Aktualisiert 16.03.2020 13:15

Grenzschliessung

So sieht es an der deutschen Grenze aus

Wegen der zunehmenden Bedrohung durch das Coronavirus hat Deutschland die Grenzen zur Schweiz geschlossen. Seit Montagmorgen gibt es Grenzkontrollen.

von
les/wed

Seit Montagmorgen um 8 Uhr ist die deutsche Grenze zur Schweiz geschlossen. Nur noch mit einem «triftigen Reisegrund» darf die Grenze passiert werden. Der grenzüberschreitende Verkehr mit Waren und Berufspendlern sei aber nicht eingeschränkt, so der Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Laut Seehofer ist die Einschränkung der Reisebewegungen wichtig, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Auch Personen, bei denen ein Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht, kann die Einreise verwehrt werden. Zuständig für die Grenzkontrollen ist die deutsche Bundespolizei. Überall wird die Grenze aber noch nicht kontrolliert, wie ein Blick vor Ort zeigt.

«Aber nichts einkaufen, gell!»

In der deutschen Gemeinde Gailingen gibt es zwei Grenzübergänge – am Montagmorgen wurde nur einer davon von der Bundespolizei kontrolliert. «Der Übergang Gailingen-Brücke hatte keine Grenzwächter. Autos konnten ohne Kontrollen über die Grenze fahren, sowohl nach Deutschland als auch in die Schweiz», so eine Reporterin vor Ort.

Am zweiten Grenzübergang wurde hingegen jedes Auto von der Bundespolizei kontrolliert. «Jede Autofahrerin und jeder Autofahrer wurde befragt. Einkaufstouristen wurden weggeschickt und mussten umkehren.» Die Stimmung sei jedoch sehr gut. «Die Bundespolizisten sind sehr höflich und erklären die jeweilige Situation – dafür bekommen sie auch Verständnis von den Autofahrern, die umkehren müssen», sagt die Reporterin. Ein anderer Leser-Reporter wurde gefragt, was er in Deutschland zu tun habe und wo er hinwolle. Zudem habe der Grenzwächter gesagt: «Aber nichts einkaufen, gell!»

«Wir haben alle Grenzen im Griff»

Laut Christian Werle von der Bundespolizeiinspektion Konstanz sind die Polizisten geübt in der Durchführung von Grenzkontrollen: «Die Einreisenden müssen den Polizisten glaubwürdig darlegen, dass sie ein berechtigtes Interesse zur Einreise haben. Eine Arbeitsbescheinigung ist sicher gut.»

Die Polizisten würden sich aber kulant zeigen, so Werle: «Was als triftiger Grund gilt, wird im Einzelfall abgeklärt. Wenn jemand zur Dialyse muss, aber keine Bescheinigung dabei hat, dann werden wir diese Person nicht aufhalten.» Einkaufstouristen hingegen würden abgewiesen werden, Zahlen zu den zurückgewiesenen Personen gebe es noch nicht.

Zur Situation an kleinen Grenzübergängen wie Gailingen Brücke sagt Werle: «Wir haben alle Grenzen im Griff und sind auch mobil in der Gegend um die Grenzen unterwegs.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.