Steuern, Jobs, Fälschungen: So schaden Chinas Online-Shops der Schweiz

Publiziert

Steuern, Jobs, FälschungenSo schaden Chinas Online-Shops der Schweiz

Entgangene Mehrwertsteuer und gefährliche Medikamente: Der Onlinehandel mit Asien hat einige gravierende Nachteile.

von
R. Knecht
1 / 11
Asiatische Onlinehändler wie etwa Aliexpress (im Bild: Alibaba-CEO Jack Ma) sind wegen günstiger Produkte und kostenloser Lieferung auch in der Schweiz beliebt.

Asiatische Onlinehändler wie etwa Aliexpress (im Bild: Alibaba-CEO Jack Ma) sind wegen günstiger Produkte und kostenloser Lieferung auch in der Schweiz beliebt.

epa/Tass/host Photo / Pool
Doch der Onlinehandel mit Asien bereitet der Schweiz und den hiesigen Konsumenten auch Probleme.

Doch der Onlinehandel mit Asien bereitet der Schweiz und den hiesigen Konsumenten auch Probleme.

Pablo Gianinazzi
Patrick Kessler, Präsident des Verbands des Schweizerischen Versandhandels, geht davon aus, dass ein markanter Anteil von in Asien bestellten Markenkleidern Fälschungen sind.

Patrick Kessler, Präsident des Verbands des Schweizerischen Versandhandels, geht davon aus, dass ein markanter Anteil von in Asien bestellten Markenkleidern Fälschungen sind.

Keystone/Peter Schneider

Viel billiger, grösseres Sortiment, Gratisversand – das sind einige der Vorteile, die auch Schweizer Kunden zum Shopping auf Portalen wie Aliexpress verlocken. Doch der Onlinehandel mit Asien macht der Schweiz und den hiesigen Konsumenten auch Probleme. Das sind einige davon:

• Fälschungen

Patrick Kessler, Präsident des Verbands des Schweizerischen Versandhandels, geht davon aus, dass ein markanter Anteil von in Asien bestellten Markenkleidern Fälschungen sind. Der Kunde sei sich dessen allerdings meistens bewusst, nur schon wegen der Spottpreise. Was die Leute aber oft nicht wüssten sei, dass die Fälschungsindustrie mafiös aufgebaut sei. «Wer die Fake-Industrie unterstützt, unterstützt unter Umständen auch Menschenhandel und Kinderarbeit», so Kessler.

• Gefährliche Substanzen

Mit wachsendem E-Commerce werden auch immer mehr illegale Medikamente, Chemikalien und dergleichen eingeführt, sagt ein Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung zu 20 Minuten. Diese Substanzen können gefährlich sein – gerade bei Medikamenten ist Vorsicht geboten.

• Fehlende Elektrozertifikate

Laut der Schweizer Zollverwaltung gibt es besonders bei Elektronik viele unsichere Produkte, die ins Land kommen. Billigen Komponenten wie etwa Ladeadapter oder Lichterketten werden teilweise nicht den gleichen Prüfungen unterzogen wie Geräte, die im Schweizer Handel angeboten werden.

• Entgangene Mehrwertsteuer

Kessler rechnet damit, dass der Schweiz ab 2020 rund 100 Millionen Franken Mehrwertsteuer pro Jahr entgehen werden. Die Zoll- und Steuerverwaltung prüft derzeit, wie man die Mehrwertsteuerpflicht international durchsetzen kann. Derzeit müssen ausländische Onlinehändler keine Mehrwertsteuer auf Sendungen mit einem Steuerwert von weniger als 5 Franken zahlen. Das soll sich ab 2019 ändern.

• Benachteiligte Schweizer Händler

Wegen der internationalen Postverträge gelten für asiatische Versandhändler in der Schweiz bessere Konditionen als für die hier ansässigen. Die United Postal Union, die für die Tarife zuständig ist, ist sich allerdings des Problems bewusst. Bis es behoben ist, dürfte es aber noch einige Jahre dauern.

• Jobverlust

Heute werden die Kleinwarensendungen bei der Post von Hand sortiert. Das Unternehmen rechnet allerdings damit, dass bis 2022 190'000 Kleinwarensendungen pro Tag in die Schweiz kommen werden, was mit dem aktuellen System nicht zu bewältigen ist, wie eine Sprecherin zu 20 Minuten sagt. Darum setze die Post künftig auf eine Sortieranlage. Dadurch dürften 30 bis 40 Stellen wegfallen. Entlassungen erwartet das Unternehmen aber nicht.

• Post zahlt drauf

Bis Ende 2017 war die Verarbeitung von Paketen aus China für die Post ein Verlustgeschäft, wie eine Sprecherin der Post zu 20 Minuten sagt. Dies, weil China als Entwicklungsland eingestuft war und die Post darum tiefe Entschädigungen für Sendungen aus China erhielt. Seit 2018 sei die Entschädigung aber höher und das Ergebnis positiv. Trotzdem sind China-Päckli laut der Sprecherin teurer, weil es sich dabei oft um unförmige Sendungen handle, was der Post bei der Verarbeitung Mehrkosten verursache.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung