So schnappt sich die Nati noch das Viertelfinal-Ticket an der EM

Publiziert

Gegen die NiederlandeSo schnappt sich die Nati noch das Viertelfinal-Ticket an der EM

Einen Sieg schaffte die Schweizer Nati im Jahr 2022 noch nicht. Am frühen Sonntagabend braucht das Team von Nils Nielsen aber unbedingt einen Erfolg, um nicht heimfliegen zu müssen. 

von
Nils Hänggi

Solche Treffer, wie jenen von Ramona Bachmann, braucht die Schweiz für den Einzug in den Viertelfinal. 

SRF

Darum gehts

  • Um 18 Uhr trifft die Schweiz auf die Niederlande. 

  • Um den Viertelfinal zu erreichen, benötigt die Nati einen Sieg. 

  • Nils Nielsen will seinen Matchplan nicht verraten. 

Einen Punkt hat die Schweizer Nati in zwei Spielen an der Europameisterschaft der Frauen in England geholt. Diesen schnappte sie sich im ersten Gruppenspiel gegen Portugal (2:2) – in einer Partie, in der die Schweiz zwischenzeitlich mit 2:0 führte, dann aber total einbrach. Im zweiten Spiel kämpfte das Team von Nils Nielsen wie Löwinnen, doch die Nati verpasste dennoch die Sensation gegen die Weltnummer 2 aus Schweden (1:2).

Nun warten am Sonntagabend um 18 Uhr die Niederlande auf Ramona Bachmann und Co. (live bei uns im Ticker). Die Schweiz ist weiter, wenn sie gewinnt und Schweden gleichzeitig nicht gegen Portugal verliert. Dies, weil die Nati dann aufgrund der besseren Direktbegegnung vor den Niederlanden liegt. Sollten die Schweiz und Portugal gewinnen, entscheidet sich die Gruppe zunächst durch die Tordifferenz, danach die erzielten Tore, dann die Disziplinarwertung und dann den Koeffizienten. 

Die Tabelle sieht so aus

  1. Niederlande: 4 Punkte

  2. Schweden: 4 Punkte

  3. Portugal: 1 Punkt

  4. Schweiz: 1 Punkt

«Der Plan ist, bei Schlusspfiff mindestens ein Tor mehr zu haben»

Ein Sieg gegen die amtierenden Europameisterinnen wird nicht leicht. Zwar bekundeten die Niederländerinnen an der laufenden EM öfters Mühe, im Eins-zu-Eins-Vergleich ist das Team von Mark Parsons individuell jedoch klar besser besetzt. Zudem hat die Nati im Jahr 2022 in acht Spielen noch nie (!) gewonnen. Und: Die Niederländerinnen haben nicht den Druck zu gewinnen, ihnen reicht für den Viertelfinal ein Remis. 

Nielsen will einen Tag vor dem Spiel seinen Matchplan nicht verraten. Er scherzt: «In den Niederlanden sprechen sie viele verschiedene Sprachen. Der Plan ist, bei Schlusspfiff mindestens ein Tor mehr zu haben als die Gegnerinnen.» Dann wird er ernst und sagt, dass es sehr schwierig werde. Nielsen: «Kein europäisches Team hat die Niederlande in den letzten fünf Jahren an einem grossen Turnier geschlagen. Wir können die Ersten sein.» 

Der Nati-Trainer weiss, wovon er spricht. Einmal scheiterte er bereits gegen das Team. Der Däne war bei der letzten Euro als Coach seines Heimatlandes Gegner der Niederländerinnen, die 2017 vor ihrem Heimpublikum mit 4:2 den Titel holten. Dieses Mal will er den Sieg gegen die Elftal holen. Auch Verteidigerin Noelle Maritz will in den Viertelfinal. Sie sagt: «Ich glaube, das Spiel wird ähnlich wie gegen Schweden. Wir wollen zeigen, dass wir auch gegen solche Weltklasse-Gegner gewinnen können.»

Kommt die Nati in den EM-Viertelfinal?

EM-Favorit von Nielsen ist bereits draussen

Derweil meinte der 50-Jährige im Gespräch mit 20 Minuten: «Niederlande oder Schweden ein Top-Favorit auf den Titel? Naja – eines dieser Teams wird hoffentlich in der Gruppenphase rausfliegen.» Die Schweiz kann dafür sorgen. Tatsache ist jedoch: Nicht immer liegt der Nati-Trainer richtig. Gegenüber 20 Minuten sagte Nielsen, dass sein Favorit auf den Titel Norwegen sei. Doch die Nordeuropäerinnen flogen bereits in der Gruppenphase raus. Es ist zu hoffen, dass er in Sachen Schweizer Nati und Matchplan gegen die Niederländerinnen besser liegt. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

28 Kommentare