Aktualisiert 27.12.2019 19:50

Bilder nach dem Brand

So sieht es in der Kirche von Herzogenbuchsee aus

Am Heiligabend brannte der Kirchturm von Herzogenbuchsee ab. Auch das Kirchenschiff wurde in Mitleidenschaft gezogen. Nun wurden erste Bilder veröffentlicht.

von
fss
1 / 8
Die Kirchgemeinde Herzogenbuchsee veröffentlichte am Freitagabend Bilder aus dem Inneren der Kirche.

Die Kirchgemeinde Herzogenbuchsee veröffentlichte am Freitagabend Bilder aus dem Inneren der Kirche.

Das Kirchenschiff wurde nach dem Brand am Heiligabend beschädigt.

Das Kirchenschiff wurde nach dem Brand am Heiligabend beschädigt.

Noch immer ist das Gotteshaus gesperrt.

Noch immer ist das Gotteshaus gesperrt.

Nach dem Brand an Heiligabend soll die reformierte Kirche von Herzogenbuchsee so schnell wie möglich wieder aufgebaut werden. Die Kirche ist nach wie vor gesperrt, die Gottesdienste finden im Kirchgemeindehaus statt.

Der Kirchgemeinderat von Herzogenbuchsee hat an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, den Wiederaufbau so schnell wie möglich in die Wege zu leiten. Dies teilte er am Freitagabend mit. Wie lange dies dauere und wann die Kirche wieder genutzt werden könne, stehe derzeit nicht fest.

Orgel stark beschädigt

Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden. Die Verantwortlichen versendeten am Freitag auch Bilder aus dem Inneren der Kirche. Aufgrund des Wasserschadens durch die Löscharbeiten wurde die Orgel stark in Mitleidenschaft

gezogen. Die 2400 Orgelpfeifen werden daher ausgebaut.

Das Dach des Kirchenschiffs konnte mittlerweile an den beschädigten Stellen gedeckt werden, um das Eindringen von Regen zu verhindern. Trotzdem bleibt die Kirche vorerst gesperrt, da sich Teile der Gipsdecke lösen können.

Die Gottesdienste und weitere Anlässe finden vorerst im Kirchgemeindehaus statt, das Neujahrskonzert in der Sporthalle Mittelholz.

Viele wollen spenden

An Heiligabend war zweimal Feuer im Kirchturm ausgebrochen - ein erstes Mal am Morgen kurz nach acht Uhr und am Abend erneut. Ein Teil der Dachkonstruktion stürzte ein und riss ein Loch ins Kirchenschiffdach. Am Donnerstag musste deswegen die gesamte Kirchturmspitze abgetragen werden. Die Brandursache ist unklar.

Der Sachschaden dürfte in Millionenhöhe liegen. Er ist durch die Gebäudeversicherung gedeckt. Die Anteilnahme und der Wunsch zu spenden seien in der Bevölkerung gross, sagte Kirchgemeinderatspräsident Christoph Tanner zu Keystone-SDA. Deshalb wurde ein Spendenkonto «Brandfall Kirche» eingerichtet: Berner Kantonalbank, IBAN CH56 0079 0020 5889 5975 6. (fss/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.