So spart man bei Autoreparaturen
Aktualisiert

So spart man bei Autoreparaturen

Reparaturen am Auto können ganz schön ins Geld gehen. Es gibt aber Möglichkeiten zu sparen, ohne dabei auf Qualität verzichten zu müssen.

Eines gleich vorweg: Sparen sollte man nicht bei der Arbeit. Qualitätsarbeit kostet nun mal Geld. Hingegen lassen sich die Kosten bei den verbauten Teilen um bis zu 50% reduzieren, ohne auf Garantie oder Qualität verzichten zu müssen. Unsere Tipps richten sich vor allem an Selbstzahler, also Autofahrer, die einen Schaden selber übernehmen müssen.

Prinzipiell gilt beim Verbauen von nicht originalen Ersatzteilen die Devise: Finger weg von Teilen aus dubioser Quelle (oftmals Internet). Das gilt ganz besonders für Teile, von denen die Sicherheit des Autos abhängt, wie beispielsweise bei Brems- und Lenkungskomponenten. Wichtig: Ersatzteile immer in Absprache mit dem Fachmann bestellen.

Beginnen wir bei Karosserie, Scheinwerfer, Leuchten und Frontscheibe: Das Sparpotenzial liegt hier bei rund 30%, wenn nicht Originalteile vom Autohersteller verbaut werden, sondern Teile vom freien Markt. Achtung: Beim Eintausch oder Verkauf des so reparierten Autos muss mit Wertminderung gerechnet werden.

Wobei Nachbauscheiben oft aus derselben Produktion stammen wie die Originale, aber ohne Markenstempel rund 25% günstiger zu haben sind. Ebenso verliert man mit der Montage von nicht originalen Karosserieteilen die Durchrostungsgarantie des Herstellers.

Erheblich sparen lässt sich auch mit Occasionsteilen, und zwar für Karosserie wie auch für mechanische Baugruppen. Bis zu 50% liegen drin, ohne einen Wertverlust in Kauf nehmen zu müssen. Verbaut werden ja Originalteile. Bei Karosseriereparaturen mit gebrauchten Teilen verliert man natürlich erneut die Durchrostungsgarantie. Und wer mechanische Teile mit originaler Gebrauchtware ersetzt, sollte darauf achten, nur geprüfte Teile mit Garantie zu kaufen. Ein Verzeichnis der Händler, die solche Teile anbieten, findet man bei der Vereinigung der offiziellen Autosammelstellenhalter unter: www.vasso.ch.

Manche Versicherer locken zudem mit Prämienrabatten, falls man sich bereit erklärt, das Auto nur in vordefinierten Betrieben reparieren zu lassen. Man nennt das Schadensteuerung, und es liegen beispielsweise 10% Rabatt bei der Kaskoprämie drin. Die Branche kennt einige Gründe, die gegen so ein Arrangement sprechen.

Deine Meinung