Aktualisiert 30.05.2018 19:28

Wie im CaféSo sieht der neue Swisscom-Shop aus

«House of Swisscom» heisst das neue Shop-Konzept der Telecom-Firma. Kunden sollen hier nicht nur Beratung erhalten und Geräte testen, sondern auch zum Kaffee bleiben.

von
D. Benz, Basel
1 / 22
Der neue Swisscomladen erinnert an einen Coffeeshop...

Der neue Swisscomladen erinnert an einen Coffeeshop...

....ausser Handys und Abos gibt es Kuchen und Kaffee.

....ausser Handys und Abos gibt es Kuchen und Kaffee.

Der Shop hat auch eine Sofaecke...

Der Shop hat auch eine Sofaecke...

Kaffee-Bar, Lounge, Reparatur-Platz – die Swisscom hat mit ihrem House of Swisscom den Laden der Zukunft im Zentrum Basels eröffnet. Der Telecom-Konzern will den Kunden mit dem neuen Ladenkonzept ein Einkaufserlebnis bieten. «Kunden betreten keinen Laden, sondern ein Daheim», verspricht die Swisscom.

So sollen sich die Kunden so richtig wohl fühlen. Etwa in der Lounge oder an der sogenannten Koffi-Bar: Beratung im Wohlfühlmodus. An dieser Bar kriegt der Kunde nicht nur Informationen zu den Abos oder Smartphones. Gleichzeitig trinkt er von hippen Baristas zubereiteten Kaffee und isst ein hausgemachtes Sandwich oder einen Cheescake.

Aber ist das alles wirklich so neu? Denn auf den ersten Blick ist das neue Konzept nicht wirklich eine Weltneuheit. Den schicken Parkettboden und die Tische aus massivem Holz kennt man schon von anderen Läden. Auch In-House-Kaffee findet man mittlerweile in vielen Geschäften. Laut Burgunder ist das Besondere im Laden neben den Wohlfühloasen vor allem, dass man die Geräte etwa zusammen mit einer Smartwatch gleich vor Ort testen kann. «Die Geräte sind bei uns nicht eingepackt», sagt Helia Burgunder, Leiterin der Swisscom-Shops.

«All in one»

Für verschiedene Bedürfnisse gibt es entsprechende Zonen: In einem Wohnzimmer erhalten Kunden Beratung, in einer Innovationszone können sie aktuelle Produkte ausprobieren. Im Repair Center können sie direkt im Laden defekte Telefone flicken lassen. Ab sofort repariert Swisscom im Basler Shop auch Smartphones von Huawai. Bisher hat Swisscom nur Geräte von Samsung und Apple angenommen. «All in one» scheint die Swissom in der Basler Innenstadt bieten zu wollen.

Das ist auch nötig. Die Kunden wandern fürs Shoppen seit langem ins Netz ab. Der stationäre Handel leidet. Dem will der Konzern entgegenhalten. «Der Kunde will die Geräte auch in der Hand halten, bevor er sie kauft», sagt Marc Werner, Verkaufsleiter von Swisscom. Noch ist der Shop in Basel der einzige in der Schweiz. Auch wenn der Konzern noch von einem Test spricht – weitere Läden sollen in allen grösseren Städten folgen.

Kein Gratis-Kafi

Wer gerade keine Beratung oder Reparatur braucht, ist ebenfalls willkommen. «Es ist auch möglich, einfach nur einen Kaffee zu trinken und etwas Zeit hier zu verbringen», sagt Burgunder. Der Kafi ist allerdings für Kunden nicht gratis, auch wenn sie sich beraten lassen. Bei langen Wartezeiten könne es aber schon mal einen Kafi um sonst geben, sagt Burgunder.

Die Swisscom Academy, die sich bisher an der Wallstrasse befand, ist nun ebenfalls im House of Swisscom angesiedelt. Die Academy bietet etwa Schulungen im Umgang mit Geräten wie Handys und Tablets an. Ferner können sich Kunden zum Thema Cybersecurity oder Cloud-Dienste beraten lassen.

So sieht der neue Shop von Swisscom in Basel aus:

So sieht Swisscom-Shop aus

Mitarbeit: R. Knecht

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.