Aktualisiert

Familienmitglied am SteuerSo parkieren Schweizer Diplomaten im Kosovo

Im Kosovo ärgern sich Passanten über einen Audi der Schweizer Botschaft: Er wurde mitten auf einem Fussgängerstreifen parkiert.

von
daw
1 / 3
Ein Teil des Autos versperrte die Fahrspur. Laut G. gehört der Wagen zur Schweizer Botschaft.

Ein Teil des Autos versperrte die Fahrspur. Laut G. gehört der Wagen zur Schweizer Botschaft.

Laut dem EDA handelt sich um das Auto eines Mitgliedes des diplomatischen Personals der  Schweizer Botschaft: «Es wird von  einem Familienmitglied gefahren. Die Botschaft hat ihn inzwischen auf das fehlerhafte Verhalten aufmerksam gemacht.»

Laut dem EDA handelt sich um das Auto eines Mitgliedes des diplomatischen Personals der Schweizer Botschaft: «Es wird von einem Familienmitglied gefahren. Die Botschaft hat ihn inzwischen auf das fehlerhafte Verhalten aufmerksam gemacht.»

Der unorthodoxe Parkierstil war Mitte April schon Thema in einem kosovarischen Medium.

Der unorthodoxe Parkierstil war Mitte April schon Thema in einem kosovarischen Medium.

20-Minuten-Leser F.G.* wurde kürzlich Zeuge davon, wie ein Mann in Pristina seinen silbernen Audi Q5 mit Diplomaten-Kennzeichen einfach auf dem Fussgängerstreifen abstellte. Ein Teil des Autos versperrte gar die Fahrspur. Laut G. gehört der Wagen zur Schweizer Botschaft.

Der Leser ist empört: «Er macht immer den gleichen Mist. Ich sehe regelmässig, dass er so in der ganzen Stadt parkiert.» Tatsächlich war der unorthodoxe Parkierstil Mitte April schon Thema in den kosovarischen Medien: So nervten sich Passanten mit Kinderwagen, weil der Offroader das Trottoir versperrte.

EDA ermahnt den Fahrer

Gelten Verkehrsregeln nicht für Schweizer Diplomaten im Ausland? Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Aussendepartements (EDA) verneint das auf Anfrage von 20 Minuten: «Generell verlangt das EDA, dass sich die Angehörigen einer Vertretung und deren Familienmitglieder an die Regeln und Gesetze ihres Gaststaates halten müssen.»

Laut Eltschinger handelt sich um das Auto eines Mitglieds des diplomatischen Personals der Schweizer Botschaft: «Es wird von einem Familienmitglied gefahren. Die Botschaft hat ihn inzwischen auf das fehlerhafte Verhalten aufmerksam gemacht.»

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.