Fiat
Aktualisiert

Stylischer als diese Designer-Autos geht es kaum

Autos und Mode haben mehr gemeinsam als du vielleicht denkst. Besonders limitierte Auflagen wecken Begehrlichkeiten – egal ob Autofreak oder Mode-Junkie.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag
22.12.2020

Es gibt eine gewisse Synergie zwischen der Mode- und der Autowelt – besonders im Premiumbereich. Denn beide Branchen haben etwas gemeinsam: Sie legen grossen Wert auf Design und Innovation. Es ist also keine Überraschung, dass zahlreiche Modemarken immer mal wieder gern mit Autobauern zusammenspannen. Die schönsten Kollaborationen der vergangenen Jahre haben wir hier für euch zusammengestellt.

Fiat und Gucci (2005)

Fiat

Der Fiat 500 ist und war schon immer eine Ikone. Zusammen mit Gucci setzte sich der kleine Italiener einmal mehr in Szene. Das Design des Kleinwagens stammt aus der Feder von Frida Giannini, Guccis damaliger Kreativdirektorin. In Zusammenarbeit mit dem Fiat Style Center kreierte sie Accessoires und Details, die den Stil und die Eleganz des Cinquecento unterstreichen sollten. Das Stoffdach des Cabrio ziert das typische grün-rot-grüne Streifenmuster von Gucci. Ein Gucci-Schriftzug findet man auf der Heckklappe, in der Mitte der Leichtmetallfelgen prangt das Gucci-Logo. Typisch Gucci gehts auch im Innern weiter: Zweifarbige Ledersitze mit Gucci-Monogramm-Druck und auch die Sicherheitsgurte sind über und über mit dem Gucci-Logo verziert. Für den Fiat 500 durften auch schon andere Designer ran: 2008 kam eine limitierte Edition von Diesel auf den Markt und 2016 durften die Yachtbauer von Riva dem Kleinen ihren Stempel aufdrücken.

Dior und Vespa (2020)

Piaggio

Im Hause Dior wurde zwar kein Auto feingeschliffen, dafür aber eine Vespa. Und die kann sich echt sehen lassen. Die Farbe der Karosserie der «Vespa 946 Christian Dior» wurde zusammen mit der Kreativabteilung von Dior hergestellt und es gibt nur für dieses limitierte Schmuckstück. Der Sattel ist aus blaugefäbtem Leder mit Ton-in-Ton-Nähten, die Ledergriffe sind von Hand vernäht. Die Sattelstütze ist mit dem Dior Monogram Originalstoff bezogen. Exklusive Christian-Dior-Logos finden sich rund um das Fahrzeug. Das neue Modell wurde von Maria Grazia Chiuri, Kreativdirektorin der Damenkollektion von Dior, geschaffen. Die limitierter Auflage soll im Frühling 2021 auf den Markt kommen – auch die dazugehörigen Accessoires wie der Helm und das Top Case sind ab dann erhältlich.

Hermès und Bugatti (2019)

Bugatti

Zugegeben, dieser Bugatti Chiron ist ein Einzelstück, aber die Zusammenarbeit mit Hermès ist zu schön, um nicht gezeigt zu werden. Das Unikat wurde für den kalifornischen Immobilienmagnaten und Supercar-Sammler Manny Khoshbin hergestellt. Als grosser Liebhaber und Kenner der Marken Bugatti und Hermès hat Manny darauf gedrängt, dass die beiden für seinen Bugatti zusammenspannen. Das Ergebnis: Massgeschneiderte Polsterungen, nie dagewesene Details und Ausführungen und ein Glasdach sind nur einige der Merkmale, die dieses einzigartige Exemplar verschönern.

Maserati und Ermenegildo Zegna (2014)

Maserati

Um das 100-jährige Bestehen der Luxusmarke Maserati zu feiern, hat sich der Autohersteller mit dem italienischen Modedesigner Ermenegildo Zegna zusammengetan. Luxus und Raffinesse prägen jedes Detail des Interieurs des Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna. Zegnas künstlerische Sorgfalt ist überall präsent: in der Kombination aus Leder und Seide, in den zarten Greige-Tönen (Grau und Beige) des Interieurs, in den Wurzelholzleisten aus Nussbaumholz und brüniertem Chrom, in dem Messingschild an der Konsole, auf dem das «One of 100»-Schild angebracht ist.

Lamborghini und Versace (2006)

Lamborghini
Lamborghini
Lamborghini

Versace hat für Lamborghini 2006 gleich zwei Modelle kreiert. Einmal den Murciélago LP 640 und den Murciélago LP 640 Roadster. Die Spezialisten des «Ad Personam»-Programms von Lamborghini schufen zusammen mit Versace zwei Supercars, die den Stil des berühmten italienischen Modehauses direkt auf die Strasse brachten. Sowohl die Sitze als auch die Unterseite des Armaturenbretts, die Türen, das Dach und die Mittelkonsole sind mit einer raffinierten Quaste bedeckt, die aus dem typisch griechischen Versace-Motiv bestehen. Versace hat damals auch eine Reihe exklusiver Accessoires für den italienischen Supersportwagen zur Markteinführung entworfen, darunter ein Kofferset, Schuhe, Fahrhandschuhe und eine Uhr.

VW Golf GTI und Adidas (2010)

Volkswagen

Nicht nur die italienischen Autobauer suchten sich in der Vergangenheit Unterstützung in der Modebranche – auch Volkswagen tat dies. 2010 erschien so der VW Golf GTI als Adidas Edition. Als «echter deutsche Sportler» hat das Ergebnis dieser Zusammenarbeit für Aufsehen gesorgt. Die Innenausstattung dieses speziellen Golfs ist typisch Adidas: Zweifarbige Oberflächen und das berühmte Dreifachstreifenmuster zieren das Leder der Sitze.

Peugeot und Lacoste (1984)

Peugeot

Auf eine Sportmarke setzte 1984 auch Peugeot mit Lacoste für ihren 205er. Peugeot sponserte in diesem Jahr erstmals das berühmte Roland-Garros-Tennisturnier (French Open) – der 205 Lacoste war also die logische Weiterentwicklung dieses Engagements. Der «sportliche» Kleinwagen sollte an die berühmten Lacoste-Shirts erinnern. Deshalb war das Auto und die Radabdeckungen auch weiss, dunkelgrüne Streifen und das berühmte Krokodil-Logo gaben dem 205er den letzten Schliff. Der Höhepunkt dieser Partnerschaft entdeckte man in der Mitte des Lenkrads, wo sich der Peugeot-Löwe und das Lacoste-Krokodil gegenüberstanden. Das Lacoste-Modell wurde zu einem Mega-Erfolg, so sehr, dass Peugeot und Lacoste ihre Zusammenarbeit 1985 und 1986 wiederholten.

Mercedes-Benz und Armani (2004)

Daimler

Giorgio Armani und Mercedes beschlossen 2004 gemeinsam an einer limitierten Auflage des CLK 500 zu arbeiten. Die Version des italienischen Designers verfügt über eine exklusive Lackierung in einem warmen Sandton mit farblich abgestimmten Verdecken und einigen Karosseriedetails, die von den AMG-Versionen übernommen wurden. Der von einem V8-Motor angetriebene Wagen hat eine maximale Leistung von 306 PS.

Land Rover und Paul Smith (2016)

Jaguar Land Rover

Zur Feier des neuen Land Rover Defenders 2016 wollte der britische Modemacher Paul Smith ein ganz spezielles Modell kreieren. Herausgekommen ist ein ziemlich bunter Hund. Der Grund liegt in der Geschichte des Modells. Der 1948 in der Nachkriegszeit geborene Defender hat einen sehr vielfältigen Hintergrund. Im Laufe seiner Geschichte wurde er in verschiedenen Bereichen eingesetzt, etwa auf Bauernhöfen, in den Bergen, aber auch für Erste-Hilfe-Dienste. Um diese vielfarbige Seele zu feiern, schickte er Land Rover eine Reihe von Pantone-Farbreferenzen, die dann speziell gemischt wurden, um die 27 Farben zu schaffen, die ausserhalb des Fahrzeugs verwendet wurden. Für das Interieur setzte der Designer auf einen Mix aus Leder und Stoff, den das amerikanische Label Maharam entwickelte.

Mit welchem Fahrzeug würdest du am liebsten eine Spritztour unternehmen? Verrate es uns in den Kommentaren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
17 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Polestar 2

23.12.2020, 21:59

Der Polestar 2 wurde zum "Schweizer Auto des Jahres" gewählt. Wirklich ein tolles Fahrzeug 👍 🚗 🔋

Bürger0

23.12.2020, 21:50

Sehr schade das die Autobauer keine Replikas aus den 40 ern - 70ern nachbauen mit kleinen Verbesserungen aber trotzdem alles wie damals wieder Vergasermotoren 0 Steuergeräte für die es auf Leistung mögen dicke V8 mit 8 Litern Hubraum und Standart Motoren nicht unter 2 Litern

Bürger0

23.12.2020, 21:47

Diese billig wirkende Plastikkarren von heute mit Gucci und Co Aufklebern werden nie Kultstatus und nie wertvoll werden. Einen MG TF oder Morgan oder Opel /Kapitän/Olympia/GT/Manta oder einen DeLorean werden noch 100 Jahre späte kultstatus haben auch der " echte " Mini von 1959-2001 ( einzige Auto mit der längsten Bauzeit ) die bleiben und sind Kult sowie der Hippie Bus den VW T1 ( Motor = Fehlkonstruktion ) oder den Käfer dann vielleicht noch der Renault Clio Williams und den R 5 Turbo der Golf 1 darf auch nicht fehlen. Dann kommen noch Vauxhall Bistrol Austin Martin, usw. dazu