Live: Massentierhaltungsinitiative abgelehnt | Abstimmung 2022

Abstimmungen 25. SeptemberJetzt kämpfen die Grünen gegen die hohen Margen auf Bio-Produkten

Die Massentierhaltungsinitiative ist offiziell abgelehnt – sie ist am Ständemehr gescheitert. Hier erfährst du am Sonntag laufend die News und Resultate zur Abstimmung.

von
Christina Pirskanen

Deine Meinung

Sonntag, 25.09.2022
15:38

Massentierhaltungsinitiative wird mit 62,9 Prozent abgelehnt

Jetzt ist es offiziell: Die Massentierhaltungsinitiative wurde sowohl vom Volk als auch vom Ständemehr abgelehnt. 62,9 Prozent der Wählenden entschieden sich gegen die Initiative.

Die Resultate zur AHV-Reform findest du hier.

Die Resultate zum Verrechnungssteuergesetz findest du hier.

12:53

Die Grünen bleiben dran

Bei Glättlis Partei schaut man bereits in die Zukunft und gibt auf Twitter bekannt, wie es mit dem Tierschutz weitergehen solle. So soll künftig auch bei Importen das Tierwohl vermehrt respektiert, die Agrarpolitik 22+ deblockiert und umweltschonend und tiergerecht produzierte Lebensmittel nicht länger mit hohen Margen überteuert werden.

12:39

Enttäuschung beim Grünen-Präsident

Balthasar Glättli zeigt sich auf Twitter enttäuscht zum Nein zur Massentierhaltungs-Initiative.

12:29

Initiative gescheitert

Die Massentierhaltungsinitiative ist am Ständemehr gescheitert. Dies, weil die Vorlage in bisher allen Kantonen abgelehnt wurde.

12:25

Erschütterte Befürworter

Mittlerweile scheint die Ablehnung der Massentierhaltungsinitiative ziemlich sicher. Das Wahlbarometer zeigt nun seit längerem einen klaren Nein-Trend. Auch den Wählerinnen und Wählern, die die Initiative unterstützen, scheint das nun klar zu werden.

10:48

Hälfte der Gemeinden ist ausgezählt

Die Hälfte aller Gemeinden ist ausgezählt – es sieht weiterhin schlecht aus für die Massentierhaltungsinitiative. 63,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben sich für eine Ablehnung der Initiative entschieden.

10:42

Hoffnungen schwinden auf Twitter

10:36

Twitter-Community reagiert auf erste Hochrechnungen

10:29

Trend sei wenig überraschend

«Dass die Massentierhaltungsinitiative zu scheitern droht, ist wenig überraschend», sagt Politologe Thomas Milic. Das sei zu erwarten gewesen: «In der jüngsten Vergangenheit sind alle Abstimmungen und Reformen im Landwirtschafts- und Agrarbereich abgelehnt worden. Insofern hat sich auch dieses Resultat angebahnt», sagt er.

10:25

Twitter-Community reagiert

10:19

Basel-Stadt sagt als einziger Kanton Ja

Der einzige Kanton, bei dem sich nach den ersten Auszählungen ein Ja für die Massentierhaltungsinitiative abzeichnet, ist Basel-Stadt. Alle anderen Kantone, für die erste Hochrechnungen verfügbar sind, lehnen die Initiative deutlich ab.

10:02

Erste Resultate sind da

Die ersten Resultate sind eingetroffen. Diese zeigen zurzeit eine Ablehnung der Massentierhaltungsinitiative mit rund 63 Prozent.

08:49

SP und Grüne dafür – FDP, SVP und Mitte lehnen ab

Die Massentierhaltungsinitiative wurde im September 2019 vom Initiativkomitee, bestehend aus einer breiten Allianz aus Tierschutz-, Tierrechts-, Landwirtschafts- und Umweltorganisationen, bei der Bundeskanzlei eingereicht. Die Initiative will die Massentierhaltung verbieten und die Würde der Tiere in die Verfassung aufnehmen. Die Schweizer Tierhaltung soll mindestens den Bio-Suisse-Richtlinien entsprechen. Es sollen auch neue Vorschriften für den Import von Tieren und tierischen Erzeugnissen hinzukommen.

Getragen wird die Initiative von der SP und den Grünen sowie von verschiedenen Tierschutzorganisationen. Dagegen sind die FDP, die SVP, die Mitte und der Bauernverband. Auch Bundesrat und Parlament lehnen die Initiative ab.

Gemäss der letzten Abstimmungsumfrage von Tamedia und 20 Minuten gaben Mitte September 60 Prozent der Stimmberechtigten an, die Massentierhaltungsinitiative abzulehnen – 40 Prozent befürworteten die Initiative.

125 Kommentare