Julia Rohde: So schön kann Gewichtheben sein
Aktualisiert

Julia RohdeSo schön kann Gewichtheben sein

Gewichtheberinnen zählen nicht gerade zu den zierlichsten Frauen. Die deutsche Julia Rohde ist an Olympia eine Ausnahme.

von
Herbie Egli
London

53 kg verteilt auf 1,55 m Körpergrösse und lange blonde Haare – das ist Julia Rohde aus dem deutschen Görlitz. Klein, aber oho – könnte man sagen. Denn Rohde ist einer Sportart verfallen, in jener die Athletinnen eher korpulent sind: Dem Gewichtheben.

Die 23-jährige Rohde interessierte sich im elften Lebensjahr zuerst fürs Turniertanzen. Dies behagte ihr aber nicht. Schnell wechselte sie die Sportart und begann Gewichte zu stemmen. An U23-Europameisterschaften gewann die gebürtige Görlitzerin viermal Gold und je zweimal Silber und Bronze. Bei den «Grossen» kamen drei silberne und eine bronzene Auszeichnung hinzu. Ausserdem verbesserte Rohde den nationalen Rekord mehrmals.

Premiere bei Olympia

In ihrem Wettkampf in London schaffte die Deutsche etwas, was ihr zuvor noch nie gelungen war. Im zweiten Durchgang des Stossens stemmte sie 108 kg in die Luft. Ausserdem stellte Rohde erneut zwei nationale Bestmarken auf. Obwohl es dafür kein Edelmetall gab, war sie mit ihrem Auftritt happy: «Ich habe mein Bestes gegeben und bei Olympia zwei Rekorde aufgestellt. Ich bin zufrieden und werde mit einem Lächeln durch die Gegend gehen», sagte Rohde der «Freien Presse».

Auch wenn es zu keiner Medaille gereicht hat, die deutsche Gewichtheberin kann vielleicht doch noch mit einer Auszeichnung rechnen. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurde sie zur schönsten Heberin gekürt. Vielleicht ist dies in London ja wieder der Fall.

Deine Meinung