Aktualisiert 26.10.2019 09:47

Tipps

So sparst du Heizkosten

Wärme braucht viel Strom: Bis zu zwei Drittel der verbrauchten Energie in deinem Zuhause gehen für das Heizen drauf.

von
mst
1 / 14
In vielen Haushalten der Schweiz läuft seit einigen Tagen oder Wochen wieder die Heizung. Das wird sich in der Nebenkostenabrechnung niederschlagen.

In vielen Haushalten der Schweiz läuft seit einigen Tagen oder Wochen wieder die Heizung. Das wird sich in der Nebenkostenabrechnung niederschlagen.

Hauke-christian Dittrich
Wenn du Heizkosten sparen möchtest, gibt es einige Tricks.

Wenn du Heizkosten sparen möchtest, gibt es einige Tricks.

Svetl
Zuerst einmal: In den meisten Wohnung ist es zu warm. Wenn du mitten im Winter in T-Shirt und kurzen Hosen in der Wohnung sitzen kannst, dann heizt du vermutlich zu fest. Faustregel: Etwa 20 bis 22 Grad sollten im Wohnzimmer herrschen.

Zuerst einmal: In den meisten Wohnung ist es zu warm. Wenn du mitten im Winter in T-Shirt und kurzen Hosen in der Wohnung sitzen kannst, dann heizt du vermutlich zu fest. Faustregel: Etwa 20 bis 22 Grad sollten im Wohnzimmer herrschen.

Unsplash

Es ist wieder kälter geworden und in den meisten Haushalten laufen mittlerweile die Heizungen. Natürlich ist der Energieverbrauch für jedes Haus unterschiedlich und variiert je nach der Bauart (Dämmung) des Hauses, aber auch nach dem Lebensstil der Bewohner.

Damit die Nebenkostenabrechnung etwas tiefer ausfällt, gibt es aber ein paar kleine Tricks, mit denen ihr die Heizkosten minimieren könnt.

1. Die richtige Temperatur

In den meisten Wohnungen ist es viel zu warm. Faustregel: Wenn du im Winter bei gekipptem Fenster im T-Shirt in deiner Wohnung liegen kannst, dann ist es zu warm. Optimal sind Temperaturen zwischen 20 und 22 Grad – im Badezimmer etwas wärmer (23–24 Grad) und im Schlafzimmer etwas kühler (18 Grad).

Falls du dir nicht sicher bist, wie warm es denn nun eigentlich ist, kannst du ein Thermometer nutzen und die Einstellungen der Heizung entsprechend anpassen.

2. Schliesse die Türen

Mach die Türen zu schlechter beheizten Räumen zu, damit diese Räume nicht den Rest der Wohnung wieder herunterkühlen. Früher gab es oft nur einen beheizten Raum (meist die Küche, wegen des Ofens) im ganzen Haus und die Bewohner haben einfach mehr Zeit in diesem Raum verbracht.

Wenn also dein Wohnzimmer optimal geheizt ist, dann schliesse dort die Tür und verbringe möglichst viel Zeit da. So kannst du die Heizungen in den anderen Räumen runterstellen. Übrigens: Ganz ausschalten solltest du die Heizungen nicht – ist der Raum erst mal richtig kalt, dauert es ewig, bis er wieder eine anständige Temperatur hat.

3. Stelle deine Heizungen nicht zu

Eigentlich offensichtlich, manchmal aus Platzgründen aber kaum möglich: Heizkörper sollten nicht zugestellt werden. Da gehören keine Schränke, Tische oder Sofas davor – und auch keine Vorhänge. Nur so kann sich die Wärme optimal im Raum verteilen.

4. Entlüfte deine Heizung

Wenn die Heizung gluckert, dann befindet sich zu viel Luft darin. Die kann aber mit einem passenden Schlüssel abgelassen werden und die Heizungen arbeiten dann effizienter.

5. Stosslüften, keine Kippfenster

Lüften ist wichtig und verhindert schlechte Gerüche und Schimmel. Am besten funktioniert Stosslüften, bei dem zwei (möglichst gegenüberliegende) Fenster für etwa zehn Minuten geöffnet werden. Das ist auch für die Heizung kein Problem.

Schwierig sind dagegen permanent gekippte Fenster: Eine Heizung braucht rund 75 Minuten, um kalte Luft zu erwärmen. Sind die Fenster den ganzen Tag geöffnet, kommt die Heizung nie wirklich nach.

6. Abdichten

Viel warme Luft geht durch schlecht abgedichtete Fenster und Türen verloren. Hier lohnt es sich, gerade bei sehr alten Häusern, die zusätzlich abzudichten.

7. Warm anziehen

Und ja, wenn du mit weniger Heizen durch den Winter kommen willst, dann solltest du dich wärmer anziehen. Es ist nicht nötig, dass du bei 5 Grad Aussentemperatur in T-Shirt und kurzen Hosen in deiner Wohnung sitzt. Zieh dich richtig an und dreh die Heizung runter, so bleibt auch die Nebenkostenabrechnung überschaubar.

Wohnen-Push

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie würden gerne mehr solche Texte und Bildstrecken lesen? Dann aktivieren Sie den Wohnen-Push: In diesem Kanal wollen wir Sie inspirieren, Ihnen praktische Tipps für Ihr Mietverhältnis geben und Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Wohnung herauszuholen.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wohnen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.