanien und Italien. Er rät, vorsichtig zu sein.

Sonderkommission der Polizei

Betrugsversuche von Enkeltrickbetrügern verzeichnete am Dienstag auch die Polizei in Lörrach (D). Insgesamt fünf Frauen hatten am Nachmittag entsprechende Telefonanrufe erhalten. Laut Gill ist die Lage in Deutschland noch gravierender. «Dort hat die Polizei wegen den Banden aus Polen eine Sonderkommission eingesetzt.»

*Name geändert

Gab es in ihrem Umfeld auch schon Fälle von Enkeltrickbetrügereien?

Schreiben Sie uns auf feedback@20minuten.ch

Deine Meinung