Blaulicht und Hautalterung – So sehr schadet Blaulicht deiner Haut wirklich
Kann der ständige Blick aufs Handy uns wirklich schneller altern lassen?

Kann der ständige Blick aufs Handy uns wirklich schneller altern lassen?

Pexels/SHVETS production
Publiziert

Experte gibt AuskunftSo sehr schadet Blaulicht deiner Haut wirklich

Spezielle Brillen, Sprays und Cremes – das Geschäft mit dem Schutz vor Blaulicht, das von Bildschirmen ausgeht, boomt. Ein Hautarzt verrät, wie schädlich die Strahlung tatsächlich ist.

von
Malin Mueller

Direkt nach dem Aufstehen checkst du das Smartphone, danach folgen acht Stunden im (Home-)Office, nach der Arbeit darf der obligatorische Social-Media-Scan nicht fehlen, gefolgt vom Serienmarathon. Einen Grossteil des Tages starren wir auf Bildschirme. Das Ausmass zeigt eine Studie über unser Nachbarland: 2019 verbrachten die Deutschen fast zehn Stunden am Tag vor einem Bildschirm. Die Pandemie dürfte die Zahl noch weiter nach oben geschraubt haben.

Geschäft mit der Panik

Das wirft viele Fragen auf. Eine, die die Beauty-Welt besonders beschäftigt, ist der Schutz vor Blaulicht – dem kühlen Licht, das von Smartphones, PCs und Tablets ausgeht. Denn es steht nicht nur im Verdacht, den Augen zu schaden und Schlafstörungen zu verursachen, auch zur vorzeitigen Hautalterung soll es beitragen.

Das Geschäft mit dem Schutz vor den Strahlen boomt deshalb, Cremes und Sprays zum Schutz fluten den Markt. Um herauszufinden, wie viel dahinter steckt, haben wir mit Malte Schmelter, Hautarzt bei Skinmed Klinik in Lenzburg gesprochen.

Malte Schmelter ist Hautarzt bei Skinmed Klinik in Lenzburg.

Malte Schmelter ist Hautarzt bei Skinmed Klinik in Lenzburg.

Skinmed

Herr Schmelter, greift das Blaulicht von Smartphones und Bildschirmen die Haut wirklich an?

Unsere Haut wird durch sämtliches Licht, das auf sie trifft, angegriffen. Allerdings reizen UV-Strahlen unsere Haut ganz anders als HEV-Licht, also Blaulicht. Letzteres ist vor allem für oxidativen Stress in den Hautzellen verantwortlich, der freien Radikalen leichtes Spiel macht und dadurch zur Hautalterung führt. Blaulichtanteile gibt es aber auch im Sonnenlicht – und diese sind deutlich höher als der von elektronischen Geräten freigesetzte Anteil.

Das heisst?

In den meisten Fällen sind die Emissionen der elektronischen Geräte so gering, dass wir sie vernachlässigen können. Zum Vergleich: Eine Minute im direkten Sonnenlicht entspricht etwa 172 Stunden vor einem Bildschirm in 30 Zentimeter Entfernung.

Wie so oft macht die Dosis das Gift

Malte Schmelter, Dermatologe

Wann wird das Blaulicht von Geräten dennoch gefährlich?

Wie so oft macht die Dosis das Gift. Wer einem Schreibtisch-Job nachgeht, ist natürlich deutlich mehr Blaulicht ausgesetzt als zum Beispiel ein Lehrer. Ausserdem ist die Entfernung zum Bildschirm ausschlaggebend. Grundsätzlich kommen die Geräte aber nicht an den Anteil heran, der von der Sonne ausgeht.

Ist die Panik vor den Bildschirmen also unbegründet?

Jein. Wer mit dem Gesicht über Stunden direkt am Bildschirm sitzt, kann Auswirkungen spüren – das Licht steht etwa im Verdacht, Schlafstörungen zu verursachen. Dabei sollte aber daran gedacht werden, dass etwa Videos oder Social Media auf dem Smartphone auch einen emotionalen Aspekt haben, der uns ebenfalls daran hindern kann, leicht einzuschlafen. Im Zweifel hilft ein Gespräch mit dem Arzt. Liegen die Ursachen wirklich beim Licht, kann zum Beispiel eine Brille mit Blaulicht-Filter helfen. An den meisten Smartphones kann man zudem das blaue Licht mit dem Nachtmodus herausfiltern lassen.

Und nun zum Blaulicht-Anteil im Sonnenlicht – wie schützen wir uns?

Viele Sonnencremes schützen nicht nur vor UV-, sondern auch vor HEV-Licht. Sonnenschutz sollte so oder so zum täglichen Standard gehören, denn selbst wenn es draussen bewölkt ist, dringt noch viel Strahlung zu uns durch. Der Schutz vor Blaulicht ist dann nur noch die Kirsche auf der Sahnehaube.

Sonnencremes mit Blaulicht-Schutz

Der UVA- und Blaulicht-Schutz sollen auf der Haut unsichtbar sein: Sonnenspray von Skinvisibles, Fr. 24.– bei Zalando

Der UVA- und Blaulicht-Schutz sollen auf der Haut unsichtbar sein: Sonnenspray von Skinvisibles, Fr. 24.– bei Zalando

Zalando
Schützt neben UV-Strahlen gegen sichtbares, blaues Licht: Sun Sensitive Oil-Free Milk von Lancaster, Fr. 50.40 bei perfecthair.ch

Schützt neben UV-Strahlen gegen sichtbares, blaues Licht: Sun Sensitive Oil-Free Milk von Lancaster, Fr. 50.40 bei perfecthair.ch

perfecthair.ch
Für den zusätzlichen Schutz vor blauem Licht ist Schmetterlingsflieder verantwortlich: Sun Protect Sonnencreme von I+M, Fr. 16.41 bei Douglas

Für den zusätzlichen Schutz vor blauem Licht ist Schmetterlingsflieder verantwortlich: Sun Protect Sonnencreme von I+M, Fr. 16.41 bei Douglas

Douglas

My 20 Minuten

Deine Meinung

9 Kommentare