«Der Rote Riese»: So macht sich das Netz über den neuen Post-Präsidenten Levrat lustig
Publiziert

«Der Rote Riese»So macht sich das Netz über den neuen Post-Präsidenten Levrat lustig

«Manager-Jöbli für die Partei der Arbeiterklasse», «Der Rote Riese» – Dass Christian Levrat an die Spitze der Post gelangen soll, kommt im Netz schlecht an. Das sind die Reaktionen.

von
Fabian Pöschl
Raphael Knecht
1 / 10
Die Post werde ein neues Logo bekommen, witzelt FDP-Politiker und Digitec-Gründer Marcel Dobler.

Die Post werde ein neues Logo bekommen, witzelt FDP-Politiker und Digitec-Gründer Marcel Dobler.

Twitter / Screenshot
Das rote Logo ist eine Reaktion auf die Ankündigung, dass der ehemalige SP-Chef Christian Levrat Präsident der Post werden soll.

Das rote Logo ist eine Reaktion auf die Ankündigung, dass der ehemalige SP-Chef Christian Levrat Präsident der Post werden soll.

PARLAMENTSDIENSTE
Er wird die Nachfolge des abtretenden Urs Schwaller übernehmen, kündigte die Post am Mittwoch an.

Er wird die Nachfolge des abtretenden Urs Schwaller übernehmen, kündigte die Post am Mittwoch an.

Parlament.ch

Darum gehts

  • Christian Levrat soll Verwaltungsratspräsident der Post werden.

  • Das kommt im Netz schlecht an.

  • Politiker wettern gegen den Entscheid.

  • Die besten Reaktionen.

Der ehemalige SP-Präsident Christian Levrat soll Urs Schwaller an der Spitze der Post ablösen. Diese Personalie sorgt für Unruhe. Im Netz tobt ein Grossteil der Community gegen den Entscheid, darunter auch Promis sowie Politiker und Politikerinnen. Hier einige der heftigsten Reaktionen.

SVP-Hardliner Andreas Glarner hält Levrat für inkompetent und spricht von Posten-Geschacher : «Die Sozialistin wählt einen für diesen Job komplett ungeeigneten Sozialisten – was für eine Schuld ist da wohl beglichen worden?»

Auch Glarners Parteikollege Claudio Zanetti vermutet Absprachen hinter dem Entscheid. Er glaubt, dass es um Bundesrats-Posten geht.

Mit Thomas Aeschi wettert ein weiterer SVP-Politiker auf Twitter gegen den Entscheid pro Levrat. Aeschi stellt die Frage, ob ein grüner Bundesrat «auch so korrumpiert wäre».

FDP-Nationalrat Marcel Dobler witzelt, die Post bekomme mit Levrat an der Spitze ein neues Logo, statt gelb wäre die Post dann rot.

Doblers Parteispezi Christian Wasserfallen schlägt gleich einen neuen Namen für die Post vor: «Der Rote Riese». Wasserfallen befürchtet, dass es mit Levrat an der Spitze Reformen bei der Post künftig schwer haben werden.

Andere stören sich daran, dass mit Levrat keine Frau an die Spitze der Post gewählt werden soll. So fragt Mitte-Politikerin Marianne Binder: «Keine Frau gefunden, SP Schweiz?»

Das Geschlecht und die Erfahrung Levrats in der Privatwirtschaft sind für einige Twitterer wichtige Punkte.

Auch die SP steht immer wieder im Zentrum der Kritik. Viele stören sich an dem Managerposten für einen Linken.

Andere hoffen auf eine sozialere Post, wenn ein Linker übernimmt. Die Post könnte weniger gewinnstrebig sein, schreibt einer.

Ein weiterer Nutzer schreibt: «Vielleicht verzichtet Christian Levrat auf einen massgeblichen Teil seines Gehalts. Das wäre grossartig!»

Auch Komikerin Patti Basler ist zuversichtlich, dass es mit Christian Levrat bei der Post gut kommt.

Schwaller-Nachfolge

Schwierige Aufgabe für Levrat

Der Bundesrat hat entschieden, dass Christian Levrat zum neuen Verwaltungsratspräsidenten der Post gewählt werden soll. Simonetta Sommaruga infomierte am Mittwoch über den Entscheid. Als neuer Präsident des Staatsunternehmens steht der ehemalige Post-Gewerkschafter Levrat vor einer schwierigen Aufgabe. Die Post hat derzeit mit grossen Gewinneinbussen zu kämpfen und stand zuletzt mehrfach in der Kritik. Der bisherige Präsident Urs Schwaller, dessen Amtszeit vom Postauto-Skandal überschattet wurde, ist vor zwei Wochen zurückgetreten.

Deine Meinung

287 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ex-Temporärer

02.04.2021, 22:48

Vielleicht sieht er dann mal, was für unnötige GAVs die Gewerkschaften aushandelt. Alle Temporärmitarbeiter inkl. mir nach 6 Monaten die Kündigung, nur damit man uns nicht anstellen muss. Allerunterste Schublade Post.

Frustrierter Steuerzahler

02.04.2021, 19:53

Sein grösster Erfolg war ja die Absetzung von BR Blocher. Es gibt wohl niemand in der Schweiz, welcher weniger geeignet wäre als Levrat. Der Steuerzahler darf die Misere dann berappen.

Blöterliwasserfribourger

02.04.2021, 19:38

Wegen dem Typ wird die Post nicht sozialer, wetten?