Publiziert

Einfach und effizientSchweizer-Käse-Modell sorgt international für Aufsehen

Von wegen die Corona-Massnahmen sind Käse: Mithilfe des «Swiss Cheese»-Modells erklären nun auch die Amerikaner die Bedeutung von Abstandhalten, Hygiene, Masken und offenen Fenstern.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 16
Schweizer Käse hat mehr mit der Corona-Pandemie zu tun, als man sich das im ersten Moment vorstellen kann. 

Schweizer Käse hat mehr mit der Corona-Pandemie zu tun, als man sich das im ersten Moment vorstellen kann.

Getty Images
Aufgebracht hat den Vergleich die deutsche Virologin und Infektionsbiologin Melanie Brinkmann. Auf der deutschen Bundespressekonferenz am 3. November 2020 erklärte sie mithilfe des sogenannten Schweizer-Käse-Modells die Bedeutung der Kombination der verschiedenen Corona-Massnahmen. 

Aufgebracht hat den Vergleich die deutsche Virologin und Infektionsbiologin Melanie Brinkmann. Auf der deutschen Bundespressekonferenz am 3. November 2020 erklärte sie mithilfe des sogenannten Schweizer-Käse-Modells die Bedeutung der Kombination der verschiedenen Corona-Massnahmen.

KEYSTONE
Das Schweizer-Käse-Modell besagt, dass jede Scheibe Käse Löcher hat, so wie auch jede Regel oder Massnahme Schwächen aufweist. Wenn man jedoch alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten hintereinanderschaltet, erklärt Brinkmann, könne man sich immer besser vor dem Virus schützen. Zudem gebe es immer die Option, die «Löcher» zu verkleinern. 

Das Schweizer-Käse-Modell besagt, dass jede Scheibe Käse Löcher hat, so wie auch jede Regel oder Massnahme Schwächen aufweist. Wenn man jedoch alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten hintereinanderschaltet, erklärt Brinkmann, könne man sich immer besser vor dem Virus schützen. Zudem gebe es immer die Option, die «Löcher» zu verkleinern.

Illustration: Athena Grandis

Darum gehts

  • Perfekt sind Verhaltens- und Hygieneregeln nicht – aber sie sind besser als ihr Ruf.

  • Am besten erklärt das das sogenannte Schweizer-Käse-Modell.

  • Das besagt: Je mehr Massnahmen man befolgt, desto besser ist man.

  • Das hat jetzt auch die «New York Times» erkannt.

«It’s not edible, but it can save lives» (Es ist nicht essbar, aber es kann Leben retten) – mit diesen Worten beginnt Siobhan Roberts, Autor der «New York Times», seinen Artikel über das Schweizer-Käse-Modell. Er hat damit absolut recht, wie ihm der Virologe Ian Mackay bestätigt. Doch nicht nur der. Weltweit wird unser Emmentaler zum Veranschaulichen der Bedeutung der verschiedenen Massnahmen herangezogen.

Bereits Anfang November zitierte es die deutsche Virologin und Infektionsbiologin Melanie Brinkmann auf der deutschen Bundespressekonferenz (siehe Twitter-Video, ab Minute 0:45): Das Schweizer-Käse-Modell besage, «dass jede Scheibe Käse Löcher hat. Das sind Imperfektionen (Unvollkommenheiten). Und jetzt stellen Sie sich die Massnahmen vor, die wir in der Hand haben – die AHA-L-Regeln (siehe Box), aber auch das Contact-Tracing, die neuen Antigen-Tests, die Impfung – das sind alles neue Käsescheiben, die alle ihre Imperfektion haben.»

Was heisst AHA-L?

Die AHA-L-Regel bezeichnet – vor allem in Deutschland – die zur Eindämmung der Corona-Pandemie empfohlene Kombination der Vorsorge-Massnahmen. Mitunter wird die Regel noch um ein C ergänzt. Dafür stehen die Buchstaben:

A – Abstandsregeln einhalten

H – Hygieneregeln beachten

A – (Alltags)Maske tragen

L – Regelmässig und richtig lüften

C – Corona-Warn-App nutzen

Je mehr Massnahmen eingehalten werden, desto besser

Bezogen auf Covid-19 heisst das: Alleine hat keine der Massnahmen das Zeug, das Virus aufzuhalten. Werden die einzelnen zusammengenommen, sieht das anders aus, so Brinkmann: «Wenn wir die alle hintereinanderschalten, können wir uns immer besser vor dem Virus schützen.»

In einem Punkt hinkt der Vergleich mit dem Schweizer Käse aber – und das sind gute Nachrichten. Denn anders als Käser hätten die Menschen in der Pandemie auch die Möglichkeit, die Löcher durch weitere Massnahmen zu verkleinern. Etwa durch die Stärkung des eigenen Immunsystems, neue Therapien oder die verpflichtende Rückkehr ins Homeoffice.

Der Artikel ist ähnlicher Form bereits Anfang November erschienen. Er wurde nun aktualisiert.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.