Aktualisiert 06.07.2020 08:42

Limitierte AusgabeSo sieht der On-Schuh von Roger Federer aus

Ganz weiss mit schwarzen Nähten: Das ist der von Roger Federer designte Schuh. Es gibt nur 1000 Exemplare davon.

von
Raphael Knecht

Federer hat den Schuh am Montag in Zürich vorgestellt.

(PST/On)

Darum gehts

  • Der Laufschuhhersteller On hat seinen Federer-Schuh vorgestellt.
  • Der Tennisstar hat am Design mitgearbeitet.
  • Nachhaltigkeit hatte bei dem Schuh Priorität.
  • Wer ein Exemplar bekommt, wird mit einer Verlosung bestimmt.

Am Montag hat der Schweizer Schuhhersteller On seinen ersten mit Roger Federer kreierten Sneaker vorgestellt. Dabei wollte die Tennislegende mit der Tradition brechen und verzichtete auf die schweren Gummisohlen, mit denen die meisten Tennis-Sneakers ausgestattet sind. Stattdessen kommt beim The Roger Centre Court die sogenannte Cloudtec-Sohle von On zum Einsatz.

«Das minimalistische Design und der leichtfüssige Komfort von On-Schuhen haben mich schon vor Jahren fasziniert», sagt Federer in einer Mitteilung. Der Sportler hat laut Eigenangaben sehr eng mit dem On-Team zusammengearbeitet: «Meine Kenntnisse über Schuhe im Leistungssport sowie mein persönliches Interesse an Mode konnten die Produktentwicklung massgeblich mitprägen.»

The Roger Centre Court ist komplett weiss mit schwarzen Nähten und einem schwarzen Speedboard – das ist die speziell von On entwickelte Platte in der Mittelsohle. Die sogenannte 0-Serie erscheint in einer individuell nummerierten Auflage, limitiert auf 1000 Paare. Nach der Serie 0 sollen noch weitere Schuhe erscheinen, sagte Federer in der Präsentation des Schuhs. Ob diese Schuhe künftig weniger streng limitiert sein werden, ist allerdings unklar.

1 / 12
Roger Federer hat seinen eigenen On-Schuh gestaltet.

Roger Federer hat seinen eigenen On-Schuh gestaltet.

On
Er ist praktisch komplett weiss.

Er ist praktisch komplett weiss.

On
Zum weissen Look kommen einige kleine schwarze Nähte und ein goldenes On-Logo.

Zum weissen Look kommen einige kleine schwarze Nähte und ein goldenes On-Logo.

On

Hergestellt wird der Schuh aus veganem Leder, der Materialverbrauch soll dabei möglichst gering bleiben. So habe man den ökologischen Fussabdruck signifikant reduzieren können, sagt On-Mitgründer David Allemann: «Nachhaltigkeit ist bei der Entwicklung dieser neuen Generation von Tennis-inspirierten Schuhen eine absolute Priorität.»

Schuhhersteller

Federer ist Mitbesitzer von On

On ist ein Zürcher Sportschuhhersteller mit Sitz in Zürich, Portland, Berlin, Yokohama und Shanghai. Das Unternehmen wurde von ehemaligen Spitzensportlern und Ingenieuren gegründet. Seit 2019 ist Roger Federer Mitbesitzer von On.

Der Schuh wurde am 6. Juli lanciert, weil es sich dabei um das 17-Jahr-Jubiläum von Federers erstem Triumph in Wimbledon handelt, wie es in der Mitteilung von On heisst. Zu kaufen gibt es die limitierten Sneakers online zum Preis von 310 Franken.

Wer ein Exemplar kaufen darf, entscheidet der Hersteller über eine Verlosung auf seiner Website. Interessierte können sich dort noch bis am Mittwochmorgen um 10 Uhr für die Verlosung registrieren.

Eine beschränkte Zahl an Exemplaren wird zudem bei Dover Street Market angeboten. Wie viele Paare das sind, ist allerdings nicht bekannt.

Mit diesem Video hat On Roger Federer als neuen Mitbesitzer begrüsst.

On

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
291 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

AM

07.07.2020, 08:07

Reines Marketing! Nichts anderes als Marketing. Schade weil die "On" Story sehr gut ist und mit einer Geschichte begann die ich vor Jahren in einem Swiss Magazin gelesen habe. Coole Startup dachte ich mir mit einem sehr guten Produkt! Die Kombination Roger & On könnte so viel mehr bringen als reines Marketing mit "limitierter" Auflage - einen wirklich anderen revolutionären Schuh. Etwas völlig neues mit dem auch die On Story begann. Wetten das Roger NICHT diesen Schuh tragen wird beim nächsten Turnier?

Geri

06.07.2020, 12:18

Ach was kann man alles machen mit ein paar Tennisbälle einander um die Ohren Hauen. Die Dummen werden ja nie aussterben und der Mamon Pinke Pinke auch nicht. Weisse Rosen aus Athen, am Ende droht der Pfändungsbeamte.

H. B.

06.07.2020, 12:10

Ich habe den Schuhwitz gelesen und schäme mich für den Namengeber für diese gewöhnlichen Schlarpen. Ist doch einfach billig seinen Namen dafür herzugeben um den erwarteten Gewinn zu sichern. Manch einer würde besser einenwährschaffenern Schuh kaufen.