Aktualisiert 12.02.2015 10:35

Island

So rottet der letzte Mac-Burger vor sich hin

2009 wurden in Island alle McDonald's-Filialen geschlossen. Der letzte verkaufte Burger ist nun eine Touristenattraktion – und hat seine eigene Webcam.

von
sei

Wussten Sie, dass Island zu den wenigen Ländern gehört, in denen es keinen Big Mac zu kaufen gibt? Im Zuge der Finanzkrise, die das skandinavische Land besonders hart traf, zog sich der Fastfood-Riese von der nordischen Insel zurück und schloss alle seine drei Filialen.

Ein schlauer Fuchs hat sich jedoch ein ganz besonderes Souvenir gesichert: Einen Tag vor Ladenschluss kaufte Hjörtur Smárason einen letzten Burger und eine Portion Pommes frites. Der 28-Jährige bewahrte beides zunächst in seiner Garage auf. Nach drei Jahren im Plastiksack waren kaum Veränderungen an dem Fastfood feststellbar. Hjörtur beschloss, den Burger und die Fritten dem isländischen Nationalmuseum zu geben. Schliesslich handelte es sich inzwischen um Produkte von historischem Wert. Das sah das Museum jedoch etwas anders und gab die Spende nach einem Jahr dankend zurück – mit ein paar Pommes frites weniger: «Museumsbesucher hatten davon gegessen», erzählt Smárason dem britischen Express.

«Die möglicherweise langweiligste Webcam der Welt»

Mittlerweile liegt der letzte McDonald's-Burger Islands unter einer Käseglocke im Bus Hostel Reykjavik. Daheimgebliebene können sich online – via Livestream – von der erstaunlichen Haltbarkeit des mittlerweile über 2000 Tage alten Fastfoods überzeugen. «Sie müssen möglicherweise etwas Geduld haben, um irgendeine Veränderung zu sehen», heisst es dort ironisch und weiter: «Möglicherweise handelt es sich hier um die langweiligste, ereignisloseste Webcam der Welt.» Na, das ist doch auch etwas!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.